Jama Saidi verteidigt seinen EU-Titel am 26. November

Wer präsentiert schon ein Boxevent der Superlative gleich mit vier Titelkämpfen? Beim Berliner Boxstall AGON Sports & Events scheint dies zur Routine zu werden und inzwischen gehören sechs der...

 Paul Döring, Sportdirektor des BC Traktor Schwerin (2.v.r.), und André Senechal, Pressesprecher von WINGS (3.v.l.), freuen sich über die Bildungspartnerschaft

Kevin Boakye-Schumann und Deniel Krotter sind Fernstudenten bei WINGS und sie treten derzeit bei der Box-WM der Männer in Belgrad an. Boxen und Studium – für die beiden Leistungssportler dank der...

Erstes deutsches Event von Probellum/Wasserman mit Radovan

Nachdem Probellum und Wasserman Boxing Ende September ihre umfangreiche Kooperation und dabei auch schon den ersten gemeinsamen Termin für eine Show in Deutschland bekannt gaben (...

Hamza Touba: Profidebüt am 13. November

Am 13. November wird der deutsche Olympiateilnehmer und langjährige DBV-Athletensprecher Hamza Touba sein Profidebüt geben. Bei dem Event von Legacy Sports Management in Düsseldorf wird er im...

Bestsellerautor und Hobbyboxer Frank Schätzing eröffnet die Veranstaltung

Eine kölsche Erfolgsstory – zum zwölften Mal in Folge lädt der SC Colonia 06 e.V. die Boxjugend in die Sportstadt Köln ein, um die Internationale Deutsche Jugend Meisterschaft (...

1 von 5

News

Comeback gescheitert: Felix Sturm verliert gegen Sam Soliman

Felix Sturm (links) verliert gegen Sam Soliman
Felix Sturm (links) verliert gegen Sam Soliman

Düsseldorf - Er war zum Siegen verdammt – und scheiterte erneut: Ex-Weltmeister Felix Sturm hat Samstagnacht in Düsseldorf auch den WM-Ausscheidungskampf der IBF im Mittelgewicht verloren. Der frühere WBA-Champion musste sich über zwölf Runden nach Punkten (111-116, 113-114, 113-114) dem Australier Sam Soliman, die Nummer eins der IBF-Weltrangliste, geschlagen geben. Somit darf nun Soliman statt Sturm gegen Champion Daniel Geale boxen. Der Australier Geale hatte Sturm am 1. September vergangenen Jahres in Oberhausen den WM-Gürtel abgenommen.

Sturm trug beim Einmarsch nicht nur das Trikot des bosnischen Fußball-Stars Edin Dzeko von Manchester City – er hatte Dzeko auch gleich mitgebracht. Unterstützung konnte er auch gebrauchen. Denn der 39-jährige Soliman boxte seinen für ihn typischen Stil – streng genommen hat er ja gar keinen. Er schlug aus allen Richtungen, sprang in den Mann – und Sturm konzentrierte sich aufs Kontern. In der zweiten Runde erwischte er Soliman mit einer harten Rechten, der Australier ging schwer getroffen zu Boden.  Auch in der Folgezeit wirkte Soliman nach Treffern Sturms mehrfach angeschlagen. Auch ohne Schlagwirkung machte der Australier phasenweise den Eindruck eines angetrunkenen Kneipenschlägers – so unkoordiniert agierte er im Ring.

Gewalt statt Technik

Von der fünften Runde an kam jedoch Soliman auf. Der frühe Niederschlag hatte Sturm Hoffnung auf einen schnellen K.o.-Sieg gemacht. Der Kölner probierte es mit Gewalt, statt seine überlegene Boxtechnik auszuspielen. Sturm wirkte zunehmend frustriert. Er trieb Soliman zwar vor sich her, aber er schlug zu wenig. In der zehnten Runde drehte Sturm, den ein stark blutender Cut am linken Auge behinderte, noch einmal auf. Die beiden lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Sturm konnte Soliman allerdings nicht mehr entscheidend treffen  - und verlor einstimmig nach Punkten.

Für Verwirrung sorgte anschließend Ringsprecher Michael Buffer. Buffer rief zunächst Sturm als Punktsieger aus – und musste sich dann korrigieren. Peinlich.

Foto: 

BoxSport