Neben Serge Michel und Petar Milas steht nun ein weiterer Fight für die Boxgala zum 70. Geburtstag des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB) fest. „Tiny“ Tina Rupprecht (9-0, 3 K.o.) wird ihren WBC-...

Errol Spence jr. (25-0, 21 K.o.) bleibt IBF-Weltmeister im Weltergewicht. Der 29-Jährige zeigte gegen Leichtgewichts-Champion Mikey Garcia (39-1, 30 K.o.) eine tadellose Performance und feierte...

Sauerland-Fighter Artur Mann (15-1, 8 K.o.) musste im Kampf um den IBO-Titel im Cruisergewicht eine bittere K.o.-Niederlage einstecken. Der Hannoveraner unterlag dem Titelverteidiger Kevin Lerena...

Ab dem 9. April steigen Spitzen-Amateurboxer aus aller Welt in der Sporthalle Süd in Köln in den Ring, um beim „Cologne Boxing World Cup“ um Medaillen zu kämpfen. Der Vorläufer dieses neuen...

Für den SES-Stall läuft es gerade ziemlich rund: Erst kürzlich wurde Dominic Bösel von den BOXSPORT Lesern zum Boxer des Jahres 2018 gekürt. Aber im Boxstall tummeln sich einige weitere...

1 von 5

News

Deniz Ilbay: Sportlich und privat ein erfolgreiches Jahr

Es war ein erfolgreiches Jahr für Deniz Ilbay (21-1, 9 K.o.): Zunächst schaffte der Kölner Boxprofi ein Comeback nach Verletzung. Dann nahm ihn Team Sauerland unter Vertrag. Und zum Schluss holte sich Ilbay in einem packenden Kampf am 1. Dezember in Gummersbach gegen Denis Krieger den Titel als Deutscher Meister im Weltergewicht. Auch privat läuft es für den 23-Jährigen: Zuerst heiratete er seine Freundin Lyna, und jetzt ist ein Baby unterwegs.

Außerdem gewann Ilbay auch noch einen prominenten Boxfan hinzu: Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Sie schickte dem werdenden Vater kürzlich einen Glückwunschbrief. „Mit Begeisterung habe ich vernommen, dass Sie den Deutschen Meistertitel im Weltergewicht gewonnen haben“, schrieb sie. Reker gratulierte im Namen der Stadt Köln: „Als Oberbürgermeisterin bin ich stolz, dass ein Spitzensportler wie Sie in unserer Stadt beheimatet ist.“

Ein toller Schlusspunkt für das Erfolgsjahr, findet Ilbay. „Ich habe mich darüber sehr gefreut. Für einen ‚kölschen Jung‘ kann es nichts Schöneres geben.“ Und fügt hinzu: „Köln ist für mich mehr als nur eine Stadt, ich möchte meiner Heimat auch etwas zurückgeben.“ Das macht er gemeinsam mit seinem Vater Garip Ilbay, zum Beispiel bei der Jugendarbeit im eigenen Kalker Sportstudio oder mit der Teilnahme am Projekt „Die Brücke Köln“, in dem straffällig gewordene Jugendliche betreut werden und ihre Sozialstunden in Ilbays Gym ableisten können.

Foto: 

Thomas Schildmann