Hearn und de la Hoya zoffen sich wegen Canelo-Fight

Am 7. Mai erlebte Pound-for-Pound-Star Saul „Canelo“ Alvarez (57-2-2, 39 K.o.) eine böse Überraschung, als er bei seinem zweiten Ausflug ins Halbschwer beim Fight gegen Dmitry Bivol (20-0, 11 K.o...

Die Jugendboxer im DBS-Boxring

Im Anschluss an die Einmarschmusik von Strauß „Also sprach Zarathustra“ sahen knapp 200 Teilnehmer und Zuschauer (Frauen und Schüler hatten freien Eintritt) Anfang Mai in der Tremonia-Turnhalle am...

Pflichtherausforderer-Chaos: Josh Taylor verliert Gürtel

Mit einem kontrovers diskutierten Split-Decision-Sieg über Jack Catterall (26-1, 13 K.o.) hatte sich Josh Taylor (19-0, 13 K.o.) als Undisputed Champion im Halbwelter behauptet (...

Amir Khan geht in den Ruhestand

Kürzlich hatte Kell Brook (40-3, 28 K.o.) seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT berichtete), wenige Tage später zog...

Heute vor 20 Jahren: Gatti vs. Ward I

Als Arturo Gatti (40-9, 31 K.o.) und Micky Ward (38-13, 27 K.o.) am 18. Mai 2002 aufeinandertrafen, konnte im Vorfeld kaum jemand ahnen, was aus diesem Kampf entstehen würde. Gatti suchte nach...

1 von 5

News

BDB-Präsident: „Krasniqis Klage entbehrt jedweder Grundlage“

BDB-Präsident: „Krasniqis Klage entbehrt jedweder Grundlage“
BDB-Präsident: „Krasniqis Klage entbehrt jedweder Grundlage“

Halbschwergewichtler Robin Krasniqi (51-7, 19 K.o.) will weiter gerichtlich gegen den Ausgang seines Rematches gegen Dominic Bösel (32-2, 12 K.o.) vorgehen, das er via Split Decision knapp verlor. Krasniqis Team hatte beim Landgericht Kiel Klage eingereicht (BOXSPORT berichtete).

BDB-Präsident Thomas Pütz glaubt allerdings nicht, dass es überhaupt zu einem Verfahren kommt. „Ich rechne mit einer Klageabweisung, da das Landgericht Kiel gar nicht für den Fall zuständig ist. Denn als Krasniqi damals den Vertrag unterschrieb, unterwarf er sich damit der Gerichtsbarkeit der IBO und des BDB“, so der Vorsitzende des beklagten Verbandes im Gespräch mit BOXSPORT.

Dass Krasniqis Anwalt in der Klageschrift auf angebliche verschwundene Dopingproben abzielt, nachdem diese vorher kein Thema waren, kann Pütz ebenfalls nicht nachvollziehen: „Ich verstehe gar nicht, wie sein Team darauf kommt. Die Dopingkontrolle wurde durch die NADA und die VADA durchgeführt, die bei quasi jeder Box-Weltmeisterschaft die Proben nehmen und vollkommen unabhängig sind. Welches Interesse sollten diese Organisationen daran haben, Dopingproben verschwinden zu lassen?“

Dementsprechend glaubt der BDB-Präsident eher einen Ruf nach Publicity und rechnet der Gegenseite wenig Chancen aus. „Ich sehe darin eh nur ein Mit-Dreck-Werfen, um auf sich aufmerksam zu machen. Das war bei der Anrufung der IBO so, das wird es bei der Klage gegen den BDB und den rechtlichen Schritten in Sachen Doping so sein – all das wird scheitern, weil es jedweder Grundlage entbehrt“, so lautet sein Fazit.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

Torsten Helmke