Nächster Rückschlag für Ex-Weltmeister Felix Sturm. Der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Köln hat eine Haftbeschwerde Sturms erneut abgelehnt. Damit muss der 40-Jährige bis zum Beginn...

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab gestern in Lausanne seine Entscheidung über die Zukunft des Boxens und der AIBA bei den Olympischen Spielen bekannt.

Seit Wochen bereitet sich Sebastian Formella (20-0, 10 K.o.) auf seinen großen Titelkampf im Sommer vor. Dieser wird am 6. Juli in der Hamburger CU Arena über die Bühne gehen – ein Heimspiel für...

Du bringst schreiberisches Talent, einen sicheren Umgang mit Social Media sowie die Leidenschaft fürs Boxen mit?

Deutschlands größtes Box-Magazin sucht zur Verstärkung der Redaktion zum...

Bereits vor seinem letzten Fight am 11. Mai wurde Peter Kadiru (3-0, 1 K.o.) im Falle eines Sieges ein Kampf in Las Vegas in Aussicht gestellt (...

1 von 5

News

Ali-Trophy: Prograis nach starker Vorstellung im Halbfinale

Im Viertelfinale um die Muhammad-Ali-Trophy hat sich Regis Prograis (23-0, 19 K.o.) in seiner Heimatstadt New Orleans gegen Terry Flanagan (33-2, 13 K.o.) durchgesetzt. Der US-Amerikaner ging als Favorit in das Halbweltergewichts-Duell in der Lakefront Arena.

Prograis besiegte den Briten Flanagan einstimmig nach Punkten (119:108, 118:109, 117:110) und löste mit einer souveränen Vorstellung das Halbfinalticket der „World Boxing Super Series“. 

Im Duell zweier Rechtsausleger dominierte der Lokalmatador bereits früh den Kampf. Zum einen wehrte er die Attacken von Flanagan gekonnt ab, zum anderen platzierte Porgrais selbst harte Schläge bei seinem Gegenüber. In der achten Runde hätte der Favorit beinahe seine K.o.-Qualitäten anbringen können, als er mit der linken Schlaghand den Kopf des Engländers traf, der darauf zu Boden ging.

Doch Flanagan raffte sich wieder auf. In der Folge kassierte „Turbo“ weitere harte Hände, hielt aber bis zum Schluss durch. Der Sieg für Prograis war am Ende völlig verdient, sein nächster Gegner im Halbfinale der Ali-Trophy heißt nun Kiryl Relikh aus Weißrussland.

Im zweiten Viertelfinal-Kampf des Abends besiegte Ivan Baranchyk (Weißrussland) den Schweden Anthony Yigit durch K.o. in der siebten Runde und gewann damit den vakanten Weltmeistertitel der IBF.

Foto: 

GettyImages