Sebastiano Lo Zito: Titel nicht nur im Ring

Er hat es erfolgreich geschafft: Sebastiano Lo Zito (31), Deutscher und Internationaler Deutscher Meister (BDB) im Supermittelgewicht, feiert seinen Studienabschluss (Note gut). Damit wird Lo Zito...

Spannendes Duell: Kein Favorit bei Piccirillo vs. Arsumanjan

Vier internationale Meisterschaften und ein deutscher Titelkampf stehen bei der nächsten AGON-Box-Gala auf der Fightcard. Der Main-Event gehört zur Kategorie „Muss man unbedingt gesehen haben“. In...

Senad Gashi vs. Marko Radonjic am 19. Juni

Im Zuge der Verhandlungen zur geplanten Boxveranstaltung der Universum Boxpromotion am 19. Juni in Hamburg kann TS Fight-Sportmanagement freudige Nachrichten verkünden! Denn es ist gelungen, ihren...

Lovejoy provoziert Charr und Don King

Christopher Lovejoy (19-0, 19 K.o.) geht trotz K.o.-Quote von 100% als Underdog in den Fight gegen Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.) am Samstag. Eines hat der US-Amerikaner aber schon drauf wie ein...

Emir Ahmatovic boxt am 21. Mai gegen Gabriel Enguema

Am 21. Mai zieht es Petko’s Boxing in die Millionenmetropole Belgrad! In der serbischen Hauptstadt Belgrad präsentiert der Münchner Boxstall zusammen mit KAIF ENERGY und dem Oktoberfest Dubai eine...

1 von 5

News

Drama: Rashed Al-Swaisat stirbt nach K.o.

Drama: Rashed Al-Swaisat stirbt nach K.o.
Drama: Rashed Al-Swaisat stirbt nach K.o.

Der Jordanier Rashed Al-Swaisat galt als großes Box-Talent. Er wurde nur 19 Jahre alt. Der junge Halbschwergewichtler war zur AIBA-Junioren-WM in Polen Mitte April gefahren. In einem Vorrundenkampf  am16. April in Kielce gegen Anton Winogradow aus Estland ging Al-Swaisat k.o. und wurde anschließend erst im Ring behandelt, danach ins Krankenhaus gebracht. Er wurde sofort notoperiert und kämpfte um sein Leben, erlag aber nach zehn Tagen seinen Verletzungen.

„Mit tiefer Trauer erfuhren wir vom Tod Rashed Al-Swaisat aus Jordanien, der am 16. April nach seinem Kampf während der AIBA-Jugendweltmeisterschaften ins Krankenhaus gebracht wurde“, schrieb die AIBA in einem Statement. „Rashed ist in unseren Herzen und in unseren Gebeten. Wir denken an seine Familie, seine Freund und seine Teamkameraden, denen wir unser Beileid aussprechen.“ Es gibt noch keine Erkenntnisse, ob allein der K.o. verantwortlich für den Tod des Jordaniers war oder ob es mögliche Vorerkrankungen gab. Ermittlungen wurden eingeleitet.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

IMAGO / Newspix