Simon Zachenhuber, hier mit Promoter Wolfgang Fahrer (l.) und Coach Conny Mittermeier (r.), trifft am Samstag in seiner Heimatstadt auf Mbemba Miesi.

Am Samstag steigt in der Erdinger Eissporthalle die 1. Erdinger Boxnacht und in den beiden...

Igor Mikhalkin: Johnson sagt Fight kurzfristig ab

Am  Samstag, den 2. Juli, wollte Igor Mikhalkin (24-3, 11 K.o.) eigentlich wieder auf Titeljagd gehen. In London sollte der russische Halbschwergewichtler von EC Boxpromotion auf den Briten Callum...

Jasmine Ellis und Nick Trachte im Original-Olympia-Boxring von 1972 im Boxwerk München

Die Olympischen Spiele 1972 in München wurden von einem schrecklichen Terroranschlag überschattet. Am 5. September drangen acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer...

Nikki Adler und Daniela Roßberger

Nikki Adler ist in der Boxwelt einer der größten deutschen Namen. In den 2010er-Jahren dominierte sie das Supermittelgewicht in insgesamt sechs verschiedenen Verbänden als World Champion und war...

Heute vor 25 Jahren: Der „Ohrbiss“ bei Tyson vs. Holyfield II

Am 28. Juni 1997 treffen die Schwergewichtsstars Evander Holyfield und Mike Tyson zum zweiten Mal aufeinander. Im ersten Kampf am 9. November des Vorjahres hat Holyfield dem früheren Schrecken der...

1 von 5

News

Amir Khan geht in den Ruhestand

Amir Khan geht in den Ruhestand
Amir Khan geht in den Ruhestand

Kürzlich hatte Kell Brook (40-3, 28 K.o.) seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT berichtete), wenige Tage später zog sein langjähriger Rivale Amir Khan (34-6, 21 K.o.) nach und hängte ebenfalls die Handschuhe an den Nagel. Im Februar hatten die Briten ihr „Grudge Match“, Brook gewann durch T.K.o. in der Sechsten. Zeitweise war über einen Rückkampf spekuliert worden, Khan wollte sich nicht zur Ruhe setzen, obwohl viele Experten ihm dazu geraten hatten, nachdem er von Brook dominiert wurde.

„Ich fühle mich gesegnet, weil ich eine dermaßen unglaubliche Karriere hatte, die 27 Jahre in einem Sport dauerte, den ich leidenschaftlich liebe. Von einem jungen 17-jährigen Typen aus Bolton, der sich den Traum erfüllte eine Goldmedaille für sein Land zu gewonnen, bis hin zum zweimaligen Weltmeister, hat das Boxen mich groß gemacht und mir eine Plattform gegenüber, die ich stolz dazu genutzt habe, anderen zu helfen und sie zu inspirieren“, schrieb Khan bei Instagram.

Schon vor dem letzten Kampf habe seine Familie ihm zum Ruhestand geraten, verriet der Ex-Champ gegenüber „Sky Sports“. Er habe erst nicht gewusst, wann er den Ruhestand verkünden soll, nach dem Brook-Fight sei die Liebe für den Sport nicht mehr da gewesen. Er berichtete auch von den vielen Verletzungen, die er im Trainingscamp vor dem Showdown gegen seinen Rivalen erlitt.

„Ich habe einfach gesehen, dass ich es nicht mehr in mir hatte. Ich bin nicht mehr so gut wie ich früher war. Also musste ich ehrlich zu mir selbst sein und es gut sein lassen“, erklärte „King Khan“. Der Brook-Fight sei wichtig für ihn gewesen. „Ich bereue ihn nicht, denn jeder hätte mich gehasst, wenn ich den Kampf nicht gemacht hätte. Im Boxen gibt es immer einen Sieger und einen Verlierer und die Leute wissen, dass ich ihnen den Kampf geschenkt habe, den sie immer wollten“, meinte der 35-Jährige. „Vielleicht wäre die Geschichte etwas anders gelaufen, wenn der Kampf ein paar Jahre früher stattgefunden hätte, aber es ist, was es ist. An dem Abend war Kell der bessere Boxer und hat gewonnen.“ Wie er sein Vermächtnis sehe? „Ich denke, man wird sich an mich als Kämpfer erinnern, der nie vor einem Gegner zurückgeschreckt ist“, sagte der Brite. „Ich habe immer versucht dem Publikum die großen Kämpfe zu bieten, die es wollte, wollte ihnen Nervenkitzel bieten und egal ob Sieg, Niederlage oder Unentschieden, es war immer ein aufregender Abend, wenn Amir Khan geboxt hat“. Eine Rückkehr, auch nur für Schaukämpfe, schloss er aus, will dem Boxen aber als Promoter und Kommentator erhalten bleiben.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages