Die beiden Kubaner Lenier Pero und William Scull werden von nun an für das deutsche Wiking Box-Team in den Ring steigen. Ihre ersten Einsätze lassen nicht lange auf sich warten. Bereits am...

Nächster Rückschlag für Ex-Weltmeister Felix Sturm. Der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Köln hat eine Haftbeschwerde Sturms erneut abgelehnt. Damit muss der 40-Jährige bis zum Beginn...

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab gestern in Lausanne seine Entscheidung über die Zukunft des Boxens und der AIBA bei den Olympischen Spielen bekannt.

Seit Wochen bereitet sich Sebastian Formella (20-0, 10 K.o.) auf seinen großen Titelkampf im Sommer vor. Dieser wird am 6. Juli in der Hamburger CU Arena über die Bühne gehen – ein Heimspiel für...

Du bringst schreiberisches Talent, einen sicheren Umgang mit Social Media sowie die Leidenschaft fürs Boxen mit?

Deutschlands größtes Box-Magazin sucht zur Verstärkung der Redaktion zum...

1 von 5

News

Doping-Vorwürfe: Wird Felix Sturm entlastet?

In dieser Woche wurde bekannt, dass die Kölner Staatsanwaltschaft gegen Felix Sturm ermittelt (BOXSPORT berichtete). Aufgrund eines positiven Doping-Tests nach seinem letzten Fight im Februar 2016 gegen den Russen Fedor Chudinov wird Sturm wegen Selbstdoping, Teilnahme an einem Wettkampf unter Selbstdoping und gefährlicher Körperverletzung angeklagt.

Doch Sturm könnte unwissentlich gedopt haben. Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ unter Berufung auf den Kölner Doping-Experten Wilhelm Schänzer berichtet, könnte der Befund durch den Konsum kontaminierter Nahrungsergänzungsmittel ausgelöst worden sein. Bereits Ende 2016 wurde ein Kurzgutachten erstellt, in dem der frühere Leiter des Anti-Doping-Labors die bei Sturm gefundene Menge des anabolen Steroids Stanozol als so gering bezeichnete, dass „die Möglichkeit eines kontaminierten Nahrungsergänzungsmittels nicht ausgeschlossen werden kann“.

Foto: 

Imago/Sven Simon