Die Brite Callum Smith ist nicht nur WBA-Weltmeister im Supermittelgewicht, sondern gewann 2018 auch die Muhammad-Ali-Trophy im Rahmen der World Boxing Super Series. Dennoch steht der 30-jährige...

Nach langer Wartezeit erhält Kubrat Pulev (28-1, 14 K.o.) am 12. Dezember endlich seine zweite WM-Chance im Schwergewicht. In der Londoner O2 Arena wird der Bulgare auf Dreifach-Weltmeister...

Formella verliert gegen Benn und gewinnt Respekt

Gegen den Briten Conor Benn (17-0, 11 K.o.) musste Weltergewichtler Sebastian Formella (22-2, 10 K.o.) am Samstag die zweite Niederlage seiner Karriere einstecken – die erste war am 22. August...

Deontay Wilder: Bridgergewicht – ohne mich

Das WBC hält an seinem Plan fest, eine Gewichtsklasse namens Bridgergewicht zwischen Cruiser- und Schwergewicht einzuführen (...

Dicke Luft zwischen Crawford und Arum

Am Samstag bewies Terence „Bud“ Crawford (37-0, 28 K.o.) erneut, dass er einer der besten Boxer im Weltergewicht ist. In nur vier Runden knockte er Kell Brook (39-3, 27 K.o.) aus und verteidigte...

1 von 5

News

Davis und Santa Cruz setzen Gürtel in zwei Gewichtsklassen aufs Spiel

Davis und Santa Cruz setzen Gürtel in zwei Gewichtsklassen aufs Spiel
Davis und Santa Cruz setzen Gürtel in zwei Gewichtsklassen aufs Spiel

Für seinen Kampf gegen Leo Santa Cruz (37-1-1, 19 K.o.) am 24. Oktober wird Gervonta Davis (23-0, 22 K.o.) um eine Gewichtsklasse absteigen, doch es wird bei dem Fight eine Besonderheit geben: Sowohl Davis‘ WBA-Titel im Leichtgewicht als auch Santa Cruz‘ WBA-Super-Titel im Superfeder werden auf dem Spiel stehen, obwohl der Kampf in letztgenannter Gewichtsklasse steigt. Da die Situation höchst ungewöhnlich ist, ist noch nicht klar, ob die WBA beiden Fightern Gebühren in beiden Limits aufs Auge drückt.

Trotzdem ist das Match nicht ohne Präzedenzfall, wie Stephen Espinoza vom Sender Showtime in einer virtuell abgehaltenen Pressekonferenz erklärte: „Wir haben Nachforschung angestellt und das bekannteste Beispiel sind Ray Leonard und Donny Lalonde. Es ist etwas, das sehr unregelmäßig vorkommt, und das ist ein Bonus für das Event.“ In dem von Espinoza erwähnten Kampf hatten Leonard (36-3-1, 25 K.o.) und Lalonde (41-5-1, 33 K.o.) am 7. November um Lalondes WBC-Gürtel im Halbschwer und den vakanten WBC-Titel im Supermittel.

Davis hatte den Titel, den Santa Cruz trägt, 2019 niedergelegt, um ins Leichtgewicht aufzusteigen. Allerdings hatte „Tank“ jüngst beim Gewichtmachen im Leicht Probleme und brachte zu viel auf die Waage. Sollte dies auch in seinem Showdown mit Santa Cruz passieren, müsste er nicht nur eine Strafe zahlen, sondern es dürfte auch nur noch um Davis‘ Titel im Leichtgewicht geboxt. Doch Espinoza glaubt nicht, dass es dazu kommen wird. „Er ist motiviert“, sagte er über den 25-Jährigen, der mit dem Oktober-Fight sein Debüt als Pay-per-View-Headliner gibt. „Ich denke nicht, dass es bei diesem Kampf irgendwelche Probleme beim Gewichtmachen geben wird.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages