Superstar Vasiliy Lomachenko hat sich bereit erklärt, auf einen Teil seiner Börse zu verzichten, um den Kampf gegen Teofimo Lopez zu ermöglichen.

In der vergangenen Woche gerieten die...

Unglaubliche 25 Mal konnte Cecilia Braekhus ihre WM-Titel im Weltergewicht bereits erfolgreich verteidigen. Mit einem Erfolg am kommenden Samstag würde die „First Lady“ sogar für einen neuen...

Tyson vs. Jones jr. angeblich auf November verschoben

Der für den 12. September angekündigte Schaukampf zwischen Mike Tyson (50-6, 44 K.o.) und Roy Jones jr. (66-9, 47 K.o.) sorgte nicht nur für breite Resonanz, sondern soll sogar der Auftakt zu...

Tyson Fury startet Stiftung

WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) war während der Corona-Pandemie nicht untätig. Der „Gypsy King“ bereitet sich nicht nur auf seine nächsten Fights vor, sondern gründete auch eine...

Tom Dzemski gegen Michael Eifert bei SES-Gala am 22. August

Auf der Magdeburger Seebühne wird mit einer Ausnahmegenehmigung des Gesundheitsamtes Magdeburg eine zweite SES-Box-Gala vor bis zu 1000 Zuschauern unter dem Motto „Sommer Open-Air“ ausgetragen.

1 von 5

News

Dillian Whyte erbost über Zwei-Kampf-Deal von Fury und Joshua

Dillian Whyte erbost über Zwei-Kampf-Deal von Fury und Joshua
Dillian Whyte erbost über Zwei-Kampf-Deal von Fury und Joshua

Da WBC-Pflichtherausforderer Dillian Whyte (27-1, 18 K.o.) schon seit 2018 auf seine WM-Chance wartet, hat er rechtliche Schritte gegen den Verband eingeleitet (BOXSPORT berichtete). In dieser angespannten Situation war es für den Briten ein besonderer Affront, als er erfuhr, dass WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Dreifach-Champ Anthony Joshua (23-1, 21 K.o.) einen Zwei-Kampf-Deal über den Showdown um die Krone als Undisputed Champion im Schwergewicht abschlossen. „Ich dachte, die verarschen mich“, sagte Whyte. „Ich habe sofort mit Eddie Hearn und dem WBC telefoniert und habe sie gefragt, was da los ist. Sie haben mir meinen Pflichtkampf schon früher ungerechtfertigterweise genommen und jetzt wollen sie mich wieder loswerden. Ich war wütend.“

WBC-Präsident Mauricio Sulaiman habe ihm bestätigt, dass er seine Chance wie verabredet bis Februar 2021 bekomme. „Der Plan ist gegen Fury in der ersten Hälfte des nächsten Jahres zu kämpfen“, erklärte Whyte. „Das ist der Plan und das sagt auch Mauricio. Ich bin der Pflichtherausforderer und der Termin steht, es ist im Februar 2021 und ich muss meinen Kampf bis dahin kriegen, aber ich habe viele Dinge gehört und es ist schwer, sich darauf zu verlassen.“ Vor allem auf Furys Co-Promoter Bob Arum, der vorschlug den „Gypsy King“ zum Franchise-Champion zu machen, ist Whyte sauer. „Ich habe lange gewartet und dann reißt Bob Arum das Maul auf: ‚Dillian muss gehorchen, sonst machen wir Tyson zum Franchise-Champ.‘ Das geht zu weit. Der Gürtel kann nicht von einem Feigling zu einem anderen Feigling weitergereicht werden“, ärgerte sich der Brite. „Es muss sich etwas ändern. Mir reicht es. Genug ist genug.“

Mehr Verständnis hat „The Body Snatcher“ für seinen eigenen Promoter Eddie Hearn, der auch für Joshua verantwortlich ist: „Er muss Joshua bei Laune halten. Der ist derzeit der Goldjunge, Eddie muss den Weltmeister und den Herausforderer Nummer eins bei Laune halten. Das ist schwer für ihn und frustrierend für mich, aber so ist das Geschäft.“ Das sei nicht immer einfach. „Er muss Joshua sagen, dass er versucht den Kampf zu machen, und er muss natürlich auch mir sagen, dass er versucht den Kampf zu machen. Für wen versucht er es dann am Ende aktiv? Ich war oft kurz davor, Eddie zu verlassen, denn wenn ich nicht glücklich bin, dann versuche ich das zu ändern. Aber das WBC weiß, dass ich alles getan habe, dass ich mich jahrelang für sie reingehängt habe. Ich habe jeden Gürtel außer dem Weltmeistertitel gewonnen, vom Silver zum International, jeden Gürtel, den ich kriegen konnte.“ Nun will Whyte die Früchte seiner Arbeit ernten und macht eine klare Ansage: „Es war frustrierend, denn ich habe alles getan, was von mir verlangt wurde, und more, ich habe mehr Top-Ten-Herausforderer geschlagen als Wilder und Fury zusammen.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages