Bei der World Boxing Super Series (WBSS) stehen die nächsten beiden Halbfinalisten fest. Am Wochenende zogen Bantamgewichtler Emmanuel Rodriguez (19-0-0, 12 K.o.) und Cruisergewichtler Yunier...

"Bronze Bomber" oder "Gipsy King"? Im Dezember treffen Deontay Wilder und Tyson Fury in L.A. aufeinander, um die eine Frage zu klären: Wer wird König im Schwergewicht? Hier ist unsere Prognose!...

Mittelgewichts-Champion Saul „Canelo“ Alvarez hat den größten Vertrag der Sportgeschichte unterschrieben. Wie der US-Sender ESPN berichtet, wurde Canelo für fünf Jahre exklusiv vom Streaming-...

Ramona Kühne (27-1-0, 10 K.o.) steigt am 27. Oktober wieder in den Ring. Die 38-Jährige Ex-Weltmeisterin im Superfedergewicht boxt in Weißenfels im Vorprogramm der Europameisterschaft zwischen...

Wilfried Sauerland ist zurück und nimmt in seinem Berliner Stall die Zügel wieder in die Hand. Mit BOXSPORT sprach die Promoter-Legende über Versäumnisse und neue Chancen.

Interview:...

1 von 5

News

Charr: „Gefühlt war ich schon auf der Waage Weltmeister“

Nach dem Gewinn des „regulären“ WBA-Titels gegen Alexander Ustinov ließ sich Manuel Charr als Nachfolger von Max Schmeling feiern. Kurz darauf bestimmten jedoch Unstimmigkeiten um seinen fehlenden deutschen Pass die Schlagzeilen. Im Interview mit BOXSPORT spricht Charr über seinen Titelkampf gegen Ustinov, und erklärt seine nächsten Pläne. Hier Teil 1 des Exklusiv-Gesprächs.

Hallo Manuel, erst einmal Glückwunsch zum gewonnen WM-Titel. Wie hast du diesen Kampf im Ring erlebt?

Manuel Charr: Die ersten Runden über war ich sehr vorsichtig und im Kopf noch mit der Hüft-Arthrose beschäftigt. Doch in der dritten Runde bemerkte ich, dass ich ein völlig neuer Manuel Charr bin.

Wie hast du dich kurz nach Ende der 12. Runde gefühlt? Warst du im Kopf schon Weltmeister?

Ich war traurig, dass der Fight zu Ende ging. Ich hätte gerne noch weiter gekämpft. So fit wie an diesem Tag war ich noch nie. Das habe ich auch meinem Easymotionskin-Anzug zu verdanken, der mich mental noch zusätzlich gestärkt hat. Gefühlt war ich schon auf der Waage Weltmeister.

Mit wem und wo hast du deinen Erfolg gefeiert?

Mit niemandem, da mir die Freude leider genommen wurde. Ich musste mich im Zusammenhang mit meiner Nationalität mehr über ein „Stück Papier“ unterhalten, als mich mit Deutschland über den Weltmeistertitel für dieses Land freuen zu können.

Kannst du nachvollziehen, wieso viele Leute diesen Titelkampf im Vorfeld kritisiert haben?

Ja klar! Weil ich im Vorfeld wie immer offen gesagt habe: „Mein Leben – von der Straße zu den Sternen!“ Ich habe schon oft Unmögliches möglich gemacht, und das ärgert die Kritiker.

Du hast angekündigt, nach dem Fight erst einmal Urlaub machen zu wollen. Wo und wie lange genießt du deine Ferien?

Es gab bis jetzt keinen Urlaub, da ich so viele PR-Termine und TV-Auftritte hatte. Doch das werde ich nun nachholen, bei meinem Manager Christian Jäger. Weihnachten werde ich bei „meiner“ Familie Jäger in Seefeld in Österreich verbringen. So lautet der aktuelle Plan.

Als Nächstes musst du deinen Titel gegen Fres Oquendo pflichtverteidigen. Wie bewertest du deine Chancen?

Zu 100 Prozent ein Sieg für mich!

Teil 2 des Interviews lesen Sie morgen.

Foto: 

Foto: Imago/Marianne Müller