Sebastiano Lo Zito: Titel nicht nur im Ring

Er hat es erfolgreich geschafft: Sebastiano Lo Zito (31), Deutscher und Internationaler Deutscher Meister (BDB) im Supermittelgewicht, feiert seinen Studienabschluss (Note gut). Damit wird Lo Zito...

Spannendes Duell: Kein Favorit bei Piccirillo vs. Arsumanjan

Vier internationale Meisterschaften und ein deutscher Titelkampf stehen bei der nächsten AGON-Box-Gala auf der Fightcard. Der Main-Event gehört zur Kategorie „Muss man unbedingt gesehen haben“. In...

Senad Gashi vs. Marko Radonjic am 19. Juni

Im Zuge der Verhandlungen zur geplanten Boxveranstaltung der Universum Boxpromotion am 19. Juni in Hamburg kann TS Fight-Sportmanagement freudige Nachrichten verkünden! Denn es ist gelungen, ihren...

Lovejoy provoziert Charr und Don King

Christopher Lovejoy (19-0, 19 K.o.) geht trotz K.o.-Quote von 100% als Underdog in den Fight gegen Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.) am Samstag. Eines hat der US-Amerikaner aber schon drauf wie ein...

Emir Ahmatovic boxt am 21. Mai gegen Gabriel Enguema

Am 21. Mai zieht es Petko’s Boxing in die Millionenmetropole Belgrad! In der serbischen Hauptstadt Belgrad präsentiert der Münchner Boxstall zusammen mit KAIF ENERGY und dem Oktoberfest Dubai eine...

1 von 5

News

Canelo: „De la Hoya hat mich enttäuscht“

Canelo: „De la Hoya hat mich enttäuscht“
Canelo: „De la Hoya hat mich enttäuscht“

Letztes Jahr kam es zum Bruch zwischen Pound-for-Pound-King Saul „Canelo“ Alvarez (55-1-2, 37 K.o.), seinem Promoter Oscar de la Hoya und dessen Firma Golden Boy Promotions (BOXSPORT berichtete). Nach Verkündung der Vertragsauflösung schwiegen sich die Parteien weitestgehend aus und ließen allenfalls ein paar Floskeln verlautbaren.

In einem Interview mit dem spanischsprachigen Mediengiganten Telemundo ließ sich der mexikanische Superstar jüngst etwas deutlicher über das Zerwürfnis mit de la Hoya aus, der früher selbst eine Ikone im Ring war. „Irgendwann hat de la Hoya mich enttäuscht, denn er und seine Firma sind Leute, die nur an sich und ihre Interessen denken“, erklärte der 30-Jährige. „Sie haben mich nicht manipuliert, aber sie haben verschiedene Spielchen mit mir versucht. Sie haben das eine gesagt, aber etwas anderes getan, das habe ich vor drei oder vier Jahren gemerkt. Schon bevor wir bei DAZN unterschrieben, gab es Probleme mit ihnen. Ich war mit vielen nicht einverstanden, was sie taten. Wir haben aber auch viele gute Sachen gemacht.“

Mit seinem derzeitigen Status als sein eigener Boss ist der Rotschopf jedoch mehr als zufrieden. „Alles ist super. Du hast die Kontrolle über alles, du stehst nicht unter dem Druck, dass jemand deine Karriere beeinflussen oder dein Geld falsch anlegen könnte“, beschrieb er seine Situation. „Früher sind einige Sachen passiert, über die ich nicht reden möchte. Aber jetzt, als ‚Free Agent‘, ist es unglaublich.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages