Hearn und de la Hoya zoffen sich wegen Canelo-Fight

Am 7. Mai erlebte Pound-for-Pound-Star Saul „Canelo“ Alvarez (57-2-2, 39 K.o.) eine böse Überraschung, als er bei seinem zweiten Ausflug ins Halbschwer beim Fight gegen Dmitry Bivol (20-0, 11 K.o...

Die Jugendboxer im DBS-Boxring

Im Anschluss an die Einmarschmusik von Strauß „Also sprach Zarathustra“ sahen knapp 200 Teilnehmer und Zuschauer (Frauen und Schüler hatten freien Eintritt) Anfang Mai in der Tremonia-Turnhalle am...

Pflichtherausforderer-Chaos: Josh Taylor verliert Gürtel

Mit einem kontrovers diskutierten Split-Decision-Sieg über Jack Catterall (26-1, 13 K.o.) hatte sich Josh Taylor (19-0, 13 K.o.) als Undisputed Champion im Halbwelter behauptet (...

Amir Khan geht in den Ruhestand

Kürzlich hatte Kell Brook (40-3, 28 K.o.) seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT berichtete), wenige Tage später zog...

Heute vor 20 Jahren: Gatti vs. Ward I

Als Arturo Gatti (40-9, 31 K.o.) und Micky Ward (38-13, 27 K.o.) am 18. Mai 2002 aufeinandertrafen, konnte im Vorfeld kaum jemand ahnen, was aus diesem Kampf entstehen würde. Gatti suchte nach...

1 von 5

News

Chemitzer Wölfe verlieren zweiten Heimkampf umstritten

Chemitzer Wölfe verlieren zweiten Heimkampf umstritten
Chemitzer Wölfe verlieren zweiten Heimkampf umstritten

Viele sagten, „ein herrlicher Boxsportabend in Chemnitz“. Trotz großer Teambesetzungsprobleme für die Wölfe (die favorisierten Kämpfer Schierle und Putilov wurden kurzfristig durch den DBV gesperrt – Auswahleinsatz in Usti nad Labem) fand großartiges Boxen im Ring statt.

Nach dem überzeugenden ersten Heimkampf am 2. April hieß es für das Chemnitzer Team nachsetzen. Der sportliche Kontrahent war bekannterweise aus einem anderen Holz geschnitzt. Diesmal gingen in allen neun Wertungslimits die Boxer über die Waage und in den Ring. Die beiden Rahmenkämpfe im Nachwuchs hatten ihre Brisanz und die entsprechende Zustimmung beim fachkundigen Publikum. Die Vergleiche Chemnitz gegen Oelsnitz konnten jeweils mit einem Sieg erlebt werden. Begründet etwas verspätet startete der Ligakampfabend 18 Uhr mit einem sehenswerten Auftaktkampf im Federgewicht.

Unser Kämpfer im Limit konnte erneut vollends überzeugen. Leider gelang es im Leichtgewicht Mehmet Sor nicht, Ousainou Hansen in den Griff zu kriegen. Ein deutlich höherer kämpferischer Einsatz wäre notwendig gewesen. Somit stand es wieder unentschieden.

Jan Ualikhanov kämpfte von Beginn an um den Sieg, leider waren die Trainingsrückstände berufsbedingt, schwierig. Mit seiner Einstellung und der gezeigten Leistung war sein Sieg gerechtfertigt und somit vollends verdient, wenn auch knapp.

Wölfe Weltergewichtler Martin Grohmut kämpfte, boxte fleißig und druckvoll. Sein favorisierter Kontrahent Chris Marco Eloundou war unbeeindruckt. Er nutzte seine boxerischen Mittel und gewann folgerichtig. Für seinen Einsatz und seine Bedingungslosigkeit erhielt Martin große Zustimmung von den Fans und dem Trainerteam.

Erwartet noch wuchtiger startete Kushtrim Mahmuti gegen Julian Michailow. Eine Cutverletzung führte zum Abbruch in Runde zwei durch den Ringarzt Dr. Christian Diener. Das Punkturteil musste somit zugunsten von Kushtrim ausfallen, die Bundesliga ist eine Deutsche Meisterschaft. Bei Verletzungsabbruch ohne Regelverstoß wird ein Punkturteil gefällt.

Boni Abdoul aus Niedersachsen verstand es zwar unseren Leo Cvitanovic boxerisch zu beherrschen, hatte aber in seinen Startunterlagen keinerlei Starterlaubnis. Hierzu gibt es noch am grünen Tisch Handlungsbedarf.

Im Halbschwergewicht durfte unser Silvio Schierle nicht antreten, somit stellte sich Vezir Agirmann erneut in die Mannschaftsdienste, boxte sauber und fair, hatte jedoch gegen Aslan Engin mit seinem Kampfstiel nur geringe Siegchancen.

Die Niedersachsen durften mit dem vom DBV gesperrten Boxer und OS-Teilnehmer Ammar Riad Abduljabbar überraschend antreten. Unser, nun vor der schwierigen Aufgabe stehende, Laurens Hagen lies sich nicht beeindrucken. Die erste Runde ging deutlich verloren für uns Sachsen, ab Runde zwei kippte der Kampf und ab Runde drei konnte Laurens zum Siegeszug animieren. Alle vorgetragenen unsauberen Aktionen der roten Ecke wurden kaum durch den Ringrichter gemahnt, ganz zu schweigen geahndet. Dies machte Tür und Tor offen für die rote Ecke, einfach ungenügend. Das Fanpublikum feierte Laurens Hagen trotz Punktniederlage wie den Sieger, welch Kompetenz.

Im +91 Limit siegte unser Mike Maniera gegen einen völlig überforderten Viktor Fröhlich, der zudem eine widersprüchliche Startgenehmigung vorlegte. 

Fazit: Die 13:14-Niederlage bedarf keinem Kommentar. Die fehlende Startgenehmigung als auch eine widersprüchliche Ü35-ärztliche Starterlaubnis zeigen fehlerhaftes Verhalten seitens des Niedersächsischen Teams im Interesse der Gesundheit der Boxer sowie der Regularien. 
Am 7. Mai heißt es erneut 17 Uhr, Boxbundesliga in Chemnitz gegen den Tabellenführer BC Traktor Schwerin, dann in der Sporthalle am Schloßteich.

In dem parallel sehr emotionalen Kampftag in Schwerin gewannen die Traktoristen gegen die Münchner Löwen leider umstritten. Diese Bundesligasaison hat ihre Schwierigkeiten, schade.

Text: Pressemitteilung Boxclub Chemnitz 94 e.V.

Foto: 

Boxclub Chemnitz 94 e.V.