Formella verliert gegen Benn und gewinnt Respekt

Gegen den Briten Conor Benn (17-0, 11 K.o.) musste Weltergewichtler Sebastian Formella (22-2, 10 K.o.) am Samstag die zweite Niederlage seiner Karriere einstecken – die erste war am 22. August...

Deontay Wilder: Bridgergewicht – ohne mich

Das WBC hält an seinem Plan fest, eine Gewichtsklasse namens Bridgergewicht zwischen Cruiser- und Schwergewicht einzuführen (...

Dicke Luft zwischen Crawford und Arum

Am Samstag bewies Terence „Bud“ Crawford (37-0, 28 K.o.) erneut, dass er einer der besten Boxer im Weltergewicht ist. In nur vier Runden knockte er Kell Brook (39-3, 27 K.o.) aus und verteidigte...

Formella austrainiert und bereit für Benn

In der Wembley Arena in London kommt es heute zum Box-Kracher im Weltergewicht, wenn Sebastian „Hafen-Basti“ Formella (22-1, 10 K.o.) auf den WBA-Continental-Titelträger Conor Benn (16-0, 11 K.o...

Nick Trachte (M.) mit Wladimir Klitschko (r.) und Andreas Selak (l.)

Das 2009 in München gegründete „Boxwerk“ ist nicht nur eine Schmiede von erfolgreichen Boxern, die schon über 30 Titel nach Hause brachten, nicht nur aus der Fernsehshow „The Next Rocky“ mit der...

1 von 5

News

EC Boxing feiert zehnjähriges Jubiläum

EC Boxing-Chef Erol Ceylan
EC Boxing-Chef Erol Ceylan

Wir schreiben das Jahr 2010, es ist der 23. Oktober. An einem Samstagabend im Hamburger Stadtteil Hammerbrook geht ein neuer Boxstall mit seinem ersten Event an den Start. Zum damaligen Zeitpunkt wusste keiner, ob dies eine langfristige Angelegenheit werden würde oder die erste Fight Night eventuell auch die letzte sein könnte. Damals stand u.a. Schwergewichtler Michael Wallisch im Ring und unternahm seine ersten Gehversuche als Profiboxer. Heute, ein Jahrzehnt später, ist Wallisch immer noch dabei, denn EC Boxing ist auch in 2020 Teil der deutschen und mittlerweile auch internationalen Boxszene. Der kleine Kampfabend vor zehn Jahren war nur der Startschuss zu größeren Taten.

Von Anfang an dabei: Gründer und Chef von EC Boxing, Erol Ceylan. Beharrlich und mit voller Leidenschaft für den Sport ging der Unternehmer in die Vollen und baute sukzessive einen der stärksten Boxställe des Landes auf, bei dem immer die Action im Seilgeviert im Vordergrund stand. An seiner Seite arbeitet seiner langer Zeit auch ECB-Cheftrainer Bülent Baser, der diverse Boxer aus dem In- und Ausland zu großen Siegen und Titelehren führte. Ein eingespieltes Team, das Hand in Hand für den Erfolg kämpft.

Ceylan zieht nach der langen Zeit ein erstes Resümee: „Die zehn Jahre sind wie im Flug vergangen. Es gab einige Höhen und Tiefen, viele Siege und auch Niederlagen, in Deutschland und der ganzen Welt. Man kann ingesamt sehr zufrieden sein, doch wir hoffen, dass die nächsten zehn Jahre noch viel besser werden. Ich danke allen Wegbegleitern, Trainern und Mitarbeitern, die diesen Erfolg möglich gemacht haben. Jeder von ihnen hat seinen Teil dazu beigetragen.“

Zu den großen Erfolgen kann man u.a. die WM-Siege von Igor Mikhalkin, Karo Murat und Sebastian Formella zählen, die alle auf heimischen Boden in Hamburg erfolgten. Die drei Boxer sind auch in 2020 Teil der starken Riege an Athleten, die EC Boxing international vertreten. Dazu kommt mit Christian Hammer, Ali Eren Demirezen und neuerdings auch WBA-Weltmeister Mahmoud Charr jede Menge Qualität im Schwergewicht dazu. Außerdem erst frisch bei den Profis angekommen und mit großem Potenzial für die Zukunft: der fast Meter große Hüne Victor Faust und Halbmittelgewicht Volkan Gökcek. Komplettiert wird ECB noch von Veteranen wie Ex-Weltmeister Firat Arslan, Nuri Seferi und Erkan Teper.

Das Ziel ist klar: EC Boxing soll international zu einer Marke werden. Durch Kooperationen mit internationalen Top-Promotern aus den USA und England konnten die ersten Schritte diesbezüglich bereits getätigt werden. Doch es steht noch viel Arbeit an, bis das Team um Erol Ceylan da ist, wo man hin will. Die nächsten zehn Jahren könnten also noch spannender werden als die letzten.

Text: Pressemitteilung

Foto: 

Torsten Helmke