Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

Gervonta Davis muss vor Gericht

Zuletzt bestrafte Gervonta Davis (27-0, 25 K.o.) seinen Rivalen Rolando Romero (14-1, 12 K.o.) für dessen große Klappe, als er „Rolly“ in der sechsten Runde stoppte (...

Stevenson verliert Titel auf der Waage, boxt aber trotzdem

Am 30. April hatte sich Shakur Stevenson (18-0, 9 K.o.) mit einem Fabelsieg gegen Oscar Valdez (30-1, 23 K.o.) zum Doppelweltmeister im Superfeder gekrönt (...

Boxwerk München: Nostalgische Zukunft

Es ist der Gänsehautmoment des Abends für Nick Trachte, den Eigentümer von Münchens wohl populärstem Boxstudio „Boxwerk“ und Vize-Präsident des bayerischen Boxverbandes. Gerade werden im...

Echte Box-Raritäten zu verkaufen

--------------------------------Anzeige--------------------------------

Aus privaten Gründen möchte ich mein Box-Archiv verkleinern und dafür einige Raritäten verkaufen.

Darunter...

1 von 5

News

Nach 60 Jahren: Kuba erlaubt wieder Profiboxen

Kubanische Olympiasieger wie Julio Cesar La Cruz können jetzt Profi werden
Kubanische Olympiasieger wie Julio Cesar La Cruz können jetzt Profi werden

Am Montag traf die Federacion Cubano de Boxeo (FCB) eine historische Entscheidung: Zum ersten Mal seit 60 Jahren dürfen kubanische Boxer wieder offiziell als Profis antreten. Die Kubaner, die aktuell im Profiboxsport erfolgreich sind, darunter Yordenis Ugas, Guillermo Rigondeaux und William Scull, mussten für diesen Karriereschritt bisher aus ihrem Heimatland fliehen. Die Promotion der Kubaner auf dem Weltmarkt wird Golden Ring Promotions übernehmen; dieses Jahr sollen mindestens vier Events stattfinden. Die kubanischen Neuprofis sollen zu Anfang Sechsrunder bestreiten.

„Vor dreieinhalb Jahren wurde eine ernsthafte Analyse betrieben, die zu dieser Entscheidung führte, welche von der Sportdirektion des Landes und der FCB gemeinsam mit Golden Ring Promotions übersehen wird, um Kuba bei seinem Einstieg ins Profiboxen repräsentieren“, erklärte FCB-Präsident Alberto Puig in seinem Pressestatement an „BoxingScene.com“. Das Prestige und die Einnahmen kämen nicht nur den Sportlern, sondern auch den Trainer und dem medizinischen Personal zugute, fasste Puig weitere Ziele dieses Schritts zusammen.

Ab Mai können die Kubaner ihre Profilizenz beantragen. Es wird erwartet, dass die Medaillengewinner der vergangenen olympischen Spiele, Lazaro Alvarez, Andy Cruz, Roniel Iglesias, Julio Cesar La Cruz und Arlen Lopez, sich bewerben werden. Präsident von Golden Ring Promotions, deren Namen stark an Oscar de la Hoyas Golden Boy Promotions erinnert, ist Gerard Saldivar.

Profiboxen war 1962 in Kuba verboten worden, da Fidel Castro den Sport für korrupt hielt. Nur der Amateurbereich durfte weitermachen und erwies sich als ausgesprochen erfolgreich: Kubanische Boxteams haben insgesamt 78 Medaillen bei Olympia geholt, darunter 41 Goldmedaillen. Von den bisher drei Boxern, die drei Mal Gold bei Olympia gewannen, kamen zwei aus Kuba: Teofilo Stevenson und Felix Savon. Stevenson hätte den Rekord vielleicht sogar brechen können, wenn Kuba nicht die Sommerspiele von 1984 und 1988 boykottiert hätte.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

IMAGO / Xinhua