Die besten Southpaws aller Zeiten: Marvin Hagler

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Die besten Southpaws aller Zeiten: Vicente Saldivar

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Mahmoud Charr: Comeback im Mai

Am 15. Mai steigt Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.), derzeit als „Champion in Recess“ bei der WBA geführt, wieder in den Ring. Der frühere WBA-Champ im Schwergewicht hatte seinen Titel durch...

Henry Maske und Ralf Rüttgers

Ringlegende Henry Maske (31-1, 11 K.o.) ist von nun an Teil der Geschäftsführung des Unternehmens ROOQ. Sein Partner und CEO der Firma ist Ralf...

Cheyenne Hanson während ...

Am 24. April kommt es zum Duell zweier Internationaler Deutscher Meisterinnen. Fai Phannarai (7-0, 4 K.o.) gewann den Titel im Superbantam letzten November gegen Kim Angelina Jaeckel (3-5, 3 K.o...

1 von 5

News

Die besten Southpaws aller Zeiten – Platz 9

Die besten Southpaws aller Zeiten: Sergio Martinez
Die besten Southpaws aller Zeiten: Sergio Martinez

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf einen Rechtsausleger, ändern sich die Angriffs- und Verteidigungswinkel. Eine taktische Umstellung ist nötig. Der Jab verliert häufig an Effektivität, traditionell gelten dafür der linke Haken und die rechte Gerade als gute Waffen gegen Southpaws. Aber das macht anfällig für Konter. Zu den Boxern unserer Top 10 zählen nicht nur einige der größten Ringlegenden der vergangenen Jahrzehnte, sondern auch ein paar der unterhaltsamsten Fighter überhaupt.

Sergio Martinez (Argentinien)

Kampfrekord: 53-3-2 (30 K.o.)
Karriere: 1997 - noch aktiv

Eigentlich wollte Sergio Martinez Profiradsportler werden. Doch der Argentinier verwarf diesen Plan, als ihm im Alter von 15 Jahren unter Androhung einer Schusswaffe sein Fahrrad geklaut wurde. Gut für den Boxsport, den Martinez entschied sich im Alter von 20 Jahren dann doch noch mit dem Faustkampf zu beginnen. Schnell bemerkten seine Trainer sein natürliches Talent, doch „Maravilla“ (dt.: das Wunder) brauchte dennoch viele Jahre, um auf der Weltbühne anzukommen. Als eines der bestgehüteten Geheimnisse im Boxen wurde Martinez erst mit seinem Gewinn des WBC-Interimstitels im Halbmittelgewicht gegen Alex Bunema im Jahr 2008 bekannter.

Zum König krönte sich der in Madrid lebende Südamerikaner 2010 im Alter von 35 Jahren mit dem Sieg gegen Mittelgewichtsweltmeister Kelly Pavlik. Martinez verteidigte seinen WM-Titel daraufhin sechs Mal und gehörte jahrelang zu den Top-5 der Welt „pound-for-pound“. Sein Stil war dabei unverwechselbar und gehörte zu den attraktivsten überhaupt. Maravilla ließ die Hände selbst gegen harte Puncher nur auf Hüfthöhe hängen, verteidigte quasi ausschließlich durch reflexartige Bewegungen im Oberkörper und seine Beinarbeit. Egal, ob mit seinem Southpaw-Jab oder der brutalen linken Geraden – Martinez eröffnete sich durch seinen riskanten Stil ungewöhnliche Schlagmöglichkeiten und trieb seine Gegner mit blitzschnellen Kontern regelmäßig zur Verzweiflung.

Text: Benjamin Stroka

Hier geht es zu Platz 10

Die komplette Story findet sich in Ausgabe 03/21.

Foto: 

GettyImages