Viktor Jurk wird Profi

es einen Freud, des anderen Leid. Während Traktor Schwerin mit Viktor Jurk einen hervorragenden Schwergewichtler verliert, steht der 20-Jährige nun am Beginn einer Profilaufbahn. Er unterschrieb...

EC Boxing-Chef Erol Ceylan

Wir schreiben das Jahr 2010, es ist der 23. Oktober. An einem Samstagabend im Hamburger Stadtteil Hammerbrook geht ein neuer Boxstall mit seinem ersten Event an den Start. Zum damaligen Zeitpunkt...

Wilder doch bereit für Fury-Kampf im Dezember?

Gerade erst war verkündet worden, dass WBC-Weltmeister Tyson Fury am 5. Dezember kämpfen wolle – und zwar wahrscheinlich gegen Agit Kabayel oder Carlos Takam (BOXSPORT berichtete). Eigentlich...

Floyd Mayweather: „Es gibt zu viele Gürtel“

Die Inflation an Titeln ist seit geraumer Zeit ein Ärgernis für viele Box-Fans. Doch auch Box-Legende Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) äußerte sich im Vorfeld des Kampfes zwischen Leo Santa Cruz (...

Die Gegnersuche für Tyson Fury spitzt sich zu. Am 5. Dezember soll der WBC-Weltmeister im Schwergewicht wieder im Ring stehen. Laut Promoter Bob Arum kristallisieren sich nun Agit Kabayel und...

1 von 5

News

Bösel vs. Krasniqi: Alle Ergebnisse des Abends und Stimmen zum Kampf

Bösel vs. Krasniqi: Alle Ergebnisse des Abends und Stimmen zum Kampf
Bösel vs. Krasniqi: Alle Ergebnisse des Abends und Stimmen zum Kampf

Dominic Bösel (30-2, 12 K.o.) konnte in seiner ersten Titelverteidigung seine WBA-Interim-/IBO-Weltmeistertitel nicht verteidigen. Sein Herausforderer Robin Krasniqi (51-6, 19 K.o.) besiegte den Halbschwergewichtler aus Freyburg / Unstrut mit einem spektakulären K.o. in der dritten Runde. In der GETEC-Arena in Magdeburg sahen gut 2.000 Zuschauer, unter den strikt umgesetzten Corona-Bestimmungen mit Abstand und Maske, einen kurzen aber hoch dramatischen Kampf, der die Box-Fans und die TV-Zuschauer, erstmals nach sechs Jahren wieder im „Ersten“, begeisterte. Krasniqi erfüllte sich mit diesem eindeutigen K.o.-Sieg so im dritten Anlauf endlich den Lebenstraum von einem WM-Titel. Ex-Weltmeister Bösel muss nach der nötigen Analyse des Kampfverlaufes auf ein mögliches Rematch hoffen. Der neue Champion und Weltmeister mit den Gürteln der WBA (Interim) und der IBO im Halbschwergewicht heißt nach diesem Kampf jetzt Robin Krasniqi
aus Gersthofen in Bayern!

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Hier hat eindeutig der Boxsport gewonnen. In diesem Sport gab und gibt es immer wieder Überraschungen und Robin Krasniqi hat gezeigt, dass man mit dem Motto ‚Never give up‘ auch als vermeintlicher Außenseiter an seinen Sieg und seinen Traum glauben muss. Auch ein Dominic Bösel wird sich wieder fangen und wird seine verlorenen WM-Titel bestimmt wieder anstreben. Es war ein toller Abend für alle Fans des Boxens, in der GETEC-Arena hier in Magdeburg, aber auch für die vielen TV-Zuschauer im ‚Ersten‘ in ganz Deutschland!“

Dominic Bösel: „Ich weiß nicht, was schiefgelaufen ist. Das muss ich sacken lassen und analysieren. Es tut mir leid für meinen Box-Stall SES und für meine Fans. Das war ein bitterer Abend.“

Robin Krasniqi: „Ich bin sehr stolz, wusste vorher, dass dieser Kampf mein Ende oder ein neuer Anfang sein wird. Ich bin ein Mann, der für große Aufgaben geboren ist.“

SES-Schwergewichtler Peter Kadiru (10-0, 5 K.o.) boxte bereits zum vierten Mal in diesem besonderen Jahr und strebte gegen den Deutschen Meister im Schwergewicht und Titelverteidiger Roman Gorst (6-1, 5 K.o.), der im bayrischen Pocking lebt und trainiert, nach diesem traditionsreichen Gürtel. Der erst 23-jährige Hamburger  Kadiru konnte sich, nach dem Gewinn der WBC-Junioren-Weltmeisterschaft zu Beginn dieses Jahres, nun mit einem sehr überlegenen Kampf den ersten „Erwachsenen-Gürtel“ umlegen lassen. In der auf zehn Runden angesetzten Meisterschaft dominierte der „Hamburger Jung“ seinen nimmermüden 31-jährigen Gegner Roman Gorst in allen Belangen und reiht sich so nun in die Liste mit den großen Namen der Titelträger dieses Meistertitel, der mit so viel Historie und Tradition versehen ist, ein.

Kurz und schmerzvoll beendete der von Ex-Weltmeister Robert Stieglitz betreute SES-Cruisergewichtler Roman Fress (11-0, 6 K.o.) in seinem elften Profikampf den Auftritt seines Gegner Daniel Vencl (11-7, 8 K.o.) aus der Tschechischen Republik im Titelkampf um die Internationale Deutsche Meisterschaft. Nach insgesamt fünf Niederschlägen nahm der Kampfrichter den deutlich unterlegenen und schwer angeschlagenen Tschechen aus dem Kampf. Fress ist nun auch wieder der Gürtelinhaber des Titels Internationaler Deutscher Meister!

Ein weiterer Titel geht nach Hamburg: Nenad Stancic (8-0, 3 K.o.) hat sich in seiner Gewichtsklasse, dem Leichtgewicht, nach acht Siegen in acht Profikämpfen, nun im neunten Fight den vakanten WBC-Junioren-Inter-Conti-Titel im Leichtgewicht gesichert. Der junge Hamburger, mit noch 21 Jahren das jüngste Mitglied im „Team Deutschland“, konnte gegen den ebenfalls ungeschlagenen Italiener Andrea Sito (5-1-3, 2 K.o.) seine boxerische Stärke durchsetzen und nach Punkten deutlich gewinnen. Den immer wieder wild anstürmenden Italiener dominierte Stancic mit seinem boxtechnisch ansprechenden Kampfstil und ließ sich auch durch kleine „Mätzchen“ des Gegners nicht aus dem Konzept bringen.

Auch der Hamburger Edison Zani (6-0, 3 K.o.) konnte, diesmal als „Kurzarbeiter“, seinem sechsten Profikampf im Halbmittelgewicht gegen den Tschechen Bronislav Kubin (20-26-2, 12 K.o.) mit einem T.K.o.-Sieg in der zweitten Runde den sechsten Sieg einfahren.

Mittelgewichtler Anatoli Muratov (22-2-1, 15 K.o.) aus Friedrichshafen gab sein Comeback – der Kampf gegen Siarhei Huliakevich (43-13-2, 17 K.o.) endete mit einem Unentschieden!

Foto: 

imago images / Christian Schroedter