Alexander Povetkin geht in den Ruhestand

Alexander Povetkin (36-3-1, 25 K.o.), Olympia-Gold-Gewinner von 2004 und früherer WBA-Weltmeister im Schwergewicht, beendet seine aktive Karriere. Bei einer Presskonferenz in St. Petersburg am...

Spence jr.: Schicke Pacquiao per K.o. in den Ruhestand

Am 21. August werden Ringlegende Manny Pacquiao (62-7-2, 39 K.o.) und Doppel-Weltmeister Errol Spence jr. (27-0, 21 K.o.) für ein Top-Duell im Weltergewicht gegeneinander antreten (...

Deontay Wilder wiederholt Handschuh-Anschuldigungen

Ex-WBC-Champ Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) steht vor seinem dritten Fight gegen Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.). Letztes Jahr hatte der ehemalige Weltmeister wilde Verschwörungstheorien verbreitet...

Kirkland Laing stirbt mit 66

Sein Kampfname war „The Gifted One“, der Begabte. Sein Talent zeigte Kirkland Laing (43-12-1, 24 K.o.) vor allem bei seinem legendären Upset-Sieg gegen Roberto Duran am 4. September 1982, als er...

Billy Joe Saunders: Demnächst Ruhestand?

Gegen Saul „Canelo“ Alvarez (56-1-2, 38 K.o.) musste Billy Joe Saunders (30-1, 14 K.o.) jüngst nicht nur die erste Niederlage seiner Profikarriere hinnehmen und den WBO-Gürtel im...

1 von 5

News

Eleider Alvarez: Doch kein Ruhestand?

Eleider Alvarez: Doch kein Ruhestand?
Eleider Alvarez: Doch kein Ruhestand?

Nach der Niederlage gegen Joe Smith jr. (26-3, 21 K.o.)  hatte Halbschwergewichtler Eleider Alvarez (25-2, 13 K.o.) über den Box-Ruhestand nachgedacht und war von seinem Trainer Marc Ramsay dazu angehalten worden (BOXSPORT berichtete). Gegenüber „La Presse“ erklärte der gebürtige Kolumbianer nun jedoch, dass er erneut in den Ring steigen möchte, auch entgegen Ramsays Empfehlung. „Ich habe mit ihm nach dem Kampf gesprochen. Und eine Woche oder zwei später haben wir zusammen gegessen. Ich habe ein gutes Verhältnis zu Marc“, sagte der 36-Jährige. „Meine gesamte Profikarriere habe ich mit ihm auf die Beine gestellt. Ich kritisiere ihn nicht für seine Aussagen, ich respektuere das. Aber ehrlich gesagt will ich nicht, dass meine Karriere so endet. Er versteht das, ich bin gut mit ihm befreundet. Wir sind mehr als nur Boxer und Trainer.“

Ramsay steht zu seinen vorigen Aussagen, will Alvarez aber dennoch unterstützen. „Es ist irgendwie meine Pflicht. Ich war derjenige, der ihn nach Kanada geholt hat. Wir sind diesen ganzen Weg gemeinsam gegangen. Es macht mir nichts aus mit ihm weiterzumachen und es erlaubt mir gleichzeitig einen näheren Blick darauf zu haben, als wenn er in einem anderen Gym trainieren würde. Wir möchten ihn nicht belehren, will wollen ihm nur helfen. Wir machen das zusammen, wir sind ein Team“, erklärte der Coach.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages