Am morgigen Freitag steigt Frankreichs große Schwergewichtshoffnung Tony Yoka (7-0, 6 K.o.) wieder in den Ring. Der Olympiasieger von 2016 trifft mit Ex-WM-Herausforderer Johann Duhaupas (38-5, 25...

Die O1NE.Sport-Athleten Denis Radovan und Sophie Alisch werden am 26. September in München bei einem der wichtigsten internationalen Boxevents des Jahres wieder im Einsatz sein. Denn wenn die...

Tugstsogt Nyambayar gewinnt WBC-Eliminator

Der mongolische Federgewicht-Contender und frühere Olympia-Zweite Tugstsogt Nyambayar (12-1,9 K.o.) konnte sich am Samstag in einem WBC-Eliminator gegen Cobia Breedy (15-1, 5 K.o.) durchsetzen –...

Peter Kadiru gegen Roman Gorst am 10. Oktober

SES-Schwergewichtler Peter Kadiru (9-0, 5 K.o.) bestreitet seinen vierten Kampf im „Corona-Jahr“ und steigt im 10. Profikampf gegen den Bayern Roman Gorst um die Deutsche Meisterschaft wieder in...

Robin Krasniqi wird Bösel-Gegner am 10. Oktober

Der Gegner von IBO-Weltmeister und WBA-Interims-Champ Dominic Bösel (30-1, 12 K.o.) am 10. Oktober steht fest. Der Halbschwergewichtler hatte ursprünglich gegen den Australier Zac Dunn (29-1, 24 K...

1 von 5

News

Endspurt für Erik Pfeifer vor Dubois-Kampf

Endspurt für Erik Pfeifer vor Dubois-Kampf
Endspurt für Erik Pfeifer vor Dubois-Kampf

Noch knapp zwei Wochen muss Erik Pfeifer (7-0, 5 K.o.) im ECB-Gym in Hamburg schwitzen, bevor es für den zweifachen Olympia-Teilnehmer nach England geht. Dort wird er den bis dato größten Kampf seiner noch jungen Profilaufbahn absolvieren, wenn er im BT Sport Studio von London auf Top-Talent Daniel Dubois (14-0, 13 K.o.) trifft. In der aktuellen Phase der Vorbereitung stehen für Pfeifer intensive Sparringsrunden auf dem Programm. Diese bringen ihn einerseits körperlich und mental in den nötigen Wettkampf-Modus und sind andererseits hilfreich, um sich detailreich auf Gegner Dubois einzustellen.

„Man schaut sich genau an, wie der Gegner boxt und stellt sich im Training darauf ein. Der Rest ergibt sich dann im Ring“, so der 33-jährige Schützling von Promoter Erol Ceylan. Letzterer hatte Pfeifer die Chance auf dieses Event ermöglicht, nachdem er zuvor schon den Kampf von Michael Wallisch (20-4, 13 K.o.) gegen Joe Joyce (11-0, 10 K.o.) ausgehandelt hatte (BOXSPORT berichtete). Angeleitet von seinem erfahrenen Coach Bülent Baser, nähert sich Pfeifer Stück für Stück seiner Topform, um punktgenau bei 100 % zu sein. In den verbleibenden Wochen geht auch darum, genug Energie zu konservieren.

Im Sparring muss sich Pfeifer u.a. mit Ilja Mezencev sowie seinen ECB-Kollegen Nikola und Danilo Milacic messen. Durch deren unterschiedliche Boxstile muss der 1,91 m große Hüne ständig kleine Anpassungen vornehmen, um das Geschehen im Ring kontrollieren zu können. Letztendlich wird es gegen den gefährlichen "K.o.-Schläger" von der Insel (Dubois gewann 13 seiner 14 Kämpfe vorzeitig) auf jede noch so kleine Nuance ankommen.

Der Kampf zwischen Erik Pfeifer und Daniel Dubois wird am 29. August über die Bühne gehen und in Großbritannien von Sender BT Sport übertragen. Schon fünf Tage vorher wird Pfeifer mitsamt seinem Team in London eintreffen.

Text: Pressemitteilung

Foto: 

Torsten Helmke