DBV-Präsident Erich Dreke spricht beim Cologne Boxing World Cup 2021

Anfang August hatte die ehemalige Athletensprecherin Sarah Scheurich einen offenen Brief an zahlreiche Medienvertreter geschickt, in dem sie schwere Vorwürfe gegen den Deutschen Boxsport-...

Otto Wallin will Dillian Whyte den Status als WBC-Interim-Champ streitig machen

Da sich WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) am 9. Oktober zum dritten Mal duellieren (...

Ruhestand vorbei: Artur Mann boxt gegen Mairis Briedis

Eigentlich hatte Cruisergewichtler Artur Mann (17-1, 9 K.o.) letztes Jahr seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT...

Artem Harutyunyan boxt am 25. September gegen Samuel Molina

Universums ungeschlagener Lokalmatador und Olympia-Bronzemedaillengewinner, Artem Harutyunyan (31), wird am 25. September gegen Spaniens WM-Hoffnungsträger, Samuel Molina (22), im Hamburger...

Alexander Krassyuk: Usyk ist wie Muhammad Ali

Alexander Krassyuk ist der Promoter von Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.). Usyk, ehemaliger Undisputed Champ im Cruisergewicht, stieg ins Schwergewicht auf, besiegte dort 2019 Chazz Witherspoon...

1 von 5

News

David Benavidez: Kampf gewonnen, Titel verloren

David Benavidez: Kampf gewonnen, Titel verloren
David Benavidez: Kampf gewonnen, Titel verloren

Am Samstag, den 15. August trat Supermittelgewichtler David Benavidez (23-0, 20 K.o.) zur Verteidigung seines WBC-Weltmeistertitels gegen Roamer Alexis Angulo (26-2, 22 K.o.) an. Innerhalb von zehn Runden stoppte der 10-zu-1-Favorit den Herausforderer. „Ich hätte ein paar Sachen besser machen können, insgesamt war es eine großartige Performance. Ich wollte nicht zu schnell sein und mich für harte Treffer offen lassen. Er ist ein harter Puncher“, erklärte der ungeschlagene 23-Jährige nach dem Kampf. „Niemand hat ihn je zuvor gestoppt und ich bin mir sicher, dass ihn niemand je wieder so aussehen lässt. Ich habe ihn von Runde eins bis zehn demoliert.“

Von ungetrübter Freude kann bei „El Roja“ jedoch nicht die Rede sein, denn nur Angulo hätte den Titel gewinnen können, Benavidez hätte ihn in jedem Fall verloren – der Champ patzte nämlich beim Gewichtmachen. Beim Wiegen hatte er 2,75 Pfund zu viel auf den Rippen, die er nicht mehr herunterbekam. „Ich bin an jene drei Pfund herangekommen, die, egal was man tut, nicht mehr heruntergehen. Ich hatte eine Stunde trainiert und nichts ging weg, ich war knockentrocken“, sagte Benavidez im Interview mit „Showtime“. Da er aufgrund der Corona-Bestimmungen nicht in eine Sauna konnte, habe er das Gewicht auch nicht auf dem Wege abschwitzen können. Er gab sich aber auch selbstkritisch: „Ich sollte ein Profi sein und mit dem richtigen Gewicht antreten, aber dieses Mal konnte ich es nicht. Es ist das erste Mal in den acht Jahren meiner Profikarriere, dass ich beim Gewichtmachen versagt habe.“

Es ist bereits das zweite Mal, dass Benavidez den WBC-Titel ohne Niederlage im Ring verliert – im August des Jahres 2018 wurde ihm der Titel von dem Verband aberkannt, weil er positiv auf Kokain testete. Der vakante Gürtel steht jedoch bald wieder auf dem Spiel: Das WBC ordnete einen Kampf zwischen dem Pflichtherausforderer Avni Yildirim (21-2, 12 K.o.) und Canelo Alvarez (53-1-2, 36 K.o.) an. Benavidez hatte auch Interesse an dem Kampf gegen Yildirim und der Chance zur Rückgewinnung seines Titels angemeldet, aufgrund seines Gewichts führt das WBC ihn jedoch aktuell als Nummer-eins-Herausforderer im Halbschwergewicht.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages