Viktor Jurk wird Profi

es einen Freud, des anderen Leid. Während Traktor Schwerin mit Viktor Jurk einen hervorragenden Schwergewichtler verliert, steht der 20-Jährige nun am Beginn einer Profilaufbahn. Er unterschrieb...

EC Boxing-Chef Erol Ceylan

Wir schreiben das Jahr 2010, es ist der 23. Oktober. An einem Samstagabend im Hamburger Stadtteil Hammerbrook geht ein neuer Boxstall mit seinem ersten Event an den Start. Zum damaligen Zeitpunkt...

Wilder doch bereit für Fury-Kampf im Dezember?

Gerade erst war verkündet worden, dass WBC-Weltmeister Tyson Fury am 5. Dezember kämpfen wolle – und zwar wahrscheinlich gegen Agit Kabayel oder Carlos Takam (BOXSPORT berichtete). Eigentlich...

Floyd Mayweather: „Es gibt zu viele Gürtel“

Die Inflation an Titeln ist seit geraumer Zeit ein Ärgernis für viele Box-Fans. Doch auch Box-Legende Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) äußerte sich im Vorfeld des Kampfes zwischen Leo Santa Cruz (...

Die Gegnersuche für Tyson Fury spitzt sich zu. Am 5. Dezember soll der WBC-Weltmeister im Schwergewicht wieder im Ring stehen. Laut Promoter Bob Arum kristallisieren sich nun Agit Kabayel und...

1 von 5

News

Bösel vs. Krasniqi: Mehr als eine Titelverteidigung

Als die ARD 2014 die Liveübertragungen im Profiboxen einstellte, war dies ein schwerer Schlag für den Boxsport in Deutschland. Nun, rund sechs Jahre später, kehrt das Boxen ins Erste zurück. Für Dominic Bösel wird die WM-Titelverteidigung gegen Robin Krasniqi dadurch zum bislang wohl wichtigsten Fight seiner Karriere.

Man hofft auf einen Millionenpublikum vor den TV-Geräten (ab 23.15 Uhr live im Ersten). Box-Legende Henry Maske wird in der Magdeburger GETEC-Arena am Ring sitzen. Rund 2.000 Zuschauer dürfen trotz Corona-Pandemie in die Halle. Das Drumherum für eine große Boxnacht im deutschen Fernsehen ist bereitet. Der Kampf zwischen Dominic Bösel (30-1, 12 K.o.) und Robin Krasniqi (50-6, 18 K.o.) um Bösels WM-Titel nach Version der IBO und WBA (Interim) im Halbschwergewicht könnte nach dem Superfight zwischen Jack Culcay und Abass Baraou im August der nächste Schub für das Boxen in Deutschland werden.

Dem ist sich auch Bösel bewusst. „Das ist für mich die Chance, national gesehen zu werden und Boxen wieder zu einem großen Sport zu machen. Wir müssen abliefern", sagte der 30-Jährige im Vorfeld gegenüber der dpa. Bei der Pressekonferenz vor dem Kampf ließ der vor allem für seine Technik und weniger für seine Schlagkraft bekannte Bösel sogar eine K.o.-Ansage in Richtung seines Gegners aus München los, sagte, dass er ein vorzeitiges Ende anpeile. Dass seine Vorbereitung nun aufgrund der Corona-Pandemie deutlich länger als erwartet ausfiel (Bösel sollte eigentlich schon im März gegen den Australier Zac Dunn in der ARD boxen) stört den Freyburger nicht. „Es wird endlich Zeit! Ich will endlich wieder dieses Kribbeln“, sagt er.

Auf einen spektakulären Kampf hofft natürlich auch die ARD. „Als wir den WM-Kampf von Dominic Bösel im Februar angekündigt haben, konnte niemand ahnen, dass sich der Termin um ein halbes Jahr verschieben würde und dass der Gegner aufgrund von Corona-Bestimmungen nicht mehr derselbe sein könnte“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. „Umso gespannter sind wir nun auf das Aufeinandertreffen der beiden deutschen Boxer, denn ich gehe davon aus, dass Robin Krasniqi eine echte Herausforderung für Bösel ist.“

Das Erste wird diese SES-Box-Gala mit seiner Sendung „Sportschau“ live ab 23.15 Uhr übertragen. Bereits ab 21 Uhr werden im Livestream auf sportschau.de Teile der Undercard (u.a. Peter Kadiru vs. Roman Gorst um die Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht) übertragen.

Foto: 

imago images / Hartmut Bösener