Fury vs. Wilder: So tippen Deutschlands Schwergewichtler

Wie tippen unsere schweren Jungs, wenn Deontay Wilder und Tyson Fury Samstagnacht (22. Februar, live bei DAZN ab 3.00 Uhr) in...

Wilder vs. Fury II: Verbales Kräftemessen vor dem Fight

Seit dem Unentschieden im ersten Kampf am 1. Dezember haben die Schwergewichtler Deontay Wilder (42-0-1, 41 K.o.) und Tyson Fury (29-0-1, 20 K.o.) noch „Unfinished Business“ miteinander, so auch...

Antonio Hoffmann steigt wieder in den Ring

Antonio Hoffmann (22-2, 16 K.o.) steigt wieder in den Ring. Der gebürtige Angolaner aus dem Boxstall Universum Box-Promotion kämpft am Samstag, den 22. Februar, im spanischen Alicante gegen den...

Feigenbutz: „Konnte meine Stärken nicht einbringen“

Es hat nicht sollen sein: Trotz eines beherzten Auftritts gegen Caleb Plant (20-0, 12 K.o.) verlor Vincent Feigenbutz (31-3, 28 K.o.) am Sonntagmorgen den Kampf um die IBF-Weltmeisterschaft im...

Feigenbutz kämpft tapfer, aber verliert durch T.K.o.

Tapferkeit ist die Fähigkeit, in einer mit Nachteilen verbundenen Situation trotz Rückschlägen durchzuhalten. Das zeigte Vincent Feigenbutz (31-3, 28 K.o.) am frühen Sonntagmorgen beim IBF...

1 von 5

News

Bunn mit souveränem Sieg gegen Kölling

Leon Bunn (15-0, 8 K.o.) hat seinen IBF-International-Titel im Halbschwergewicht am Wochenende erfolgreich verteidigt. Der 27-Jährige aus dem Sauerland-Stall bezwang bei der Benefiz-Boxgala „Fighting for Future“ in der Koblenzer CGM Arena den Berliner Enrico Kölling (26-4, 8 K.o.) vor rund 2.000 Zuschauern einstimmig nach Punkten.

Die erste Hälfte des Kampfes gestalteten beide Boxer ausgeglichen. Doch sowohl Bunn als auch Kölling schafften es zunächst selten, die Deckung ihres Gegenübers zu durchbrechen. Anschließend fand Bunn allerdings in seinen Rhythmus und übernahm das Kommando. Der Frankfurter zeigte sich nun deutlich aktiver und drängte Kölling mehrfach in die Defensive. Der wiederum versuchte vor allem mit Einzelhänden zum Erfolg zu kommen, konnte Bunn damit aber nicht beeindrucken. Am Ende stand eine einstimmige Entscheidung (116-112, 119-109, 116-112) zu Gunsten Bunns auf den Punktzetteln der Judges.

„Ich hatte im Kampf schon das Gefühl, dass ich vorne liege“, sagte Bunn nach seinem Sieg. „Am Ende hatte ich mehr Treffer im Ziel und war aktiver. Ich genieße jetzt die Titelverteidigung, dann kommen hoffentlich die ganz großen Aufgaben.“

„Das war ein toller Sieg von Leon und total verdient“, freute sich Promoter Nisse Sauerland. „Er hat den Kampf gegen einen gefährlichen Herausforderer dominiert und war nie in Gefahr. Das Jahr 2020 wird ein sehr spannendes für Leon Bunn.“

„Das war ein klares Ding, es ist aber über den Kampf gekommen“, äußerte sich Trainer Ulli Wegner. „Enrico konnte dieses Tempo nicht über die volle Distanz gehen, das war uns von vorneherein klar. So haben wir den Sieg über die Kondition auch verdient eingefahren.“

Im Vorfeld des Hauptkampfes verzeichnete das Team Sauerland einen Sieg und eine Niederlage. Während Schwergewichtler Albon Pervizaj (12-1, 9 K.o.) dem Bosnier Dusan Veletic (4-0-1, 2 K.o.) nach Punkten unterlag und die erste Niederlage seiner Profikarriere hinnehmen musste, feierte die 17-jährige Sophie Alisch (5-0, 1 K.o.) ihren fünften Sieg im fünften Profikampf. Gegen Irma Adler (16-13, 8 K.o.) dominierte sie ihr erstes Duell über acht Runden von Beginn an und zeigte immer wieder sehenswerte Kombinationen. Am Ende stand ein einstimmiger Punktsieg für die Berlinerin.

„Ich fühle mich nach meinem fünften Sieg einfach super“, freute sich Alisch. „Es war toll, erstmals über acht Runden zu gehen. Heute hätte ich auch locker zehn geschafft, so viel Spaß hat es gemacht. Der Kampf hat mich definitiv wieder einen Schritt nach vorn gebracht. Ich werde weiter hart an mir arbeiten und freue mich auf die nächsten Aufgaben.“

Im zweiten Hauptkampf des Abends besiegte Mittelgewichtler Slawa Spomer (9-0, 5 K.o.) vom Mitveranstalter Team Holefeld den Esten Pavel Semjonov (24-13-2, 9 K.o.) nach Punkten.

Foto: 

Team Sauerland