Über 3.300 Zuschauer verfolgten am Samstag im Estrel Berlin, dem größten Hotel Deutschlands, die zwei Hauptkämpfe im Schwergewicht der SES-Box-Gala.

Dabei besiegte Agit Kabayel, der...

Ex-Weltmeister Jürgen Brähmer wird nach jahrelanger Zusammenarbeit seinen Boxstall Sauerland-Event (SE) verlassen. Das berichtet die „Bild am Sonntag“. Als Gründe werden „mangelnde Kommunikation,...

Am kommenden Samstag den 21. April steigt im größten Hotel Deutschlands, dem Estrel Berlin, eine SES-Boxgala. In den Hauptkämpfen stehen Schwergewichts-Europameister Agit Kabayel (17-0-0, 12 K.o...

Mittelgewichts-Weltmeister Gennady Golovkin (37-0-1, 33 K.o.) hat einen Ersatzgegner für den ausgefallenen Fight gegen Saul „Canelo“ Alvarez. Golovkin trifft auf den ehemaligen WM-Herausforderer...

Wer Arthur Abraham noch einmal live im Boxring sehen will, muss sich ranhalten. Am 28. April muss der 38-jährige Ex-Champion gegen den Dänen Patrick Nielsen zum Stall-Duell in Offenburg ran. Dem...

1 von 5

News

Wie ein Gespenst im Ring

Guillermo Rigondeaux boxt bislang zumeist unter dem Wahrnehmungs-Radar. Am 9. Dezember dürfte sich das ändern: Dann trifft der Kubaner im WM-Duell auf Vasyl Lomachenko.

Der Schakal gilt als äußerst scheues Tier. In der Regel geht der Wildhund mit den dürren Beinen nur in der Dämmerung auf die Jagd. Entdeckt er potenzielle Beute, umkreist er sie vorsichtig und sucht die Szenerie nach Gefahren ab. Dann packt er blitzschnell zu. Insofern passt der Kampfname „El Chacal“ – der Schakal – wie die Faust aufs Auge zu Guillermo Rigondeaux. Der 37-jährige Boxer aus Santiago de Cuba agiert im Ring extrem defensiv, scheut den offenen Schlagabtausch und ist kaum zu stellen. Im entscheidenden Moment aber ist er voll da. Die irische Championesse Katie Taylor sagte einst nach einem gemeinsamen Training: „Es war wie Sparring mit einem Gespenst.“

Am 9. Dezember kann sich der Schakal nicht mehr verstecken. Dann springen im New Yorker Madison Square Garden die Scheinwerfer an und Rigondeaux bekommt die Chance seines Lebens vor die Fäuste. Der regierende WBA-Super-Champion im Superbantamgewicht trifft auf Vasyl Lomachenko, den viele Experten für den weltbesten Boxer pound-for-pound halten. Auf dem Spiel steht „Lomas“ WBO-Gürtel im Superfedergewicht – und Rigondeaux rechnet sich durchaus Siegchancen aus. „Ich bin ein kompletter Fighter“, tönt der in Florida lebende Exil- Kubaner. „Ich fühle mich jedem Kampf gewachsen und bin immer bereit.“ Dabei liegt lautes Gebrüll eigentlich gar nicht in der Natur des „Schakals“ ...

Der bislang ungeschlagene Guillermo Rigondeaux (17-0-0, 11 K.o.) ist ein wandelndes Mysterium. Für seine Gegner im Ring ist er schwierig zu bearbeiten, weil er ständig unterwegs ist,das Geschehen argwöhnisch beäugt und nur bei äußerst günstigen Gelegenheiten hervorschnellt. Sogar in diesen seltenen Momenten bietet der sehnige 1,62-Meter-Mann kaum Trefferfläche. Die Medien können mit Rigondeaux ebenfalls wenig anfangen, weil der Rechtsausleger im normalen Leben genau so zurückhaltend agiert wie im Seilgeviert. Für die breite Masse der Boxfans ist er ein Langweiler – womit die Rolle des Publikumslieblings am 9. Dezember bereits an den Showstar Lomachenko vergeben ist...

Die gesamte Story über Guillermo Rigondeaux und vieles mehr finden Sie in der neuen BOXSPORT-Ausgabe 01-02/2018 - jetzt am Kiosk!

 

Foto: 

Foto: GettyImages

Kontakt

Köln.Sport Verlag GmbH
Redaktion BoxSport

Schanzenstraße 36, Geb. 31
51063 Köln
Deutschland

Tel: +49 221 91 27 99 - 0
Fax: +49 221 91 27 99 - 129

E-Mail: redaktion@box-sport.de