DBV-Präsident Erich Dreke spricht beim Cologne Boxing World Cup 2021

Anfang August hatte die ehemalige Athletensprecherin Sarah Scheurich einen offenen Brief an zahlreiche Medienvertreter geschickt, in dem sie schwere Vorwürfe gegen den Deutschen Boxsport-...

Otto Wallin will Dillian Whyte den Status als WBC-Interim-Champ streitig machen

Da sich WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) am 9. Oktober zum dritten Mal duellieren (...

Ruhestand vorbei: Artur Mann boxt gegen Mairis Briedis

Eigentlich hatte Cruisergewichtler Artur Mann (17-1, 9 K.o.) letztes Jahr seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT...

Artem Harutyunyan boxt am 25. September gegen Samuel Molina

Universums ungeschlagener Lokalmatador und Olympia-Bronzemedaillengewinner, Artem Harutyunyan (31), wird am 25. September gegen Spaniens WM-Hoffnungsträger, Samuel Molina (22), im Hamburger...

Alexander Krassyuk: Usyk ist wie Muhammad Ali

Alexander Krassyuk ist der Promoter von Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.). Usyk, ehemaliger Undisputed Champ im Cruisergewicht, stieg ins Schwergewicht auf, besiegte dort 2019 Chazz Witherspoon...

1 von 5

News

Charr verklagt King auf über 4 Millionen Dollar

Charr verklagt King auf über 4 Millionen Dollar
Charr verklagt King auf über 4 Millionen Dollar

Der nächste Gegner für Mahmoud Charr (32-4, 18 K.o.) steht fest – allerdings findet der Kampf nicht im Ring, sondern im Gerichtssaal statt. Es geht gegen niemand geringeren als Don King selbst. Charrs Promoter Erol Ceylan hielt diesen Schritt für lange überfällig.

Marco Schmidt, Charrs Berater, hat die Klage nun beim zuständigen US-Bezirksgericht im südlichen Florida einreichen lassen. Vertreten wird Charr durch den renommierten Szene-Anwalt Patrick English von der Kanzlei Dines and English LLC.

In der vierstufigen Klageschrift, welche am Dienstag, den 10. August 2021 offiziell eingereicht wurde, geht es konkret gegen Don King, seine Promotionfirma Don King Productions, Epic Sports und fünf weitere, noch nicht benannte, Parteien. Der Vorwurf: Jahrelanges Verhindern von Kämpfen von Charr durch Nichteinhaltung von Absprachen und Verträgen. Die Gesamtforderung: 4.575.000,- USD + Zinsen, nebst Anwaltskosten und „was das Gericht darüber hinaus für angemessen hält“.

Mit dieser Summe soll der wirtschaftliche Schaden kompensiert werden, der Charr durch das jahrelange falsche Spiel von Don King, sowie dessen Firma und Partnern, entstanden ist. Der darüber hinaus als Profi-Sportler entstandene Schaden steht auf einem anderen Blatt. Charr fordert daher einen Prozess vor einer Geschworenen-Jury.

Text: Pressemitteilung

Foto: 

IMAGO / Torsten Helmke