Kubrat Pulev (28-1, 14 K.o.) steht vor dem größten Fight seiner Karriere. Der Bulgare ist der IBF-Pflichtherausforderer von Superstar Anthony Joshua (23-1, 21 K.o.) und soll in diesem Sommer seine...

Billy Joe Saunders ist wegen eines Videos gesperrt

Eigentlich sollte der Brite Billy Joe Saunders (29-0, 14 K.o.) der nächste Gegner von Canelo Alvarez (53-1-2, 36 K.o.) werden. Zuerst sollten die beiden beim Cinco-de-Mayo-Fight am 2. Mai...

Corrie Sanders (l.) siegte überraschend über Wladimir Klitschko

Platz 7: Corrie Sanders (42-4, 31 K.o.)

Jess Willard triumphierte über Jack Johnson

Platz 8: Jess Willard (22-5-1, 20 K.o.)

Zumindest den Namen nach war es ein Kampf der Giganten. Jack Johnson (56-11-8, 35), der „Galveston Giant“, gegen Jess Willard (22-5-...

Serhat Güler (r.) soll sich in London mit dem Corona-Virus infiziert haben

Die europäische Box-Olympia-Qualifikation im März in London fand erst vor leeren Rängen statt, wurde nach drei Kampftagen dann komplett abgebrochen (...

1 von 5

News

Exklusiv: ARD vor Rückkehr im Boxen

Wie BOXSPORT erfuhr, soll das Comeback der ARD im Boxen unmittelbar bevorstehen.

Demnach würde „Das Erste“ bereits Ende März wird live aus einem Boxring auf Sendung gehen. Als Datum ist dem Vernehmen nach der 28. März geplant, wenn Dominic Bösel seinen Titel als Interims-Weltmeister im Halbschwergewicht nach Version der WBA verteidigen soll. Ferner hält der Freyburger Boxprofi auch den WM-Gürtel der IBO in diesem Limit. Möglicher Gegner Bösels bei dieser bundesweiten TV-Übertragung könnte der Australier Zac Dunn sein.

Verantwortlich für das Box-Comeback der ARD ist dem Vernehmen nach das Team des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). Die Sport-Redaktion des MDR setzt seit 2015 erfolgreich das Format „Sport im Osten – Boxen live“ um, mit seinen Box-Übertragungen erzielt der Regionalsender regelmäßig gute Einschaltquoten.

Die ARD unterhielt über viele Jahre eine Kooperation mit dem Sauerland-Stall, erneuerte den Vertrag Ende 2014 jedoch nicht mehr. Als Gründe wurden damals sinkende Einschaltquoten und zu hohe Kosten genannt.

Frank Schwantes

 

 

Foto: 

Imago Images/Mausolf