Christian Hammer (24-5, 14 K.o.) aus dem Hamburger Stall EC-Boxpromotion steht nach seinem K.o.-Sieg über Michael Wallisch vor einer Riesenchance. Am 2. März boxt der Schwergewichtler im New...

Das geplante Dopingverfahren gegen Ex-Weltmeister Felix Sturm ist geplatzt. Wie der „Express“ berichtet, sah das Kölner Gericht keinen hinreichenden Tatverdacht und lehnte die Eröffnung des...

Cruisergewichtler Artur Mann (15-0, 8 K.o.) steht vor dem bislang größten Kampf seiner Karriere. Am 16. März trifft der Hannoveraner aus dem Sauerland-Stall im Emperors Palace in Johannesburg auf...

Der nächste Kampf von Superstar Saul „Canelo“ Alvarez (50-1-2, 34 K.o.) steht fest. Der mexikanische Weltmeister (WBC und WBA-Super) im Mittelgewicht trifft am 4. Mai in der T-Mobile Arena in Las...

„Muhammad Ali International Airport“. Das werden viele Besucher Louisvilles im US-amerikanischen Kentucky demnächst bei ihrer Ankunft im Ort zu lesen bekommen. Denn die Heimatstadt Alis hat ihren...

1 von 5

News

Deniz Ilbay: Sportlich und privat ein erfolgreiches Jahr

Es war ein erfolgreiches Jahr für Deniz Ilbay (21-1, 9 K.o.): Zunächst schaffte der Kölner Boxprofi ein Comeback nach Verletzung. Dann nahm ihn Team Sauerland unter Vertrag. Und zum Schluss holte sich Ilbay in einem packenden Kampf am 1. Dezember in Gummersbach gegen Denis Krieger den Titel als Deutscher Meister im Weltergewicht. Auch privat läuft es für den 23-Jährigen: Zuerst heiratete er seine Freundin Lyna, und jetzt ist ein Baby unterwegs.

Außerdem gewann Ilbay auch noch einen prominenten Boxfan hinzu: Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Sie schickte dem werdenden Vater kürzlich einen Glückwunschbrief. „Mit Begeisterung habe ich vernommen, dass Sie den Deutschen Meistertitel im Weltergewicht gewonnen haben“, schrieb sie. Reker gratulierte im Namen der Stadt Köln: „Als Oberbürgermeisterin bin ich stolz, dass ein Spitzensportler wie Sie in unserer Stadt beheimatet ist.“

Ein toller Schlusspunkt für das Erfolgsjahr, findet Ilbay. „Ich habe mich darüber sehr gefreut. Für einen ‚kölschen Jung‘ kann es nichts Schöneres geben.“ Und fügt hinzu: „Köln ist für mich mehr als nur eine Stadt, ich möchte meiner Heimat auch etwas zurückgeben.“ Das macht er gemeinsam mit seinem Vater Garip Ilbay, zum Beispiel bei der Jugendarbeit im eigenen Kalker Sportstudio oder mit der Teilnahme am Projekt „Die Brücke Köln“, in dem straffällig gewordene Jugendliche betreut werden und ihre Sozialstunden in Ilbays Gym ableisten können.

Foto: 

Thomas Schildmann