Tyson Fury lässt seine Muskeln spielen

Nach tagelangem Tauziehen ist nun klar, dass es nicht zum „Battle of Britain“ kommen wird. Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) erklärte die Vertragsverhandlungen für einen Kampf mit Anthony Joshua (24–3...

Wegerich übergibt Halmich das Original-Hall of Fame-Bild ihres Aufnahmejahrganges

Am 22. September 2022 fand die exklusive Vernissage „Boxen in der Kunst“ in den Räumlichkeiten des Airport Club Frankfurt statt. Regina Halmich (45–1, 16 K.o.), eine der erfolgreichsten Boxerinnen...

Tyson Fury will Anthony Joshua im Ring gegenüber stehen

Die britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) und Anthony Joshua (24–3, 22 K.o.) sollen sich am 3. Dezember im Boxring gegenüber stehen. Joshua, der zuletzt gegen Oleksandr Usyk...

Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

Gervonta Davis muss vor Gericht

Zuletzt bestrafte Gervonta Davis (27-0, 25 K.o.) seinen Rivalen Rolando Romero (14-1, 12 K.o.) für dessen große Klappe, als er „Rolly“ in der sechsten Runde stoppte (...

1 von 5

News

Daniel Dubois verklagt Don King

Daniel Dubois verklagt Don King
Daniel Dubois verklagt Don King

Sportlich ist Daniel Dubois (18-1, 17 K.o.) zurück auf der Siegerstraße. Seit seiner verletzungsbedingten Niederlage gegen seinen Landsmann Joe Joyce (14-0, 13 K.o.) Ende 2020 (BOXSPORT berichtete), hat sich der britische Hoffnungsträger im Schwergewicht wieder nach oben geboxt und konnte Trevor Bryan (22-1, 15 K.o.) im Juni den Titel aus „regulärer“ WBA-Weltmeister abnehmen. Der großmäulige US-Amerikaner hatte den sekundären Gürtel vor allem durch Winkelzüge seines Promoters erhalten (BOXSPORT berichtete) und wurde von Dubois in Runde vier ausgeknockt. Als WBA-Super-Champ gilt allerdings Oleksandr Usyk (19-0, 13 K.o.) in den Augen der Experten als wahrer Weltmeister des Verbandes im Limit.

Das ist auch Dubois bewusst, der sich nach höher gerankter Opposition umschaut. „Ich möchte mich steigern, einen richtigen Kampf machen, gegen jemanden wie Dereck Chisora oder Dillian Whyte“, sagte er gegenüber „iD Boxing“. „Sobald ich gegen Jungs wie Dillian Whyte bestehe, habe ich die Kämpfe hinter mir, die mich auf das Rematch gegen Joe vorbereiten“, schätzte er sich und seine Karriereplanung ein.

Doch während der Sieg über Bryan ihn sportlich wieder auf die Landkarte brachte, entsprang an anderer Stelle Ärger aus dem Match. Der Schwergewichtler verklagt den berühmt-berüchtigten Promoter nämlich auf ausstehende Zahlungen, wie „BoxingScene.com“ berichtet. Dem siegreichen Dubois steht nämlich eine Börse von 1,4 Millionen Dollar zu, King soll ihm aber noch eine Summe zwischen 463.274 Dollar und 938.274 Dollar schulden. Die Unklarheit rührt daher, dass Dubois‘ Team nicht weiß, ob King die Sanktionsgebühren der WBA und/oder seine US-Steuern bezahlt hat. Die Klage von Dubois‘ Anwälten lässt offen, ob Bryan seinen Anteil der Börse erhielt.

Es ist nicht das erste Mal, dass King sich mit solchen Schritten konfrontiert sieht. Box-Legenden wie Muhammad Ali, Mike Tyson und Lennox Lewis haben den windigen Promoter bereits wegen ausstehender Zahlungen oder Betrugsvorwürfen verklagt. Einer Verurteilung konnte King bisher aber stets entgehen, oft durch außergerichtliche Einigungen.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages