Die Boxwelt trauert um Patrick Day. Der US-Amerikaner ist am Mittwoch im Alter von nur 27 Jahren an den Folgen einer schweren K.o.-Niederlage gestorben.

Das teilte sein Promoter Lou DiBella...

Die nächste Agon-Boxgala steigt am 23. November in Berlin. In der Arena Berlin im Stadtteil Alt-Treptow direkt an der Spree boxen sowohl Tyron Zeuge als auch Jack Culcay und Björn Schicke.

...

Neben WBC International-Champion Abass Baraou (7-0, 4 K.o.) wird mit Denis Radovan (12-0-1, 5 K.o.) ein zweiter Sauerland-Boxer beim WBSS-Finale am 26. Oktober in London in den Ring steigen.

Der Flensburger Weltergewichtler Freddy Kiwitt (16-2, 9 K.o.) will am 9. November den nächsten Schritt in seiner Karriere machen.

Bernd Bönte, der ehemalige langjährige Manager der Klitschko-Brüder, kehrt mit der kürzlich gegründeten Beratungsagentur „Pyx Global Sports“ auf die Box-Bühne zurück.

1 von 5

News

Erik Pfeifer wird AIBA-Profi

Erik Pfeifer (links) im Einsatz für die German Eagles
Erik Pfeifer (links) im Einsatz für die German Eagles

 

Köln - Erik Pfeifer wechselt als erster deutscher Amateurboxer in die Profisparte des Weltamateurboxverbandes AIBA, teilte der Weltverband mit.

Der 26 Jahre alte Superschwergewichtler aus Lohne gewann bei den Weltmeisterschaften 2011 die Bronzemedaille und ist mehrfacher deutscher Meister.

Die im vergangenen Jahr gegründete Profi-Abteilung mit dem Namen AIBA Pro Boxing (APB) soll die Abwanderung der erfolgreichen Amateure ins rein kommerzielle Preisboxer-Lager verhindern. Die APB startet mit ihrem Wettkampfsystem im Herbst dieses Jahres. Den Boxern werden vier Kämpfe pro Jahr garantiert. Pro Kampf bekommen sie ein Fixum in Höhe von 25.000 Dollar, zusätzlich gibt es Siegprämien.

Der APB haben sich bereits internationale Medaillengewinner wie Olympiasieger Serik Sapijew aus Kasachstan, Superschwergewichts-Weltmeister Magomedrasul Madschidow aus Aserbaidschan und der bulgarische Bronzemedaillengewinner von London, Tervel Pulev, Bruder des Profi-Europameisters Kubrat Pulev, angeschlossen.

Die AIBA-Profis dürfen im Gegensatz zu den Boxern der arrivierten Profiverbände auch bei Olympia starten. 2016 in Rio de Janeiro sollen neben den Amateuren 56 eigene Profis in den Ring steigen dürfen.

Pfeifer könnte schon bald das Kölner Talent Artur Bril folgen. Bril liegt seit Wochen ein Angebot der AIBA vor - nur der Boxer ist noch unentschlossen, ob er unterschreiben soll.