Eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften (Elite) in Mühlhausen/Thüringen geht es in der Box-Bundesliga weiter. Am vierten Kampftag ist der Boxclub Traktor Schwerin am Samstag zu Gast bei...

BOXSPORT ruft auf zur Wahl „Boxer des Jahres 2018“ – und das gleich in fünf verschiedenen Kategorien: Neben Profis national, AIBA-Boxer, Trainer sowie Frauen...

Am 26. Januar steigt Vincent Feigenbutz (29-2, 26 K.o.) wieder in den Ring. Der 23-jährige Supermittelgewichtler trifft in der Ufgauhalle in Rheinstetten bei Karlsruhe auf den Polen Przemyslaw...

2018 geht in die letzte Rund, doch wir schauen schon gespannt in das kommende Kalenderjahr. Auf wen trifft Canelo Alvarez? Kann Oleksandr Usyk seine Erfolgeschichte fortsetzen? Unsere Prognose für...

Wie gut gefällt Ihnen BOXSPORT? Welche Magazin-Inhalte überzeugen Sie besonders, welche weniger? Wir möchten noch besser werden, und deshalb sind uns Ihre Wünsche ein Anliegen.

...

1 von 5

News

Ali-Trophy: Prograis nach starker Vorstellung im Halbfinale

Im Viertelfinale um die Muhammad-Ali-Trophy hat sich Regis Prograis (23-0, 19 K.o.) in seiner Heimatstadt New Orleans gegen Terry Flanagan (33-2, 13 K.o.) durchgesetzt. Der US-Amerikaner ging als Favorit in das Halbweltergewichts-Duell in der Lakefront Arena.

Prograis besiegte den Briten Flanagan einstimmig nach Punkten (119:108, 118:109, 117:110) und löste mit einer souveränen Vorstellung das Halbfinalticket der „World Boxing Super Series“. 

Im Duell zweier Rechtsausleger dominierte der Lokalmatador bereits früh den Kampf. Zum einen wehrte er die Attacken von Flanagan gekonnt ab, zum anderen platzierte Porgrais selbst harte Schläge bei seinem Gegenüber. In der achten Runde hätte der Favorit beinahe seine K.o.-Qualitäten anbringen können, als er mit der linken Schlaghand den Kopf des Engländers traf, der darauf zu Boden ging.

Doch Flanagan raffte sich wieder auf. In der Folge kassierte „Turbo“ weitere harte Hände, hielt aber bis zum Schluss durch. Der Sieg für Prograis war am Ende völlig verdient, sein nächster Gegner im Halbfinale der Ali-Trophy heißt nun Kiryl Relikh aus Weißrussland.

Im zweiten Viertelfinal-Kampf des Abends besiegte Ivan Baranchyk (Weißrussland) den Schweden Anthony Yigit durch K.o. in der siebten Runde und gewann damit den vakanten Weltmeistertitel der IBF.

Foto: 

GettyImages