Kuriose Verbandspolitik erschwert Warrington vs. Can

Am 13. Februar kämpft „Leeds Warrior“ Josh Warrington (30-0, 7 K.o.) gegen Mauricio Lara (21-2, 14 K.o.). Eigentlich sollte der britische Federgewichtler eine Chance gegen WBA-Champion Xu Can (18-...

Sergey Kovalev: Auch B-Probe positiv

Der Catchweight-Fight zwischen Halbschwergewichtler Sergey Kovalev (34-4-1, 29 K.o.) und Supermittelgewichtler Bektemir Melikuziev (6-0, 5 K.o.) am 30. Januar fällt definitiv aus. Kovalev testete...

Charr auf dem Weg in die USA

Am Freitag soll Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.) gegen seinen Pflichtherausforderer Trevor Bryan (20-0, 14 K.o.) boxen, obwohl noch unklar ist, ob der Kampf überhaupt stattfindet oder Don Kings...

Neue Gegnerin für Tina Rupprecht

Für Tina Rupprecht (10-0-1, 3 K.o.) musste der Titelverteidigungskampf gegen Yokasta Valle (20-2, 9 K.o.) am 16. Januar ausfallen, nachdem ihre Gegnerin kurzfristig ohne Angaben von Gründen kniff...

Der Social-Media-Zoff mit Gervonta Davis ist noch nicht richtig abgeklungen, da bringt „King“ Ryan Garcia schon einen weiteren potenziellen Gegner ins Gespräch: Ring-Legende Manny Pacquiao.

1 von 5

News

Cologne Boxing World Cup: 16 Medaillen für den DBV

Beim zweiten Cologne Boxing World Cup zeigten sich die deutschen Athletinnen und Athleten von ihrer besten Seite. Insgesamt 16 Medaillen holte das DBV-Team und sorgte so für einen guten Abschluss eines schwierigen Jahres.

Trotz Corona stiegen 75 Boxerinnen und Boxer aus elf Nationen in der „Motorworld“ in Köln in den Ring. Vom 17. bis zum 19. Dezember flogen in insgesamt 13 Gewichtsklassen die Fäuste. Und der DBV konnte mit 16 Medaillen, darunter vier Mal Gold, sieben Mal Silber und fünf Mal Bronze, die Nationenwertung gewinnen. Bei den Männern holten die deutschen Boxer gleich drei Mal die Goldmedaille.

Im Superschwergewicht glänzte der Kölner Nelvie Tiafack. Nachdem er im Halbfinale den Franzosen Mourad Aliev mit 4:1-Punktrichterstimmen bezwingen konnte, hätte er im Finale eigentlich auf Satish Kumar aus Indien treffen sollen. Der verletzte sich aber wiederum in seinem Halbfinale und konnte zum letzten Kampf nicht mehr antreten. Tiafack holte den Turniersieg also kampflos.

Gleich zwei Goldmedaillen gingen an Boxer des BC Traktor Schwerin. Für den Traditionsverein aus Mecklenburg-Vorpommern feierten Kevin Boakye-Schumann (Mittel) und Deniel Krotter (Welter) Turniersiege. Boakye-Schumann gewann sein Finale gegen den Niederländer Max van der Pas durch Abbruch in Runde zwei. Auch Krotter traf auf einen Niederländer. Er bezwang in einem sehr engen Duell Delano James mit 3:2-Richterstimmen. Schwerins Sportdirektor Paul Döring lobte die „tolle Team-Leistung“ der Traktor-Boxer und Trainer. „Ein Beleg für die ausgezeichnete Arbeit der vergangenen Wochen“, so Döring.

Auch die deutschen Frauen sorgten für Jubel bei den Boxfans. Fünf Mal Edelmetall gewann das Team für den DBV. Besonders erfolgreich: Nadine Apetz. War die Kölnerin bei ihrem „Heimspiel“ 2019 noch enttäuscht, nur eine Silbermedaille gewonnen zu haben, konnte die zweimalige WM-Dritte diesmal den Cologne Boxing World Cup gewinnen. Apetz setzte sich im Weltergewicht zunächst im Halbfinale gegen Anna Lysenko aus der Ukraine durch. Im einzigen deutsch-deutschen Finale des Turniers besiegte sie danach Leonie Müller aus Ostfildern ebenfalls einstimmig.

Die weiteren Medaillen holten: Ursula Gottlob (Silber im Fliegengewicht), Ramona Graeff (Bronze im Leichtgewicht), Maya Kleinhans (Silber im Halbweltergewicht), Leonie Müller (Silber im Weltergewicht), Argishti Terteryan (Bronze im Fliegengewicht), Hamsat Shadalov (Silber im Federgewicht), Wladislaw Baryshnik (Silber im Leichtgewicht), David Gkevorgkian (Bronze im Leichtgewicht), Ibragim Bazuev (Silber im Halbschwergewicht), Ben Ehis (Bronze im Halbschwergewicht), Jonathan Fischbuch (Silber im Schwergewicht) und Ammar Riad Abduljabbar (Bronze im Schwergewicht).

Foto: 

Tibor Kincses