Nächster Rückschlag für Ex-Weltmeister Felix Sturm. Der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Köln hat eine Haftbeschwerde Sturms erneut abgelehnt. Damit muss der 40-Jährige bis zum Beginn...

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab gestern in Lausanne seine Entscheidung über die Zukunft des Boxens und der AIBA bei den Olympischen Spielen bekannt.

Seit Wochen bereitet sich Sebastian Formella (20-0, 10 K.o.) auf seinen großen Titelkampf im Sommer vor. Dieser wird am 6. Juli in der Hamburger CU Arena über die Bühne gehen – ein Heimspiel für...

Du bringst schreiberisches Talent, einen sicheren Umgang mit Social Media sowie die Leidenschaft fürs Boxen mit?

Deutschlands größtes Box-Magazin sucht zur Verstärkung der Redaktion zum...

Bereits vor seinem letzten Fight am 11. Mai wurde Peter Kadiru (3-0, 1 K.o.) im Falle eines Sieges ein Kampf in Las Vegas in Aussicht gestellt (...

1 von 5

News

Armin Ajrulai: Vom Spätstarter zum Durchstarter?

Wenn ein 18 Jahre junger Mann ohne praktische Boxerfahrung erstmals ein Gym betritt, ist normalerweise nicht davon auszugehen, dass er rund drei Monate später sein Profidebüt im Ring gibt. Doch genau das passierte beim Neusser Boxprofi Armin Ajrulai (2-0, 0 K.o.).

Ajrulai schaute und studierte Boxvideos auf Youtube und wollte sich vor rund einem Jahr in einem Boxclub anmelden. Er ging zum Recover Fight Club in Neuss und fiel Chefcoach Andreas Büdeker sofort ins Auge. „Ich habe Armin zum ersten Mal vor rund einem Jahr am Sandsack gesehen“, berichtet der Trainer, der sofort von den Anlagen und Bewegungen Ajrulais angetan war.

Büdeker nahm den 18-Jährigen unter seine Fittiche und sah in ihm schnell ein „Ausnahmetalent“. Bereits im Juni 2018 gab Ajrulai sein Debüt im Mittelgewicht und besiegte den Essener Dominik Tietz einstimmig nach Punkten. Im Dezember, kurz vor seinem 19. Geburtstag, boxte Ajrulai seinen zweiten Fight und bezwang Armani Aziz.

Am kommenden Samstag, den 16. März steigt der Neusser wieder in den Ring. Mit Sandro Luetke Bordewick (6-10, 5 K.o.) aus Gelsenkirchen wartet in Essen ein Mann mit der Erfahrung von 16 Profikämpfen auf Ajrulai. Für Büdeker allerdings kein Grund zur Sorge. „Im Sparring dominiert er bereits deutlich erfahrenere Leute“, sagt der Coach selbstbewusst. „Wir sind auch oft im Gym von Rüdiger und Torsten May zu Gast, die das ähnlich sehen.“

Was Ajrulai im Ring ausmacht? Büdeker: „Er bewegt sich gut, hat ein wachsames Auge, schlägt Kombinationen und ist sehr schnell.“ So wurde auch der Kampfname „Scorpion“ geboren, denn „Armin ist schnell und sticht zu“, sagt Büdeker. Ajrulais Vorbilder sind wahrlich prominente Namen: Roy Jones jr. und Floyd Mayweather jr. „So boxt er auch – in einem offenen Stil und nicht hinter der Doppeldeckung“, betont Büdeker. „An Armins Schlagkraft arbeiten wir noch, aber auch die hat sich bereits deutlich erhöht.“

In diesem Jahr möchte der Youngster nun richtig durchstarten. Denn nach seinem Fight am 16. März sind noch fünf weitere Duell für 2019 geplant.

Foto: 

Privat