Robin Krasniqi (49-5, 17 K.o.) und Stefan Härtel (17-1, 2 K.o.) boxen am 11. Mai in der Stadthalle Magdeburg um die Europameisterschaft im Supermittelgewicht. Das SES-Stallduell verspricht eine...

Der „Executive Director“ der World Boxing Federation (WBF) Olaf Schröder ist im Alter von nur 53 Jahren verstorben. Schröder starb in der Nacht von Montag auf Dienstag in einem Bielefelder...

Am Samstag, den 27. April, steigt in Karlsruhe die Box-Gala „The 3rd Coming“ der Promotion Fächer Sportmanagement. Mit dabei: Der Supermittelgewichtler Evgeny Shvedenko (11-0, 6 K.o.), der mit...

WBA-Bantam-Champion Nonito Donaire (39-5, 25 K.o.) spricht im Interview vor seinem anstehenden Halbfinale in der World Boxing Super Series (27. April) über seine Vorbereitung und seinen Gegner...

Du bringst schreiberisches Talent, einen sicheren Umgang mit Social Media sowie die Leidenschaft fürs Boxen mit?

Deutschlands größtes Box-Magazin sucht zur Verstärkung der Redaktion zum...

1 von 5

News

Charrs WM-Kampf steigt am 23. März

Der nächste WM-Kampf von Manuel Charr (34) nimmt konkrete Form an. Der Kölner Schwergewichtler, Träger des regulären WM-Gürtels der WBA, wird am 23. März in den Ring steigen, um sich seinem US-amerikanischen Herausforderer Fres Oquendo (45) zu stellen.

Diesen Termin bestätigte Charrs Promoter Bernd Trendelkamp gegenüber BOXSPORT. Der „Diamond Boy“ hätte seinen Titel ursprünglich am 29. September letzten Jahres in der Kölner Lanxess-Arena verteidigen sollen. Doch Charr wurde nach einer freiwilligen Trainingskontrolle wegen Dopings von der WBA suspendiert, worauf der Kampftermin platzte.

Inzwischen hat der Weltverband diese Sperre revidiert, weil die ausführende Voluntary Anti-Doping Association (VADA)  bei der Überprüfung der B-Probe ein Verfahrensfehler (BOXSPORT berichtete) unterlaufen war. Zudem soll eine dritte entnommene Probe einen negativen Befund aufweisen.

Das Charr-Team will den WM-Kampf nun erneut in der Kölner Lanxess-Arena austragen. „Wir stehen wie immer bereit“, hatte Arena-Geschäftsführer Stefan Löcher bereits gegenüber BOXSPORT erklärt.

Text: Frank Schwantes

 

 

Foto: 

Imago/Sven Simon