Die besten Southpaws aller Zeiten: Marvin Hagler

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Die besten Southpaws aller Zeiten: Vicente Saldivar

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Mahmoud Charr: Comeback im Mai

Am 15. Mai steigt Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.), derzeit als „Champion in Recess“ bei der WBA geführt, wieder in den Ring. Der frühere WBA-Champ im Schwergewicht hatte seinen Titel durch...

Henry Maske und Ralf Rüttgers

Ringlegende Henry Maske (31-1, 11 K.o.) ist von nun an Teil der Geschäftsführung des Unternehmens ROOQ. Sein Partner und CEO der Firma ist Ralf...

Cheyenne Hanson während ...

Am 24. April kommt es zum Duell zweier Internationaler Deutscher Meisterinnen. Fai Phannarai (7-0, 4 K.o.) gewann den Titel im Superbantam letzten November gegen Kim Angelina Jaeckel (3-5, 3 K.o...

1 von 5

News

Die besten Southpaws aller Zeiten – Platz 6

Die besten Southpaws aller Zeiten: Vasiliy Lomachenko
Die besten Southpaws aller Zeiten: Vasiliy Lomachenko

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf einen Rechtsausleger, ändern sich die Angriffs- und Verteidigungswinkel. Eine taktische Umstellung ist nötig. Der Jab verliert häufig an Effektivität, traditionell gelten dafür der linke Haken und die rechte Gerade als gute Waffen gegen Southpaws. Aber das macht anfällig für Konter. Zu den Boxern unserer Top 10 zählen nicht nur einige der größten Ringlegenden der vergangenen Jahrzehnte, sondern auch ein paar der unterhaltsamsten Fighter überhaupt.

Vasiliy Lomachenko (Ukraine)

Kampfrekord: 14-2 (10 K.o.)
Karriere: 2013 - noch aktiv

Der Ukrainer Vasiliy Lomachenko dominierte seine Gegner in den letzten Jahren so spielend leicht und überzeugend, dass sein Promoter Bob Arum ihn im Oktober 2020 als den technisch besten Boxer seit Muhammad Ali bezeichnete. Doch kaum wurde „Loma“ in den höchsten Tönen geadelt, kassierte der Ukrainer eine überraschende Niederlage gegen Teofimo Lopez. Nichtsdestotrotz ist der ehemalige Pound-for-Pound-König einer der Top-Boxer der jüngeren Vergangenheit. Technisch absolut brillant, überzeugt Lomachenko mit seinem Southpaw-Stil, herausragenden Defensivqualitäten und der vielleicht besten Beinarbeit der letzten Jahre.

Schon als Amateur war er nahezu unbesiegbar, holte zwei olympische Goldmedaillen (2008 und 2012) und wechselte 2013 mit einem unglaublichen Amateurrekord von 396 Siegen bei nur einer Niederlage zu den Profis. Hier übersprang der als „Matrix-Boxer“ bekannte Lomachenko jeglichen klassischen Aufbau und boxte bereits in seinem zweiten Kampf, einer knappen Niederlage gegen Orlando Salido, um eine Weltmeisterschaft. In den Folgejahren sollte Loma ausschließlich in WM-Kämpfen stehen und er ließ echte Spitzenboxer wie Guillermo Rigondeaux oder Gary Russell jr. teilweise wie Novizen aussehen. Vor allem mit seiner, durch ausgiebiges Tanztraining in der Kindheit geschulten Beinarbeit kreierte Lomachenko Winkel für seine Offensive wie selten jemand zuvor. Wie Marvin Hagler ist Lomachenko eigentlich Rechtshänder. Doch auch er wurde von seinem Vater und Trainer Anatoly früh zum Southpaw geschult. Sein herausragender Jab hat von diesem Umstand sicher profitiert.

Text: Benjamin Stroka

Hier geht es zu Platz 7
Hier geht es zu Platz 8
Hier geht es zu Platz 9
Hier geht es zu Platz 10

Die komplette Story gibt es in Ausgabe 03/21.

Foto: 

IMAGO / ZUMA Wire