Emre Cukur: EM-Fight am 18. Dezember

Am 18. Dezember geht es für Emre Cukur (18-1, 3 K.o.) nach Großbritannien, wo er gegen Lokalmatador Jack Cullen (20-2-1, 9 K.o.) um den vakanten Titel als Europameister im Supermittelgewicht boxt...

Davis gewinnt harte Ringschlacht gegen Cruz

Panzer gegen Pitbull. Eigentlich war Isaac Cruz (22-2-1, 15 K.o.) nur als Ersatzgegner beim Fight gegen Gervonta Davis (26-0, 24 K.o.) eingesprungen und sollte ursprünglich auf der Undercard von...

Wasserman-Boxer triumphieren beim ersten Event mit Probellum

Für Wasserman Boxing war das erste gemeinsame Event mit Probellum am 3. Dezember in Ilsenburg ein voller Erfolg: Alle Boxer des früheren Team Sauerland konnten sich in ihren Fights durchsetzen. Im...

Ralf "Printe" Kompraß aus Düsseldorf (l.) gegen Alexander Müller aus Berlin

Berliner Boxer schlagen Düsseldorf mit 12 – 4, Ralf Krompaß unterliegt Alexander Müller nach harten Kampf, Eddie Müller und Martin Houben gewinnen ihre Profikämpfe.

Roman Fress steigt bei der "X-Mas Fight Night" wieder in den Ring

Zum Jahresauskläng lässt SES noch einmal die Fäuste fliegen. Kurz vor Weihnachten will der Magdeburger Stall mit der „X-Mas Fight Night“ am 18. Dezember im Maritim Hotel Magdeburg noch ein...

1 von 5

News

Entsetzen nach milder Strafe für Tom Schwarz

Entsetzen nach milder Strafe für Tom Schwarz
Entsetzen nach milder Strafe für Tom Schwarz

Unstrittig ist, dass Tom Schwarz (26-1, 18 K.o.) im Mai letzten Jahres bei einem Streit seine Ex-Freundin Tessa schlug. Gegen den Schwergewichtler wurde Anklage erhoben (BOXSPORT berichtete). Der Prozess verzögerte sich allerdings, da der Auftakt von tumultartigen Szenen gestört wurde (BOXSPORT berichtete).

Nun kam es zur Entscheidung: Gegen eine Zahlung von 2.500 Euro an die Staatskasse stellte das Amtsgericht Burg das Verfahren ein. Dabei wurde nicht in Abrede gestellt, dass der Boxer seiner mehr als 30 Zentimeter kleineren Ex-Freundin mit einem Schlag den Kiefer brach. Grund waren vielmehr widersprüchliche Aussagen, ob das Opfer den Boxer und seine damalige Verlobte, mit der er inzwischen verheiratet ist, provoziert habe. Vor allem die Betreiberin der Pizzeria, auf deren Parkplatz die Tat stattfand, hatte zugunsten von Schwarz ausgesagt. Der Richter erklärte laut „Magdeburger Volksstimme“ in der Urteilsbegründung: „Es lag ein Fehlverhalten auf beiden Seiten vor. Er ist eben der Meister der fliegenden Fäuste und nicht der Meister des gesprochenen Wortes.“ Ein weiterer Satz rief Empörung und Entsetzen bei vielen Prozessbeobachtern vor: „Der Schlag hätte anders ausgeführt werden können und müssen und als Profiboxer muss man in der Lage sein, das dosieren zu können.“

Während Tom Schwarz das milde Urteil feierte, reagierte die Box-Welt mit Entsetzen. Gegenüber der „Bild“-Zeitung sagte der frühere Promoter Wilfried Sauerland: „Lächerliches Urteil. So lange ist es nicht her, dass Schwarz im Ring stand. Schade fürs Boxen.“ Box-Idol Sven Ottke kam zu einer ähnlichen Einschätzung: „Ein No-Go-Urteil. Das macht man nicht, eine Frau zu schlagen. Normal geht die Sache anders aus, Schwarz hat tierisch Glück gehabt. Normalerweise zieht das eine lebenslange Sperre und Berufsverbot nach sich.“ Ex-Weltmeisterin Regina Halmich wurde in einem Gastkommentar bei der „Bild“ deutlich: „Herr Richter und Frau Staatsanwältin, ist Ihnen eigentlich klar, dass das Opfer auch hätte sterben können? Die Frau hat einfach nur Glück gehabt.“

Schwarz‘ frühere Freundin, DSDS-Star Annemarie Eilfeld, welche den Prozess als Beobachterin verfolgte, nannte die Entscheidung „eine Schande“. Sie hatte ebenfalls über Gewalterfahrungen mit Schwarz berichtet.

Für den Boxer wird dies allerdings nicht der letzte Gerichtstermin bleiben. Bereits im Mai musste er 2.000 Euro Strafe zahlen, da er Polizisten bei einer Verkehrskontrolle beleidigte. Am 18. November muss er erneut vor Gericht, da er als Beifahrer an einem Unfall beteiligt war und anschließend erneut durch Pöbeleien und Schläge aufgefallen sein soll.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

IMAGO / Christian Schroedter