Viktor Jurk wird Profi

es einen Freud, des anderen Leid. Während Traktor Schwerin mit Viktor Jurk einen hervorragenden Schwergewichtler verliert, steht der 20-Jährige nun am Beginn einer Profilaufbahn. Er unterschrieb...

EC Boxing-Chef Erol Ceylan

Wir schreiben das Jahr 2010, es ist der 23. Oktober. An einem Samstagabend im Hamburger Stadtteil Hammerbrook geht ein neuer Boxstall mit seinem ersten Event an den Start. Zum damaligen Zeitpunkt...

Wilder doch bereit für Fury-Kampf im Dezember?

Gerade erst war verkündet worden, dass WBC-Weltmeister Tyson Fury am 5. Dezember kämpfen wolle – und zwar wahrscheinlich gegen Agit Kabayel oder Carlos Takam (BOXSPORT berichtete). Eigentlich...

Floyd Mayweather: „Es gibt zu viele Gürtel“

Die Inflation an Titeln ist seit geraumer Zeit ein Ärgernis für viele Box-Fans. Doch auch Box-Legende Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) äußerte sich im Vorfeld des Kampfes zwischen Leo Santa Cruz (...

Die Gegnersuche für Tyson Fury spitzt sich zu. Am 5. Dezember soll der WBC-Weltmeister im Schwergewicht wieder im Ring stehen. Laut Promoter Bob Arum kristallisieren sich nun Agit Kabayel und...

1 von 5

News

David Haye glaubt an Chisora-Sieg gegen Usyk

David Haye glaubt an Chisora-Sieg gegen Usyk
David Haye glaubt an Chisora-Sieg gegen Usyk

Dereck Chisora (32-9, 23 K.o.) konnten einen (vakanten) EM- und mehrere International-Titel gewinnen, verlor jedoch gegen profilierte Gegner wie Vitali Klitschko (45-2, 41 K.o.), Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Dillian Whyte (27-2, 18 K.o.). Mit einem Sieg über Oleksandr Usyk (17-0, 13 K.o.) will sich „War“ allerdings eine Chance als Herausforderer von Dreifach-Champ Anthony Joshua (23-1, 21 K.o.) erkaufen. Zu den Gegnern, denen Chisora unterlag, gehört auch sein derzeitiger Manager David Haye (28-4, 26 K.o.), der jedoch glaubt, dass sich sein Schützling inzwischen rapide verbessert habe.

„Ich glaube, seine Chancen auf einen Sieg am 31. Oktober sind merklich höher als Anfang des Jahres, denn er hat jeden Tag effektiv damit verbracht, sich auf einen trickreichen Southpaw einzustellen“, erklärte der Ex-Profi gegenüber „Sky Sports“. „Bei seinem Fight gegen Senad Gahsi war er noch nicht ganz da. Man sah die Verbesserung gegen Artur Szpilka, der mit seinen Kontern sehr viel erfolgreicher war, aber nicht in der Lage, Dereck etwas anzuhaben. Er hat Druck auf ihn ausgeübt. Das ist die Art von Dereck, die wir brauchen.“

Haye wies allerdings auch darauf hin, dass Usyk nicht zu unterschätzen sei. „Wenn man sich seine Bilanz ansieht, was er als Amateur erreicht hat, außerdem Weltmeister, Olympia-Gold, Undisputed Champion, hat nie verloren, hat jeden möglichen Gürtel gewonnen“, sagte er über den früheren Cruiser-Dominator, der inzwischen in der Königsklasse kämpft. „Er hat all das geschafft und Dereck hat neun Kämpfe verloren. Wenn man seine Bilanz mit der von Dereck vergleicht, dann denkt man, dass es nur einen Sieger geben kann.“ Trotzdem glaubt er an den Sieg seines Schützlings. „Was Usyk nicht versteht, ist, dass das Schwergewicht sich sehr von jedem anderen Limit im Boxen unterscheidet. Es geht um Größe, es geht um Gewicht und, frag Povetkin, ein Treffer reicht aus, um das Blatt zu wenden. Er wird einen großen Upset verursachen und er wird viele Leute schocken, denn er hat diesem Sieg sein Leben gewidmet. Er weiß, dass dies seine letzte Chance ist. Er ist 36, kämpft gegen den Nr-Eins-Contender der WBA. Er muss ihm diesen Rang abnehmen, dann ist er in den Top Fünf der Weltspitze und wir reden von riesigen Megafights gegen die großen Namen.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages