Simon Zachenhuber, hier mit Promoter Wolfgang Fahrer (l.) und Coach Conny Mittermeier (r.), trifft am Samstag in seiner Heimatstadt auf Mbemba Miesi.

Am Samstag steigt in der Erdinger Eissporthalle die 1. Erdinger Boxnacht und in den beiden...

Igor Mikhalkin: Johnson sagt Fight kurzfristig ab

Am  Samstag, den 2. Juli, wollte Igor Mikhalkin (24-3, 11 K.o.) eigentlich wieder auf Titeljagd gehen. In London sollte der russische Halbschwergewichtler von EC Boxpromotion auf den Briten Callum...

Jasmine Ellis und Nick Trachte im Original-Olympia-Boxring von 1972 im Boxwerk München

Die Olympischen Spiele 1972 in München wurden von einem schrecklichen Terroranschlag überschattet. Am 5. September drangen acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer...

Nikki Adler und Daniela Roßberger

Nikki Adler ist in der Boxwelt einer der größten deutschen Namen. In den 2010er-Jahren dominierte sie das Supermittelgewicht in insgesamt sechs verschiedenen Verbänden als World Champion und war...

Heute vor 25 Jahren: Der „Ohrbiss“ bei Tyson vs. Holyfield II

Am 28. Juni 1997 treffen die Schwergewichtsstars Evander Holyfield und Mike Tyson zum zweiten Mal aufeinander. Im ersten Kampf am 9. November des Vorjahres hat Holyfield dem früheren Schrecken der...

1 von 5

News

Deutsche Meisterschaft: Zachenhuber gegen Pavlov am 2. Juli

Simon Zachenhuber, hier mit Fächer-Geschäftsführer Wolfgang Fahrer nach seiner letzten Titelverteidigung in Dortmund, will am 2. Juli seinen nächsten Titel.
Simon Zachenhuber, hier mit Fächer-Geschäftsführer Wolfgang Fahrer nach seiner letzten Titelverteidigung in Dortmund, will am 2. Juli seinen nächsten Titel.

Es ist eine wilde Fahrt, die Karriere des Simon Zachenhuber (16-0, 9 K.o.). 2018 gibt er sein Profidebüt mit namhaften Partnern auf der Trainer- und Managerposition. Zachenhuber trainiert mit Conny Mittermeier in Stuttgart und wird daneben vom erfahrenen Manager Klaus Kärcher und seinem Team betreut. Die Richtung ist von Beginn an klar: Es soll an die Spitze gehen. Nach sechs Siegen in den ersten Kämpfen steigt der Erdinger im April 2019 dann erstmals bei Fächer Sportmanagement in Karlsruhe in den Ring und überzeugt auf Anhieb. Die Promotion aus der badischen Fächerstadt verpflichtet den aufstrebenden Zachenhuber daraufhin langfristig und schmiedet große Pläne. Es folgen noch drei weitere Kämpfe im Jahr 2019, die Simon Zachenhuber alle vorzeitig beenden kann und die ihn auf größere Aufgaben vorbereiten sollten. Doch dann folgte der Ausbruch der Corona-Pandemie, der in den folgenden Monaten sämtliche Kämpfe zum Opfer fielen.

Zachenhuber widmete sich in dieser Zeit einem Ausweichprogramm der besonderen Art und wurde Teil des TV-Formates „Let‘s Dance“. Als Halbfinalist konnte er nicht nur die Jury von seinem Tanztalent überzeugen, sondern auch die Sympathie der Zuschauer gewinnen. Neben der großen deutschen Boxhoffnung war der Bayer nun auch ein Medienstar und das beflügelte Zachenhuber auch im Ring. Nach drei Aufbaukämpfen im Jahr 2021 folgte im Januar dieses Jahres der lang ersehnte erste große Titelkampf um die Junioren-WM der IBF. Gegen den Wormser Maurice Morio (8-3, 3 K.o.) lieferte er einen engagierten Kampf über die volle Distanz und gewann einstimmig nach Punkten. Nur zwei Monate später gewährte er Morio in der Dortmunder Westfalenhalle die gewünschte Revanche. Die Zeit bis dahin nutzten Zachenhuber und Trainer Conny Mittermeier aber nicht etwa zum Feiern, sondern für harte Arbeit. „Nur weil Du einen Kampf gewinnst, heißt das nicht, dass es keine Potentiale mehr gibt“, stellt Zachenhuber klar und fährt fort: „Wir haben uns kritisch analysiert, die Fehler ausgemacht und auf sie den Fokus gelegt.“

Auffallendste Veränderung war dabei seine Schlaghärte, die auch maßgeblich dafür verantwortlich war, dass der Rückkampf am 26. März bereits in der dritten Runde endete. Der Plan von Fächer-Geschäftsführer Wolfgang Fahrer, er machte früh deutlich, dass er Simon Zachenhuber „als zukünftiges deutsches Gesicht im Boxen“ sieht, geht zunehmend auf. Boxdeutschland hat den sympathischen Erdinger spätestens jetzt auf dem Radar!

Nun soll der nächste große Schritt folgen. Fächer Sportmanagement veranstaltet in Kooperation mit Agon Sports & Events am 2. Juli in Zachenhubers Heimatstadt Erding die große Erdinger Boxnacht (BOXSPORT berichtete). Neben dem IBF Eliminator im Supermittelgewicht zwischen Evgeny Shvedenko (Fächer Sportmanagement) und William Scull (Agon Sports & Events) soll dort gerade Lokalmatador Simon Zachenhuber die Stadtwerke Erding Arena, hier stehen normalerweise die Erding Gladiators auf dem Eis, zum Kochen bringen. Ihm ein Geschenk in seine Heimat zu liefern ist aber nicht die Art von Fächer-Chef Wolfgang Fahrer. Stattdessen hat er erneut einen Titelkampf für seinen Schützling eingefädelt. Dieses Mal geht es um die Internationale Deutsche Meisterschaft im Mittelgewicht, die momentan Alexander Pavlov (14-3, 10 K.o.) sein Eigen nennen kann. Der Wahl-Hambuger wird sicher einer der stärksten Gegner in der Karriere von Simon Zachenhuber sein. „Er ist ein erfahrener Mann und wir werden ihn sicher nicht unterschätzen“, so Zachenhuber, der eine reibungslose Vorbereitung durchläuft und dabei immer wieder zwischen seiner Heim-Basis in Stuttgart und dem Karlsruher Home of Champions wechselt, wo seine Teamkollegen trainieren.

Tickets für das Event, Beginn um 17:00 Uhr, Hauptkämpfe ab ca, 22:00 Uhr, sind bei Ticketmaster erhältlich.

Text: Pressemitteilung

Foto: 

Fächer Sportmanagement/Torsten Helmke