Simon Zachenhuber, hier mit Promoter Wolfgang Fahrer (l.) und Coach Conny Mittermeier (r.), trifft am Samstag in seiner Heimatstadt auf Mbemba Miesi.

Am Samstag steigt in der Erdinger Eissporthalle die 1. Erdinger Boxnacht und in den beiden...

Igor Mikhalkin: Johnson sagt Fight kurzfristig ab

Am  Samstag, den 2. Juli, wollte Igor Mikhalkin (24-3, 11 K.o.) eigentlich wieder auf Titeljagd gehen. In London sollte der russische Halbschwergewichtler von EC Boxpromotion auf den Briten Callum...

Jasmine Ellis und Nick Trachte im Original-Olympia-Boxring von 1972 im Boxwerk München

Die Olympischen Spiele 1972 in München wurden von einem schrecklichen Terroranschlag überschattet. Am 5. September drangen acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer...

Nikki Adler und Daniela Roßberger

Nikki Adler ist in der Boxwelt einer der größten deutschen Namen. In den 2010er-Jahren dominierte sie das Supermittelgewicht in insgesamt sechs verschiedenen Verbänden als World Champion und war...

Heute vor 25 Jahren: Der „Ohrbiss“ bei Tyson vs. Holyfield II

Am 28. Juni 1997 treffen die Schwergewichtsstars Evander Holyfield und Mike Tyson zum zweiten Mal aufeinander. Im ersten Kampf am 9. November des Vorjahres hat Holyfield dem früheren Schrecken der...

1 von 5

News

Devin Haney wird Undisputed Champ im Leichtgewicht

Devin Haney wird Undisputed Champ im Leichtgewicht
Devin Haney wird Undisputed Champ im Leichtgewicht

Seit Sonntag steht der neue Undisputed Champion im Leichtgewicht fest: Devin Haney (28-0, 15 K.o.). Der US-Amerikaner mit dem WBC-Gürtel nahm Lokalmatador George Kambosos jr. (20-1, 10 K.o.) im Marvel Stadium in Melbourne die Titel nach der Version der WBA (Super), IBF und WBO ab. Kambosos jr. hatte zudem den Franchise-Gürtel des WBC inne, weshalb es zwischenzeitlich Weltmeister des Verbandes im Leichtgewicht gab. Der Australier kam als Underdog in den Kampf, wie schon gegen Teofimo Lopez (16-1, 12 K.o.), dem er die Gürtel im November des letzten Jahres abgenommen hatte. Auch wenn „Ferocious“ mit Psychotricks in Haneys Kopf gelangen wollte (BOXSPORT berichtete), konnte er das Kunststück gegen den 23-Jährigen aus Las Vegas nicht wiederholen.

Obwohl auch Kambosos nicht schlecht boxte, kontrollierte „The Dream“ den Kampf mit einem hervorragenden Jab, starkem Timing und famosen Meidbewegungen, die den Australier immer wieder ins Leere schlagen ließen. Der Lokalmatador bekam zwar zwischenzeitlich gute Einzelhände ins Ziel, brachte den US-Amerikaner jedoch nie ernsthaft in Verlegenheit. Mit zunehmender Kampfdauer zeigte sich die Frustration bei Kambosos, etwa bei einer Aktion, bei der er Haneys Hand festhielt und nachsetzen wollte. Bald zeigte sich ein klares Bild, das am Ende nur einen Schluss zuließ: Haney gewann einstimmig nach Punkten, mit 118:110 und zwei Mal 116:112, wobei viele Kommentatoren und Box-Experten der Ansicht waren, dass die letztgenannten Scorecards den Fight wesentlich enger sahen als er war.

Allerdings war der entthronte Ex-Champ der gleichen Ansicht: „Es war ein enger Kampf, wir werden noch mal in den Ring steigen“, verkündete er beim Post-Fight-Interview noch im Ring. Haney hatte seine Titelchance nur unter der Bedingung bekommen, dass er Kambosos im Falle eines Sieges ein Rematch gewähren müsse (BOXSPORT berichtete). Für den Rückkampf wird sich „Ferocious“ allerdings etwas mehr einfallen lassen müssen, um den amtierenden unumstrittenen Weltmeister im Leichtgewicht besiegen zu können.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages