Sebastiano Lo Zito: Titel nicht nur im Ring

Er hat es erfolgreich geschafft: Sebastiano Lo Zito (31), Deutscher und Internationaler Deutscher Meister (BDB) im Supermittelgewicht, feiert seinen Studienabschluss (Note gut). Damit wird Lo Zito...

Spannendes Duell: Kein Favorit bei Piccirillo vs. Arsumanjan

Vier internationale Meisterschaften und ein deutscher Titelkampf stehen bei der nächsten AGON-Box-Gala auf der Fightcard. Der Main-Event gehört zur Kategorie „Muss man unbedingt gesehen haben“. In...

Senad Gashi vs. Marko Radonjic am 19. Juni

Im Zuge der Verhandlungen zur geplanten Boxveranstaltung der Universum Boxpromotion am 19. Juni in Hamburg kann TS Fight-Sportmanagement freudige Nachrichten verkünden! Denn es ist gelungen, ihren...

Lovejoy provoziert Charr und Don King

Christopher Lovejoy (19-0, 19 K.o.) geht trotz K.o.-Quote von 100% als Underdog in den Fight gegen Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.) am Samstag. Eines hat der US-Amerikaner aber schon drauf wie ein...

Emir Ahmatovic boxt am 21. Mai gegen Gabriel Enguema

Am 21. Mai zieht es Petko’s Boxing in die Millionenmetropole Belgrad! In der serbischen Hauptstadt Belgrad präsentiert der Münchner Boxstall zusammen mit KAIF ENERGY und dem Oktoberfest Dubai eine...

1 von 5

News

Die besten Southpaws aller Zeiten – Platz 4

Die besten Southpaws aller Zeiten: Vicente Saldivar
Die besten Southpaws aller Zeiten: Vicente Saldivar

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf einen Rechtsausleger, ändern sich die Angriffs- und Verteidigungswinkel. Eine taktische Umstellung ist nötig. Der Jab verliert häufig an Effektivität, traditionell gelten dafür der linke Haken und die rechte Gerade als gute Waffen gegen Southpaws. Aber das macht anfällig für Konter. Zu den Boxern unserer Top 10 zählen nicht nur einige der größten Ringlegenden der vergangenen Jahrzehnte, sondern auch ein paar der unterhaltsamsten Fighter überhaupt.

Vicente Saldivar (Mexiko)

Kampfrekord: 37-3 (26 K.o.)
Karriere: 1961 - 1973

In einer Zeit, in der es noch verhältnismäßig wenige Southpaws unter den Weltklasseboxern gab, war der Mexikaner Vicente Saldivar der beste unter ihnen. Der dominierende Federgewichtler der 1960er-Jahre war sowohl defensiv als auch offensiv ein herausragender Boxer. Mit seinen Eins-Zwei-Kombinationen, häufig blitzschnell als Konter geschlagen, schickte Saldivar reihenweise Top-Gegner auf die Bretter. Er nutzte die Winkel, die ihm die Rechtsauslage gewährte geschickt, um seine Gegner mit einer ans Ballett erinnernden Beinarbeit aus der Balance zu bringen und gleichzeitig selbst in Schlagposition zu kommen.

So wurde Saldivar 1964 als Außenseiter mit einem T.K.o.-Sieg über den in Mexiko wohnhaften Kubaner Sugar Ramos zum Weltmeister im Federgewicht. Er verteidigte die WM-Gürtel der WBA und des WBC in den nächsten Jahren sieben Mal in Folge, ehe der 1,68-Meter-Mann seine Karriere im Alter von gerade mal 24 Jahren erstmalig beendete. 1969 kehrte Saldivar zurück, wurde erneut Weltmeister im Federgewicht, konnte aber die Dominanz aus den ersten Jahren seiner Karriere nicht mehr fortsetzen. Der Mexikaner beendete seine Laufbahn 1973 endgültig nach einer K.o.-Niederlage gegen Eder Jofre. Doch im Gedächtnis bleibt vor allem sein unglaublicher Run in den 60ern, der zu den dominantesten in einem einzelnen Limit überhaupt zählt. Kein Wunder also, dass er nur „El Zurdo de Oro“, der Linkshänder aus Gold, genannt wurde.

Text: Benjamin Stroka

Hier geht es zu Platz 5
Hier geht es zu Platz 6
Hier geht es zu Platz 7
Hier geht es zu Platz 8
Hier geht es zu Platz 9
Hier geht es zu Platz 10

Die komplette Story gibt es in Ausgabe 03/21.

Foto: 

GettyImages