Vom 10. bis zum 13. April steigt dieses Jahr der neue „Cologne Boxing World Cup“ in der Sporthalle Süd in Köln. Das Turnier gilt als „geistiger Nachfolger“ des traditionsreichen Chemiepokals und...

Mit dem K.O Sieg über den Polen Opalach setzte Vincent Feigenbutz ein erstes und ernstzunehmendes Ausrufezeichen früh in diesem Jahr. Doch wie geht es für „Iron Junior“ weiter?
Wir checken...

Die ungeschlagene Mittelgewichts-Weltmeisterin Christina „Lady“ Hammer (24-0, 11 K.o.) bereitet sich derzeit in Seefeld/Tirol auf den Kampf ihres Lebens vor. Am 13. April steigt die 28-jährige...

Neben Serge Michel und Petar Milas steht nun ein weiterer Fight für die Boxgala zum 70. Geburtstag des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB) fest. „Tiny“ Tina Rupprecht (9-0, 3 K.o.) wird ihren WBC-...

Errol Spence jr. (25-0, 21 K.o.) bleibt IBF-Weltmeister im Weltergewicht. Der 29-Jährige zeigte gegen Leichtgewichts-Champion Mikey Garcia (39-1, 30 K.o.) eine tadellose Performance und feierte...

1 von 5

News

Abass Baraou erkämpft ersten internationalen Titel

Der Oberhausener Abass Baraou (5-0, 2 K.o.) gewann bereits in seinem fünften Profikampf den ersten internationalen Titel. In einem engagierten Fight siegte Baraou gegen Ex-Weltmeister Carlos Molina (29-11-2, 8 K.o.) aus Mexiko einstimmig und verdient nach Punkten und ist nun Träger des WBC International Titels.

Baraou hatte zu Beginn noch Probleme in den Kampf zu finden, konnte nach den ersten Runden aber zunehmend das Kommando übernehmen. Auch wenn sich Molina als der erwartet unangenehme Gegner herausstellte, konnte der 24-jährige Sauerland-Youngster nun die Mehrzahl an klaren Treffern landen. Nach zwölf durchaus spannenden Runden werteten die Punktrichter den Fight mit 118:109, 115:112 und 115:112 für den Deutschen.

„Es war schon unglaublich, dass ich so früh in meiner Karriere um einen internationalen Titel boxen durfte und nun habe ich auch noch gewonnen“, freute sich Baraou nach dem Duell. „Wir wussten, dass Molina ein starker und erfahrener Gegner wird, daher war die Vorbereitung so hart wie noch nie in meiner Karriere, ich musste im Vorfeld des Kampfes durch die Hölle gehen.“

Auch sein Trainer Ulli Wegner hielt sich mit Lob für seinen Musterschüler nicht zurück. „Abass hat das sehr gut gemacht, er hatte Molina über weite Strecken im Griff. Der Junge ist eine Augenweide und wird seinen Weg gehen. Genau solche Boxer braucht Deutschland“, sagte der Weltmeistermacher stolz.

Im Vorprogramm des Abends feierte Leon Bunn seinen 13. Sieg als Profi. Der Frankfurter besiegte Viktor Polyakov einstimmig nach Punkten. Überzeugen konnte auch Sophie Alisch. Die gerade mal 17-Jährige ließ in ihrem Profidebüt der Georgierin Sopo Kintsurasvili keine Chance und siegte bereits nach 52 Sekunden durch K.o.

Foto: 

Imago/Thomas Frey