Am morgigen Freitag steigt Frankreichs große Schwergewichtshoffnung Tony Yoka (7-0, 6 K.o.) wieder in den Ring. Der Olympiasieger von 2016 trifft mit Ex-WM-Herausforderer Johann Duhaupas (38-5, 25...

Die O1NE.Sport-Athleten Denis Radovan und Sophie Alisch werden am 26. September in München bei einem der wichtigsten internationalen Boxevents des Jahres wieder im Einsatz sein. Denn wenn die...

Tugstsogt Nyambayar gewinnt WBC-Eliminator

Der mongolische Federgewicht-Contender und frühere Olympia-Zweite Tugstsogt Nyambayar (12-1,9 K.o.) konnte sich am Samstag in einem WBC-Eliminator gegen Cobia Breedy (15-1, 5 K.o.) durchsetzen –...

Peter Kadiru gegen Roman Gorst am 10. Oktober

SES-Schwergewichtler Peter Kadiru (9-0, 5 K.o.) bestreitet seinen vierten Kampf im „Corona-Jahr“ und steigt im 10. Profikampf gegen den Bayern Roman Gorst um die Deutsche Meisterschaft wieder in...

Robin Krasniqi wird Bösel-Gegner am 10. Oktober

Der Gegner von IBO-Weltmeister und WBA-Interims-Champ Dominic Bösel (30-1, 12 K.o.) am 10. Oktober steht fest. Der Halbschwergewichtler hatte ursprünglich gegen den Australier Zac Dunn (29-1, 24 K...

1 von 5

News

Axel Schulz: Viel spricht für Baraou

Morgen kommt es zum mit Spannung erwarteten deutschen Super-Fight im Halbmittelgewicht zwischen Jack Culcay und Abass Baraou (ab 21 Uhr live bei Sport1). Axel Schulz, Ulli Wegner und Tobias Drews äußern sich vorab zum Duell.

Axel Schulz wird als Experte für Sport1 in den Berliner Havelstudios im Einsatz sein und freut sich enorm über die Ansetzung. „Culcay gegen Baraou ist der beste Kampf, der im deutschen Boxen momentan möglich ist“, so Schulz gegenüber Sport1. „,Jung‘ gegen ,alt‘, so ein bisschen wie damals bei meinem Kampf mit Wladimir Klitschko. Damals hat sich die Jugend – also Klitschko – entscheidend durchsetzen können. Auch hier spricht viel für den neun Jahre jüngeren Baraou. Der Kampf wird sicherlich ein Leckerbissen.“

Auch Sport1-Kommentator Tobias Drews spricht von einem „Mega-Duell für das deutsche Boxen“. „Für Baraou ist der Kampf die Möglichkeit, einen Riesenschritt in Richtung Weltspitze zu machen. Für Culcay ist der Sieg Pflicht, um weiter international dabei sein zu können. Zwei technisch lupenreine Boxer in Aktion – ich kann kaum erwarten, dass es losgeht.“

Mit großer Spannung schaut auch Trainerlegende Ulli Wegner auf den Fight. Schließlich hat er sowohl Culcay (28-4, 13 K.o.) als auch Baraou (9-0, 6 K.o.) in ihren Karrieren betreut. „Es sind beides tolle Typen und Lieblingsschüler von mir, deswegen gebe ich keine Einschätzung über den Kampfausgang ab“, so Wegner, der sich den Kampf in Berlin anschauen wird. Dennoch fügte er augenzwinkernd hinzu: „Derjenige, der mehr von dem umsetzt, was er bei mir gelernt hat, wird den Kampf am Ende auch gewinnen.“

Das Duell Culcay vs. Baraou, das gleichzeitig ein #2-Eliminator für den WM-Titel nach Version der IBF ist, ist der Hauptkampf einer sechs Kämpfe starken Fightcard. Im Co-Main-Event kommt es im Mittelgewicht zum Duell zwischen Vincent Feigenbutz (31-3, 28 K.o.) und Jama Saidi (17-1, 7 K.o.). Außerdem wird die Deutsche Meisterschaft im Mittelgewicht zwischen Titelverteidiger Vincenzo Gualtieri (15-0, 7 K.o.) und Thomas Piccirillo (7-0-1, 2 K.o.) ausgeboxt. Sport1 zeigt alle drei Kämpfe ab 21 Uhr live im Free-TV.

Bereits ab 18.30 Uhr überträgt der Veranstalter Agon Sports drei weitere Fights auf seinem YouTube-Kanal und auf seiner Facebook-Seite. Dort treten noch die Agon-Boxer Haro Matevosyan (10-0, 6 K.o.; Halbmittel), William Scull (14-0, 6 K.o.; Supermittel) und Fabian Thiemke (4-0, 3 K.o.; Halbschwer) an.

Foto: 

imago images / Mausolf