Die Boxwelt trauert um Patrick Day. Der US-Amerikaner ist am Mittwoch im Alter von nur 27 Jahren an den Folgen einer schweren K.o.-Niederlage gestorben.

Das teilte sein Promoter Lou DiBella...

Die nächste Agon-Boxgala steigt am 23. November in Berlin. In der Arena Berlin im Stadtteil Alt-Treptow direkt an der Spree boxen sowohl Tyron Zeuge als auch Jack Culcay und Björn Schicke.

...

Neben WBC International-Champion Abass Baraou (7-0, 4 K.o.) wird mit Denis Radovan (12-0-1, 5 K.o.) ein zweiter Sauerland-Boxer beim WBSS-Finale am 26. Oktober in London in den Ring steigen.

Der Flensburger Weltergewichtler Freddy Kiwitt (16-2, 9 K.o.) will am 9. November den nächsten Schritt in seiner Karriere machen.

Bernd Bönte, der ehemalige langjährige Manager der Klitschko-Brüder, kehrt mit der kürzlich gegründeten Beratungsagentur „Pyx Global Sports“ auf die Box-Bühne zurück.

1 von 5

News

Alexander Dimitrenko: Auswärts gegen Olympiasieger

Am 13. Juli geht es für den Hamburger Schwergewichtler Alexander Dimitrenko (41-5, 26 K.o.) nach Südfrankreich. Dort wartet die nächste große Herausforderung auf den 36-Jährigen. Wie zuletzt in den USA trifft der Hüne (2,01 Meter) auf einen Lokalmatadoren. Mit dem Olympiasieger von 2016, Tony Yoka (5-0, 4 K.o.), steht ihm dabei sogar ein richtig großer Name gegenüber.

Dimitrenkos letzter Auftritt in Carson, Kalifornien endete am 20. April unglücklich nach fünf Runden. „Sascha“ musste sein Duell gegen Andy Ruiz jr. damals aufgrund einer Schulterverletzung aufgeben. Der selbe Ruiz schockte dann wenige Wochen später die Boxwelt, als er im Madison Square Garden von New York Superstar Anthony Joshua spektakulär entthronte. Für Dimitrenko ein klares Signal, dass er weiter am Ball bleiben muss, „denn die Türen im Schwergewicht sind derzeit weit aufgerissen“, wie sein Stall EC Boxing mitteilt.

Das Duell am 13. Juli in der Azur Arena in Antibes ist nun eine große Gelegenheit für Dimitrenko. Yoka ist bereits sehr populär, als Profi aber auch noch relativ unerfahren. Zudem stand er aufgrund einer Dopingsperre seit einem Jahr nicht im Ring. Mit einem Sieg will der in der Ukraine geborene Dimitrenko seiner Karriere nochmal neuen Schwung verleihen und einen letzten Angriff in Richtung Spitze wagen.

Foto: 

GettyImages