Die besten Southpaws aller Zeiten: Marvin Hagler

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Die besten Southpaws aller Zeiten: Vicente Saldivar

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Mahmoud Charr: Comeback im Mai

Am 15. Mai steigt Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.), derzeit als „Champion in Recess“ bei der WBA geführt, wieder in den Ring. Der frühere WBA-Champ im Schwergewicht hatte seinen Titel durch...

Henry Maske und Ralf Rüttgers

Ringlegende Henry Maske (31-1, 11 K.o.) ist von nun an Teil der Geschäftsführung des Unternehmens ROOQ. Sein Partner und CEO der Firma ist Ralf...

Cheyenne Hanson während ...

Am 24. April kommt es zum Duell zweier Internationaler Deutscher Meisterinnen. Fai Phannarai (7-0, 4 K.o.) gewann den Titel im Superbantam letzten November gegen Kim Angelina Jaeckel (3-5, 3 K.o...

1 von 5

News

Charr vs. Oquendo: Kampf wohl endgültig vom Tisch

Das Duell um den „regulären“ WM-Titel der WBA im Schwergewicht zwischen Manuel Charr und dem US-Amerikaner Fres Oquendo wurde abgesagt. Das berichtet ESPN und beruft sich dabei auf Patrick English, den Anwalt von Charrs Promoter Global Sports Management.

Demnach sei Oquendo seiner Pflicht, den Kampfvertrag bis zum vergangenen Freitag zu unterzeichnen, nicht nachgekommen. Der Fight sollte ursprünglich schon am 29. September in Köln steigen, wurde aufgrund einer positiven Dopingprobe von Charr allerdings kurzfristig gecancelt.

Nachdem Charrs Sperre wegen Verfahrensfehlern aufgehoben wurde, sollte der Fight am 23. März in Köln nachgeholt werden. Doch anscheinend wurde bereits mit einem neuen Datum geplant. Laut English hätte das Duell nun tatsächlich am 6. April in München stattfinden sollen. Da Oquendo den Vertrag allerdings nicht unterschrieb und, wie English sagt, keinen Grund dafür angab, scheint der Fight nun komplett vom Tisch zu sein.

Der US-Amerikaner stand seit Juli 2014 nicht mehr im Ring. Damals verlor Oquendo umstritten gegen Ruslan Chagaev im Titelkampf und erkämpfte sich später vor Gericht das Recht auf einen weiteren Fight um den Gürtel, der bis heute nicht stattfand. Dass der 45-Jährige den Vertrag für den Charr-Kampf nun nicht unterschrieb, könnte das Ende seines Anrechts auf einen WM-Fight gegen den „Diamond Boy“ bedeuten.

Charr stand zuletzt bei seinem Titeltriumph im November 2017 gegen Alexander Ustinov im Ring. Möglicherweise ordnet die WBA nun ein Duell zwischen ihm und dem WBA-Interims-Champ Trevor Bryan aus den USA an.

Foto: 

Imago/osnapix