DBV-Präsident Erich Dreke spricht beim Cologne Boxing World Cup 2021

Anfang August hatte die ehemalige Athletensprecherin Sarah Scheurich einen offenen Brief an zahlreiche Medienvertreter geschickt, in dem sie schwere Vorwürfe gegen den Deutschen Boxsport-...

Otto Wallin will Dillian Whyte den Status als WBC-Interim-Champ streitig machen

Da sich WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) am 9. Oktober zum dritten Mal duellieren (...

Ruhestand vorbei: Artur Mann boxt gegen Mairis Briedis

Eigentlich hatte Cruisergewichtler Artur Mann (17-1, 9 K.o.) letztes Jahr seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT...

Artem Harutyunyan boxt am 25. September gegen Samuel Molina

Universums ungeschlagener Lokalmatador und Olympia-Bronzemedaillengewinner, Artem Harutyunyan (31), wird am 25. September gegen Spaniens WM-Hoffnungsträger, Samuel Molina (22), im Hamburger...

Alexander Krassyuk: Usyk ist wie Muhammad Ali

Alexander Krassyuk ist der Promoter von Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.). Usyk, ehemaliger Undisputed Champ im Cruisergewicht, stieg ins Schwergewicht auf, besiegte dort 2019 Chazz Witherspoon...

1 von 5

News

Dopingsünder Erik Morales für zwei Jahre gesperrt

Erik Morales (links) darf in den USA nicht mehr in den Ring steigen
Erik Morales (links) darf in den USA nicht mehr in den Ring steigen

New York - Die nationale Antidoping-Behörde der USA, USADA, hat den früheren Weltmeister Erik Morales für zwei Jahre gesperrt. Während der Vorbereitung auf seinen Rückkampf gegen Weltmeister Danny Garcia war der Mexikaner zweimal positiv getestet worden. Beide Urinproben aus dem Oktober vergangenen Jahres wiesen das bei Dopingsündern äußerst beliebte Kälbermastmittel Clenbuterol auf. Morales durfte trotz der beiden positiven Tests zum Titelkampf in New York antreten, den er durch K.o. in der vierten Runde verlor.

Die USADA sperrte die mexikanischen Box-Legende nun rückwirkend zum 2. Oktober 2012, dem Tag des ersten positiven Dopingtests, für zwei Jahre. Morales hat allerdings bereits angekündigt, nicht mehr in den USA kämpfen zu wollen. Der 36-Jährige will lediglich noch einen Abschiedskampf in seiner Heimatstadt Tijuana bestreiten. In Mexiko wird die Sperre der USADA nicht anerkannt.

Foto: 

BoxSport