DBV-Präsident Erich Dreke spricht beim Cologne Boxing World Cup 2021

Anfang August hatte die ehemalige Athletensprecherin Sarah Scheurich einen offenen Brief an zahlreiche Medienvertreter geschickt, in dem sie schwere Vorwürfe gegen den Deutschen Boxsport-...

Otto Wallin will Dillian Whyte den Status als WBC-Interim-Champ streitig machen

Da sich WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) am 9. Oktober zum dritten Mal duellieren (...

Ruhestand vorbei: Artur Mann boxt gegen Mairis Briedis

Eigentlich hatte Cruisergewichtler Artur Mann (17-1, 9 K.o.) letztes Jahr seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT...

Artem Harutyunyan boxt am 25. September gegen Samuel Molina

Universums ungeschlagener Lokalmatador und Olympia-Bronzemedaillengewinner, Artem Harutyunyan (31), wird am 25. September gegen Spaniens WM-Hoffnungsträger, Samuel Molina (22), im Hamburger...

Alexander Krassyuk: Usyk ist wie Muhammad Ali

Alexander Krassyuk ist der Promoter von Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.). Usyk, ehemaliger Undisputed Champ im Cruisergewicht, stieg ins Schwergewicht auf, besiegte dort 2019 Chazz Witherspoon...

1 von 5

News

Buh-Konzert bei Casimero vs. Rigondeaux

Buh-Konzert bei Casimero vs. Rigondeaux
Buh-Konzert bei Casimero vs. Rigondeaux

Am Samstag verteidigte John Riel Casimero (31-4, 21 K.o.) seinen WBO-Titel im Bantam gegen Guillermo Rigondeaux (20-2, 13 K.o.) und stellte dabei einen Rekord auf: Die wenigsten gelandeten Treffer in einem Zwölf-Runden-Kampf in der Geschichte der CompuBox-Statistik. Gerade einmal 91 getroffene Schläge sind dort für das Match verzeichnet: 47 von Casimero, 44 von Rigondeaux.

Dass es dazu kam, lag vor allem an dem Kubaner, der sich viel bewegte, den Titelverteidiger immer wieder ins Leere schlagen ließ, aber selbst auch nicht besonders viele Schläge abgab. „Ich hatte einen Knockout erwartet. Ich und alle meine Fans wollten das. Ich habe mein Bestes getan, um ihn k.o. zu schlagen, aber erst ist einfach herumgerannt und hat nicht geboxt“, sagte Casimero auf der Pressekonferenz nach dem Fight. In der ersten Runde sah es kurz so aus, als hätte der philippinische Boxer einen Knockdown erzielt, als Rigondeaux auf ein Knie ging und sich mit einer Hand abstützen musste, doch Ringrichter Jerry Cantu wertete dies als Ausrutscher. Da Casimero in der Situation nachschlug, kassierte er eine Verwarnung.

Die Fans begannen ab der dritten Runde heftig zu buhen angesichts des kontaktarmen Fights. Am Ende stand eine Split Decision zugunsten von Casimero. 117:111 und 116:112 werteten zwei Punktrichter, der dritte hingegen sah Rigondeaux vorn und wertete 113:115 gegen den Champ. Als nächstes will der WBO-Weltmeister gegen WBC-Weltmeister Nonito Donaire (41-6, 27 K.o.), der zwischenzeitlich als Gegner für den 14. August geplant war (BOXSPORT berichtete), und WBA-Super- und IBF-Champ Naoya Inoue (21-0, 18 K.o.) boxen.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages