„Alte Meister, junge Meister“  – Traktor Schwerin und die Kunst des Boxens

Ausstellung und Publikation Kulturforum Schleswig-Holstein-Haus

15. August bis 11. November 2021

„Boxen ist majestätisch.“
Richard Nowakowski, Vize-Olympiasieger 1976...

Riesenchance für Rico Müller heute Abend

Unverhofft kommt oft – so auch für den Eberswalder Boxer Rico Müller (28-3-1, 19 K.o.). Nachdem Roberto Garcia (44-5, 27 K.o.) verletzungsbedingt ausfiel, wurde der Deutsche als kurzfristig...

Olympia 2021: Aduljabbar verliert Viertelfinale

Auch für den letzten deutschen Box-Olympioniken sind die diesjährigen Sommerspiele nun leider vorbei. Schwergewichtler (-91 kg) Ammar Riad Abduljabbar traf im Viertelfinale auf den amtierenden...

Andrii Velikovskyi (r.) kämpft um den Gürtel des WBC International Champions

Am 31. Juli steigt der erste Profiboxabend des Karlsruher Promoters Fächer Sportmanagement seit dem letzten Oktober, an dem Zuschauer zugelassen sind. Nachdem das Team um die Geschäftsführer...

Nadine Apetz (l.) im Kampf mit Lovlina Borgohain (r.)

Am Dienstag bestritten auch Nadine Apetz im Weltergewicht (-69 kg) und Ammar Riad Abduljabbar im Schwergewicht (-91 kg) ihre Auftaktkämpfe bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio.

1 von 5

News

Denis Boytsov feiert Comeback-Sieg

Denis Boytsov (links) schlägt wieder zu
Denis Boytsov (links) schlägt wieder zu

Deinze - Schwergewichtler Denis Boytsov hat Freitagnacht überraschend sein Comeback gefeiert. In Deinze in Belgien besiegte der in Hamburg lebende Russe den Serben Samir Kurtagic einstimmig über acht Runden nach Punkten. (80-73, 79-74, 78-74). Boytsov sollte eigentlich erst an diesem Sonntag in Schwerin gegen den Brasilianer Marcelo Luiz Nascimento boxen. In einer Nacht-und Nebel-Aktion wurde der Comeback-Kampf des Talents dann jedoch nach Belgien verlegt - damit er nicht doch noch im letzten Moment verhindert werden konnte.

Denn Boytsov, an dessen Verpflichtung sowohl Promoter Felix Sturm als auch der Berliner Sauerland-Stall Interesse haben sollen, hatte erst am Donnerstag im Vertragsstreit mit dem insolventen Hamburger Universum-Stall einen wichtigen Etappensieg erreicht. So darf die Nord-Ostsee-Betriebs GmbH unter Androhung eines Ordnungsgeldes in Höhe von 250.000 Euro oder einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten nicht mehr gegenüber Boxveranstaltern behaupten, im Falle eines Auftretens Boytsovs für einen anderen Veranstalter Schadenersatzforderungen gegen den Boxveranstalter geltend zu machen.

Universum-Chef Waldemar Kluch hatte behauptet, den Vertrag mit Boytsov bereits im März 2012 an die Nord-Ostsee-Betriebs GmbH übertragen zu haben. Diese GmbH wird von seinem Geschäftspartner Burkhard Pilgrim geführt. Ob eine Abtretung von Rechten, wie Kluch sie im Zuge der Insolvenz auch bei anderen Sportlern vorgenommen hatte, rechtens ist, lässt Boytsov derzeit per Feststellungsklage gegen die Nord-Ostsee-Betriebs GmbH ermitteln.

Foto: 

BoxSport