Canelo über seine Kritiker: „Sie sind mir egal“

Pound-for-Pound-King Saul „Canelo“ Alvarez (54-1-2, 36 K.o.) boxt morgen Abend gegen Pflichtherausforderer Avni Yildirim (21-2, 12 K.o.), der im Weltmeistertitel nach Version der WBA (Super) und...

Gegen Canelo: Mega-Chance für Avni Yildirim

Ausnahmeboxer, Pound-for-Pound-King, Weltmeister nach Version der WBA (Super) und des WBC – Superstar Saul „Canelo“ Alvarez (54-1-2, 36 K.o.) geht Samstag Abend als klarer Favorit mit einer Quote...

Kämpft demnächst Terence Crawford gegen Pacquiao oder Porter?

Weltergewichtler Terence Crawford (37-0, 28 K.o.) ist einer der besten Pound-for-Pound-Boxer der Gegenwart. Während Fans immer noch sehnsüchtig auf einen Vereinigungskampf zwischen dem WBO-...

Otto Wallin will die großen Drei im Schwergewicht

Der Schwede Otto Wallin (22-1, 14 K.o.) konnte sich als am Wochenende in den Rankings verbessern, als er Dominic Breazeale (20-3, 18 K.o.) einstimmig nach Punkten schlug. Auch bei seiner bisher...

Top Rank will wieder vor Zuschauern veranstalten

Seit letztem Sommer hat US-Promoter Top Rank seine Kämpfe in der ‚Bubble“ im MGM Grand in Las Vegas veranstaltet, also ohne Zuschauer unter strengen Sicherheits- und Hygieneauflagen – zuletzt...

1 von 5

News

Faton Vukshinaj: „Auf eine solche Chance habe ich gewartet“

Faton Vukshinaj: „Auf eine solche Chance habe ich gewartet“
Faton Vukshinaj: „Auf eine solche Chance habe ich gewartet“

Nach 14 Monaten darf Faton Vukshinaj (11-0-2, 7 K.o.) endlich wieder für einen Profikampf in den Ring steigen. Das Basler Box-Talent „El Vulcano“ steht vor seinem nächsten wichtigen Kampf. Am 20. Februar 2021 wird er im deutschen Karlsruhe gegen den Münchner Alexander Rigas (12-0, 5 K.o.) antreten, als Hauptkampf des Abends. Sein Gegner ist Deutscher Meister im Supermittelgewicht und hat bisher noch keinen Kampf verloren.

Es war für Faton Vukshinaj eine harte Zeit. Seit seinem letzten Sieg im Dezember 2019 (K.o. in der dritten Runde) vor heimischem Publikum in Fribourg über Frane Radnic konnte er nicht mehr als Profiboxer im Ring stehen. Die für 2020 geplanten Kämpfe wurden abgesagt. Für einen Boxer wie Faton eine Durststrecke. Aber er ist einer der Menschen, die sich nicht entmutigen lassen. Er hat die Zeit genutzt und sehr hart trainiert. Er sagt von sich, er sei fitter denn je und bereit für diesen Kampf. „Ich kann es kaum erwarten, wieder im Ring zu stehen und zu kämpfen.“

Der Basler freut sich besonders, wenn er gegen starke Gegner antreten kann. Alexander „The Great“ Rigas, ist ein gefeierter Boxkämpfer in Deutschland: 12 Kämpfe, keine Niederlage, 5 Siege durch K.o. Er ist deutscher Meister im Supermittelgewicht und holte sich Ende November 2019 den „Continental-Gürtel“ der International Boxing Organisation (IBO) im Halbschwergewicht. Der 29-jährige Faton kann 11 Siege und 2 Unentschieden im Mittelgewicht vorweisen. Verloren hat auch er noch nie. Seine K.o.-Quote ist mit 7 Siegen durch K.o. allerdings höher. Aber bisher fehlen ihm die grossen Titel. Die will er nun jagen, wenn er endlich wieder darf.

Siege gegen Boxer wie Alexander Rigas sind für Faton „El Vulcano“ von grosser Bedeutung. Denn nur so rückt er seinem Ziel näher, einen Weltmeistertitel für Basel und die Schweiz zu holen. Sein Trainer, Mentor und Bruder Mergim Vukshinaj stellt Faton perfekt auf den Kampf ein. Er ist überzeugt, dass Faton gewinnen wird, denn Faton ist ein Kämpfer mit Herz und einer stählernen Faust. Wer seine harten Schläge gegen die Pratzen knallen hört, der weiß, was gemeint ist. Am 20. Februar wird Faton alles geben, auch wenn er seine Fans, die ihm so wichtig sind, vor Ort vermissen wird. Denn dieser Kampf wird vor leeren Rängen stattfinden, Zuschauer sind noch nicht zugelassen.

Die Fans können „El Vulcano“ jedoch als Live-Stream auf Fight24 boxen sehen und somit live dabei sein, wenn er auf seinen achten K.o.-Sieg hofft.

Faton gab vor dem Kampf am Samstag noch ein Interview.

Faton, wie ging es dir in den letzten Monaten?

Mir ging es in den letzten Monaten sehr gut, ich habe hart trainiert und keine Trainingspause gemacht. Klar, es war wie für alle keine einfache Zeit. Meine geplanten Kämpfe im letzten Jahr sind abgesagt worden und ich wusste nicht, wann sich die nächste Möglichkeit ergibt. Für mich war es wichtig, jederzeit parat zu sein, damit ich zusagen kann, wenn ich die Chance für einen nächsten Kampf angeboten bekomme.

Wie fühlt es sich an, nun wieder kurz vor einem Kampf zu stehen?

Es fühlt sich extrem gut an. Ich kann es kaum erwarten und bin sehr froh, endlich wieder im Ring stehen und kämpfen zu können. Auf eine solche Chance habe ich gewartet. Das ist der Grund, warum ich das ganze Jahr so hart trainiert habe. Ich wusste, irgendwann kommt der Moment, vielleicht auch kurzfristig so wie jetzt, und dann werde ich parat sein.

Wie bereitest du dich auf den Kampf vom 20. Februar vor?

Dadurch, dass das Angebot sehr kurzfristig kam, arbeite ich mit meinem Bruder und Trainer Mergim, weiter wie bisher. Wir arbeiten sehr hart und intensiv, teilweise trainiere ich bis zu acht Stunden pro Tag, auch am Wochenende. Ich bin fit und kann im Moment jederzeit in den Ring steigen und kämpfen.

Ist es nicht eine besonders grosse Herausforderung gegen einen Boxer aus dem Supermittelgewicht – also eine Gewichtsklasse über dir – zu boxen?

Im Profiboxsport ist jeder Kampf ist eine grosse Herausforderung, egal in welcher Gewichtsklasse. Mein Gegner kämpft normal im Supermittelgewicht, dieser Kampf wird jedoch im Mittelgewicht stattfinden. Ich selbst habe auch schon im Supermittelgewicht und im Cruiserweight gekämpft. Das sind keine großen Unterschiede. Für mich wird es ein ganz normaler Kampf sein. Ich werde alles dafür geben, meinen nächsten Sieg zu holen, egal wie schwer es wird. Ich will gewinnen.

Text: Pressemitteilung

Foto: 

IMAGO / regios24