DBV-Präsident Erich Dreke spricht beim Cologne Boxing World Cup 2021

Anfang August hatte die ehemalige Athletensprecherin Sarah Scheurich einen offenen Brief an zahlreiche Medienvertreter geschickt, in dem sie schwere Vorwürfe gegen den Deutschen Boxsport-...

Otto Wallin will Dillian Whyte den Status als WBC-Interim-Champ streitig machen

Da sich WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) am 9. Oktober zum dritten Mal duellieren (...

Ruhestand vorbei: Artur Mann boxt gegen Mairis Briedis

Eigentlich hatte Cruisergewichtler Artur Mann (17-1, 9 K.o.) letztes Jahr seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT...

Artem Harutyunyan boxt am 25. September gegen Samuel Molina

Universums ungeschlagener Lokalmatador und Olympia-Bronzemedaillengewinner, Artem Harutyunyan (31), wird am 25. September gegen Spaniens WM-Hoffnungsträger, Samuel Molina (22), im Hamburger...

Alexander Krassyuk: Usyk ist wie Muhammad Ali

Alexander Krassyuk ist der Promoter von Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.). Usyk, ehemaliger Undisputed Champ im Cruisergewicht, stieg ins Schwergewicht auf, besiegte dort 2019 Chazz Witherspoon...

1 von 5

News

„Boxen im Norden“: K.o.-Siege für Alexander und Sendro

„Boxen im Norden“: K.o.-Siege für Alexander und Sendro
„Boxen im Norden“: K.o.-Siege für Alexander und Sendro

Bis Runde drei hielt Peter Orlik (24-30-1, 3 K.o.) aus Ungarn gegen den erstmals im Supermittel boxenden Hamburger Sasha Alexander (7-0, 4 K.o.) stand. Der vierte Niederschlag war der schwerste und entscheidend. Beide Boxer schenkten sich von Anfang an nichts, gingen rasant offensiv vor. Am Ende war die Präzision der harten Treffer Trumpf für Sasha, der unter den Klängen von Hans Albers „Der Junge von St. Pauli“ schon unter grossem Jubel einmarschierte und am Ende frenetisch gefeiert wurde. Der Türsteher vom Kiez ist halt ein echter „Local Hero“.

Promoter Thomas Nissen: „Sasha hat mit seiner Kampfbilanz 7-0-0 nun das nächste Level erklommen.“

Noch härter ging es zwischen Cruiser Elvir Sendro (8-0, 8 K.o.) und dem ungarischen Titelroutinier Istvan Zeller (38-31, 12 Ko.) zu. Zeller wehrte sich gegen härteste Schläge bis in Runde fünf. „Ausweichen und Weggehen“ ist eine große Stärke des erfahrenen Zeller. In Runde fünf wurde er von mehreren harten langen Händen Sendros regelrecht gefällt. Damit steht Hamburgs 1,95-Meter-Cruiser mit acht Knockout-Siegen weiterhin makellos im Aufwind.

Promoter Thomas Nissen: „Unsere Spitzenboxer haben jetzt endlich das grosse Publikum für große Kämpfe verdient. Wir versuchen trotz teilweise paradoxen Situationen um Corona-Beschränkungen alles möglich zu machen.“

Text: Pressemitteilung

Foto: 

Boxen im Norden