Fai Phannarai wagt den Generation-Fight

Gleich 2 WM-Titelkämpfe in einem Event bietet Hamburgs Promotion „Boxen im Norden“ am „Tag der Deutschen Einheit“ (3. Oktober ab 16 Uhr) in der Kult-Disco „Große Freiheit“ vor St. Paulis großem...

Tyson Fury lässt seine Muskeln spielen

Nach tagelangem Tauziehen ist nun klar, dass es nicht zum „Battle of Britain“ kommen wird. Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) erklärte die Vertragsverhandlungen für einen Kampf mit Anthony Joshua (24–3...

Wegerich übergibt Halmich das Original-Hall of Fame-Bild ihres Aufnahmejahrganges

Am 22. September 2022 fand die exklusive Vernissage „Boxen in der Kunst“ in den Räumlichkeiten des Airport Club Frankfurt statt. Regina Halmich (45–1, 16 K.o.), eine der erfolgreichsten Boxerinnen...

Tyson Fury will Anthony Joshua im Ring gegenüber stehen

Die britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) und Anthony Joshua (24–3, 22 K.o.) sollen sich am 3. Dezember im Boxring gegenüber stehen. Joshua, der zuletzt gegen Oleksandr Usyk...

Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

1 von 5

News

Denis Boytsov feiert Comeback-Sieg

Denis Boytsov (links) schlägt wieder zu
Denis Boytsov (links) schlägt wieder zu

Deinze - Schwergewichtler Denis Boytsov hat Freitagnacht überraschend sein Comeback gefeiert. In Deinze in Belgien besiegte der in Hamburg lebende Russe den Serben Samir Kurtagic einstimmig über acht Runden nach Punkten. (80-73, 79-74, 78-74). Boytsov sollte eigentlich erst an diesem Sonntag in Schwerin gegen den Brasilianer Marcelo Luiz Nascimento boxen. In einer Nacht-und Nebel-Aktion wurde der Comeback-Kampf des Talents dann jedoch nach Belgien verlegt - damit er nicht doch noch im letzten Moment verhindert werden konnte.

Denn Boytsov, an dessen Verpflichtung sowohl Promoter Felix Sturm als auch der Berliner Sauerland-Stall Interesse haben sollen, hatte erst am Donnerstag im Vertragsstreit mit dem insolventen Hamburger Universum-Stall einen wichtigen Etappensieg erreicht. So darf die Nord-Ostsee-Betriebs GmbH unter Androhung eines Ordnungsgeldes in Höhe von 250.000 Euro oder einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten nicht mehr gegenüber Boxveranstaltern behaupten, im Falle eines Auftretens Boytsovs für einen anderen Veranstalter Schadenersatzforderungen gegen den Boxveranstalter geltend zu machen.

Universum-Chef Waldemar Kluch hatte behauptet, den Vertrag mit Boytsov bereits im März 2012 an die Nord-Ostsee-Betriebs GmbH übertragen zu haben. Diese GmbH wird von seinem Geschäftspartner Burkhard Pilgrim geführt. Ob eine Abtretung von Rechten, wie Kluch sie im Zuge der Insolvenz auch bei anderen Sportlern vorgenommen hatte, rechtens ist, lässt Boytsov derzeit per Feststellungsklage gegen die Nord-Ostsee-Betriebs GmbH ermitteln.

Foto: 

BoxSport