Emre Cukur: EM-Fight am 18. Dezember

Am 18. Dezember geht es für Emre Cukur (18-1, 3 K.o.) nach Großbritannien, wo er gegen Lokalmatador Jack Cullen (20-2-1, 9 K.o.) um den vakanten Titel als Europameister im Supermittelgewicht boxt...

Davis gewinnt harte Ringschlacht gegen Cruz

Panzer gegen Pitbull. Eigentlich war Isaac Cruz (22-2-1, 15 K.o.) nur als Ersatzgegner beim Fight gegen Gervonta Davis (26-0, 24 K.o.) eingesprungen und sollte ursprünglich auf der Undercard von...

Wasserman-Boxer triumphieren beim ersten Event mit Probellum

Für Wasserman Boxing war das erste gemeinsame Event mit Probellum am 3. Dezember in Ilsenburg ein voller Erfolg: Alle Boxer des früheren Team Sauerland konnten sich in ihren Fights durchsetzen. Im...

Ralf "Printe" Kompraß aus Düsseldorf (l.) gegen Alexander Müller aus Berlin

Berliner Boxer schlagen Düsseldorf mit 12 – 4, Ralf Krompaß unterliegt Alexander Müller nach harten Kampf, Eddie Müller und Martin Houben gewinnen ihre Profikämpfe.

Roman Fress steigt bei der "X-Mas Fight Night" wieder in den Ring

Zum Jahresauskläng lässt SES noch einmal die Fäuste fliegen. Kurz vor Weihnachten will der Magdeburger Stall mit der „X-Mas Fight Night“ am 18. Dezember im Maritim Hotel Magdeburg noch ein...

1 von 5

News

David Benavidez stoppt Kyrone Davis in Action-Fight

David Benavidez stoppt Kyrone Davis in Action-Fight
David Benavidez stoppt Kyrone Davis in Action-Fight

Man muss Kyrone Davis (16-3-1, 6 K.o.) Respekt zollen: Der US-Amerikaner nahm den Kampf gegen den gefürchteten K.o.-Schläger David Benavidez (25-0, 22 K.o.) mit einer Vorlaufzeit von nur zwei Wochen an, nachdem der ursprünglich gesetzte Jose Uzcategui (31-4, 26 K.o.) durch eine Dopingkontrolle rasselte (BOXSPORT berichtete). Und er zeigte Herz und Nehmerqualitäten im Fight gegen den früheren WBC-Champion.

Allerdings blieb das Match eine einseitige Veranstaltung, in der sich Benavidez als erneut als gefährlicher Power-Puncher zeigte. Immer wieder trafen Kombinationen von „El Bandera Roja“ den tapferen Herausforderer, der ein starkes Kinn zeigte und immer wieder zu kontern versuchte – selbst nachdem er in der vierten Runde eine regelrechte Schlagsalve einstecken musste. Sein Trainer Stephen „Breadman“ Edwards mutmaßte in den Rundenpause, dass Benavidez seine Ladung verschossen habe, wurde jedoch eines Besseren belehrt: Auch in der Fünften feuerte der US-Amerikaner mit mexikanischen Wurzeln immer wieder harte Treffer ab, sodass Edwards seinem Schützling in der nächsten Pause bereits ankündigte, dass er ihn aus dem Kampf nehmen werde, wenn er nicht bald einen Gang zulege. Das Bild änderte sich nicht, obwohl Davis, der in seiner Karriere bisher nur einen einzigen Knockdown hinnehmen musste, tapfer dagegen hielt. Zu Beginn der siebten Runde warf Edwards dann das Handtuch, um seinen Schützling vor Schaden zu bewahren.

Der siegreiche 30:1-Favorit hatte im Post-Fight-Interview lobende Worte für den Verlierer. „Ich habe eine tolle Performance gezeigt“, sagte Benavidez ganz unbescheiden. „Aber auch Kyrone hat viel Mut bewiesen. Ich respektiere ihn sehr, ihn und sein Team. Ein tougher Kerl, der hierhin kam, um den Fans einen guten Kampf zu bieten.“ Benavidez ist einer der heißen Kandidaten für den Posten des nächsten Gegners von Saul „Canelo“ Alvarez (57-1-2, 39 K.o.), der Undisputed Champ im Supermittel ist. Diesen Rang will der frühere WBC-Weltmeister im Limit, der seinen Gürtel zuletzt auf der Waage verlor (BOXSPORT berichtete), gerne streitig machen.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

IMAGO / Icon SMI