Der Ukrainer Oleksandr Usyk (15-0-0, 11 K.o.) schrieb Geschichte und gewann die erste Muhammad-Ali-Trophy. Der Cruisergewichtler besiegte im Turnierfinale der World Boxing Super Series in Moskau...

Helmut Vorholt ist durch und durch Boxfan. Als kleiner Steppke saß der heute 78 jährige Bau-Ingenieur mit seinem Vater vor dem Radio und lauschte gespannt, wenn die großen Kämpfe in aller Welt...

WBSS Finale Cruisergewicht: Aleksandr Usyk vs. Murat Gassiev

Am Samstag den 21. Juli steigt das Finale der World Boxing Super Series in Moskau mit dem Topfight zwischen Aleksandr Usyk und Murat Gassiev.
Beide Boxer haben sich eindrucksvoll durch das...

Schwergewichtsweltmeister Anthony Joshua (21-0-0, 20 K.o.) wird seine WM-Titel am 22. September im Londoner Wembley Stadion gegen den Russen Alexander Povetkin (34-1-0, 24 K.o.) verteidigen....

Am Samstag steigt in Moskau das mit Spannung erwartete Finale im Cruisergewichts-Turnier der World Boxing Super Series (WBSS). Im Fight zwischen den beiden Doppelweltmeistern Oleksandr Usyk (WBC...

1 von 5

News

Lomachenko stoppt Rigondeaux nach dominanter Vorstellung

Vasyl Lomachenko (10-1-0, 8 K.o.) dominierte das Duell der Doppel-Olympiasieger im Theater im Madison Square Garden in New York gegen Guillermo Rigondeaux (17-1-0, 11 K.o.) und gewann den WM-Fight im Superfedergewicht durch T.K.o. in der 6. Runde, nach dem „Rigo“ in der Rundenpause aufgab.

Über 5.000 Zuschauer sahen zuvor, wie der Kubaner große Schwierigkeiten hatte klare Treffer zu landen. Der 29-jährige Lomachenko war nicht nur der deutlich jüngere (acht Jahre), sondern auch der deutlich schnellere Mann. Besonders die überragende Beinarbeit des Ukrainers sucht wohl im aktuellen Boxsport ihresgleichen. Rigondeaux, der normalerweise für seine exzellente Defensive bekannt ist, war vollkommen überfordert und verteidigte sich über weite Strecken nur durch Klammern und tiefes Abducken.

So entwickelte sich ein einseitiger Kampf, in dem „Hi-Tech“ so gut wie keine Runde abgab. Nach der 6. Runde verkündete Rigondeaux, dass er den Kampf aufgrund einer Verletzung an der linken Hand aufgeben müsse. Es war Lomachenkos vierter Sieg in Folge, bei dem sein Gegner klar unterlegen war und in der Ecke aufgab.

„Es war ein Sieg, aber es war für mich kein großer Sieg“, sagte der Ukrainer nach dem Kampf. „Vielleicht sollte ich meinen Nachnamen in ‚No Mas Chenko‘ ändern“, witzelte der WBO-Champion in Anlehnung an die berühmte Aufgabe Roberto Durans gegen Sugar Ray Leonard 1980, als Duran „no mas“ (dt.: nicht mehr) sagte und das Handtuch warf.

„Lomachenko ist ein exzellenter Boxer“, musste Rigondeaux nach dem Duell eingestehen. Der doppelte Gewichtsklassenaufstieg vom Superbantam- ins Superfedergewicht sah der 37-Jährige jedoch nicht als Grund für seine Niederlage. „Das Gewicht war kein Faktor im Kampf. Das Problem war die Verletzung an meiner Hand.“

Lomachenko will indes 2018 das nächste Limit erobern und seinen beeindruckenden Siegeszug nun im Leichtgewicht fortsetzen.

Foto: 

Foto: Imago/Agencia EFE

Kontakt

Köln.Sport Verlag GmbH
Redaktion BoxSport

Schanzenstraße 36, Geb. 31
51063 Köln
Deutschland

Tel: +49 221 91 27 99 - 0
Fax: +49 221 91 27 99 - 129

E-Mail: redaktion@box-sport.de