Tom Loeffler bringt Klitschko-Comeback ins Gespräch

Boxer-Comebacks werden derzeit reihenweise angekündigt: Evander Holyfield (44-10-2, 29 K.o.), Oscar de la Hoya (39-6, 30 K.o.) und Riddick Bowe (43-1, 33 K.o.) haben schon davon gesprochen, Mike...

Dopingtest als Problem beim Tyson-Comeback?

Seit kurzem ist es offiziell: Mike Tyson (50-6, 44 K.o.) wird sein Comeback mit einem Schaukampf gegen Roy Jones jr. (66-9, 47 K.o.) geben (...

Am 22. August wird der ehemalige Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez nach knapp sechs Jahren Ringabstinenz sein Comeback geben. Diesmal im Schwergewicht. Nun steht auch sein Gegner...

Gute Nachricht für deutsche Box-Fans: Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Abass Baraou (9-0, 6 K.o.) und Jack Culcay (28-4, 13 K.o.) wird frei empfangbar auf Sport1 gezeigt.

Der russische WBA-Super-Weltmeister im Halbschwergewicht, Dmitry Bivol (17-0, 11 K.o.), soll erst Ende 2020 wieder boxen.

„Aktuell laufen Verhandlungen für seinen nächsten Kampf. Es ist...

1 von 5

News

Billy Joe Saunders: Noch kein Termin für Anhörung

Billy Joe Saunders: Noch kein Termin für Anhörung
Billy Joe Saunders: Noch kein Termin für Anhörung

Nachdem Billy Joe Saunders (29-0, 14 K.o.) ein missglücktes Scherz-Video zu häuslicher Gewalt und der Corona-Krise veröffentlichte, entzog das British Boxing Board of Control (BBBoC) ihm vorerst die Box-Lizenz (BOXSPORT berichtete). Weil dies nicht das erste Mal war, dass Saunders durch solche Ausfälle Aufsehen erregte, stellte das BBBoC klar, dass eine Rückkehr zum Boxen für den WBO-Champ im Supermittelgewicht nicht ohne vorige Anhörung möglich sei. Der Brite, der eigentlich als nächstes gegen Canelo Alvarez (53-1-2, 36 K.o.) kämpfen soll, hat bisher allerdings keinen Termin ausgemacht, obwohl das Hearing angesichts der derzeitigen Pandemie auch via Telefon oder Videochat stattfinden könnte.

Saunders hatte sich bereits für das Video entschuldigt und 25.000 Britische Pfund an wohltätige Organisationen, die sich gegen häusliche Gewalt engagieren, gespendet. In seiner Entschuldigung schrieb er: „Leider kann ich das Video nicht rückgängig machen, aber ich tue meinen Teil um Leuten zu helfen, die leider oder gelitten haben, und bin Teil jener öffentlichen Stimme, um häusliche Gewalt zu verhindern und zukünftige Generationen zu verändern.“ Robert Smith, der Generalsekretär des BBBoC stellte allerdings klar, dass man auf die Anhörung bestehe. „Wir warten immer noch darauf, dass Billy Joe und seine Leute die Dokumente zurücksenden, die wir ihnen geschickt haben. Wir haben von Anfang an klargemacht, dass wir den Fall so schnell wie möglich abhandeln wollen, zum Wohle des Boxens und aller Beteiligter. Aber wir können nicht weitermachen, bis sie sich zurückmelden. Diese Sache wird nicht einfach von sich aus verschwinden“, sagte er der „Daily Mail“.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages