Die besten Southpaws aller Zeiten: Marvin Hagler

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Die besten Southpaws aller Zeiten: Vicente Saldivar

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Mahmoud Charr: Comeback im Mai

Am 15. Mai steigt Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.), derzeit als „Champion in Recess“ bei der WBA geführt, wieder in den Ring. Der frühere WBA-Champ im Schwergewicht hatte seinen Titel durch...

Henry Maske und Ralf Rüttgers

Ringlegende Henry Maske (31-1, 11 K.o.) ist von nun an Teil der Geschäftsführung des Unternehmens ROOQ. Sein Partner und CEO der Firma ist Ralf...

Cheyenne Hanson während ...

Am 24. April kommt es zum Duell zweier Internationaler Deutscher Meisterinnen. Fai Phannarai (7-0, 4 K.o.) gewann den Titel im Superbantam letzten November gegen Kim Angelina Jaeckel (3-5, 3 K.o...

1 von 5

News

David Benavidez: Kampf gewonnen, Titel verloren

David Benavidez: Kampf gewonnen, Titel verloren
David Benavidez: Kampf gewonnen, Titel verloren

Am Samstag, den 15. August trat Supermittelgewichtler David Benavidez (23-0, 20 K.o.) zur Verteidigung seines WBC-Weltmeistertitels gegen Roamer Alexis Angulo (26-2, 22 K.o.) an. Innerhalb von zehn Runden stoppte der 10-zu-1-Favorit den Herausforderer. „Ich hätte ein paar Sachen besser machen können, insgesamt war es eine großartige Performance. Ich wollte nicht zu schnell sein und mich für harte Treffer offen lassen. Er ist ein harter Puncher“, erklärte der ungeschlagene 23-Jährige nach dem Kampf. „Niemand hat ihn je zuvor gestoppt und ich bin mir sicher, dass ihn niemand je wieder so aussehen lässt. Ich habe ihn von Runde eins bis zehn demoliert.“

Von ungetrübter Freude kann bei „El Roja“ jedoch nicht die Rede sein, denn nur Angulo hätte den Titel gewinnen können, Benavidez hätte ihn in jedem Fall verloren – der Champ patzte nämlich beim Gewichtmachen. Beim Wiegen hatte er 2,75 Pfund zu viel auf den Rippen, die er nicht mehr herunterbekam. „Ich bin an jene drei Pfund herangekommen, die, egal was man tut, nicht mehr heruntergehen. Ich hatte eine Stunde trainiert und nichts ging weg, ich war knockentrocken“, sagte Benavidez im Interview mit „Showtime“. Da er aufgrund der Corona-Bestimmungen nicht in eine Sauna konnte, habe er das Gewicht auch nicht auf dem Wege abschwitzen können. Er gab sich aber auch selbstkritisch: „Ich sollte ein Profi sein und mit dem richtigen Gewicht antreten, aber dieses Mal konnte ich es nicht. Es ist das erste Mal in den acht Jahren meiner Profikarriere, dass ich beim Gewichtmachen versagt habe.“

Es ist bereits das zweite Mal, dass Benavidez den WBC-Titel ohne Niederlage im Ring verliert – im August des Jahres 2018 wurde ihm der Titel von dem Verband aberkannt, weil er positiv auf Kokain testete. Der vakante Gürtel steht jedoch bald wieder auf dem Spiel: Das WBC ordnete einen Kampf zwischen dem Pflichtherausforderer Avni Yildirim (21-2, 12 K.o.) und Canelo Alvarez (53-1-2, 36 K.o.) an. Benavidez hatte auch Interesse an dem Kampf gegen Yildirim und der Chance zur Rückgewinnung seines Titels angemeldet, aufgrund seines Gewichts führt das WBC ihn jedoch aktuell als Nummer-eins-Herausforderer im Halbschwergewicht.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages