Deontay Wilder: Mordlüsterner K.o.-King

Sie sammeln Skandale, Feindschaften und Haftstrafen wie andere Leute Briefmarken, sind nicht nur im Ring gefürchtet, sondern auch außerhalb als Rüpel bekannt. BOXSPORT erstellte in...

Schwergewichtskracher Kabayel vs. Huck im Frühjahr

Der SES-Schwergewichtler Agit Kabayel wird gegen den Ex-Weltmeister im Cruisergewicht Marco Huck im Kampf um die vakante Europameisterschaft im Schwergewicht antreten. Dieser EM-Kampf soll nun...

Bakole verhindert Hrgovic vs. Yoka

Tony Yoka (11-0, 9 K.o.) stieg in Verhandlungen über einen IBF-Eliminator mit Filip Hrgovic (14-0, 12 K.o.) ein, nachdem bereits mehrere andere Boxer kniffen (...

Freuen sich über die Junioren-WM: Christian Titze, Simon Zachenhuber, Conny Mittermeier und Wolfgang Fahrer (v.l.n.r.)

Am vergangenen Samstagabend ging die erste Fächer-Veranstaltung des Jahres 2022 über die Bühne und wurde für die Box-Promotion aus Karlsruhe zu einem großen Erfolg.

Gleich drei Titel...

Traktor verliert bei Liga-Start

Unglücklicher Bundesliga-Auftakt. Der BC Traktor Schwerin ist mit einer knappen Auswärtsniederlage in die Boxbundesliga-Saison 2022 gestartet. Die Mannschaft des amtierenden Deutschen Meisters...

1 von 5

News

Fehde zwischen Ryan Garcia und Isaac Cruz

Isaac Cruz zofft sich derzeit mit Ryan Garcia
Isaac Cruz zofft sich derzeit mit Ryan Garcia

2021 war insgesamt kein gutes Jahr für Leichtgewichtler Ryan Garcia (21-0, 18 K.o.). Zwar konnte er Luke Campbell (20-4, 16 K.o.) schon zu Jahresbeginn mit einem fabelhaften K.o. stoppen, danach ging es bergab: Erst waren es psychische Probleme, danach eine Handverletzung, die den Knockouter und Social-Media-Star aus dem Ring fernhielten (BOXSPORT berichtete). Derweil stiegen die Aktien von Isaac Cruz (22-2-1, 15 K.o.) im Limit: „Pitbull“ sprang als Ersatzgegner für einen Fight gegen Gervonta Davis (26-0, 24 K.o.) ein, verlor zwar nach Punkten, aber bot dem gefürchteten K.o.-Schläger dermaßen gut Contra, dass er auch als unterlegener Boxer gefeiert wurde (BOXSPORT berichtete).

Garcia hatte den Mexikaner früh als ersten Gegner für seine Ringrückkehr im Jahr 2022 auserkoren und ihn in den sozialen Medien herausgefordert, was Cruz jedoch wenig kratzte. „Ryan ist ein Boxer, der keine große Gefahr im Limit darstellt. Er konzentriert sich mehr darauf, Videos zu machen und Follower bei Instagram zu sammeln“, spottete „Pitbull“ in einem Interview mit DAZN. Das wollte Garcia nicht auf sich sitzen lassen. „Du hast gesagt, dass ich ein Kinn aus Glas habe, dass ich mich nur auf Instagram konzentriere. Du wirst herausfinden, aus welchem Holz ich geschnitzt bin, sobald du den Vertrag unterschreibst“, schrieb der Star auf Twitter. Sein Stall Golden Boy Promotions hätte nach der langen Pause lieber einen leichteren Gegner als den Eisenschädel aus Mexiko für Garcia, unterstützt „King Ry“ jedoch bei seinem Wunsch.

Angeblich soll der „Pitbull“ den Kampf abgelehnt haben. „Es ist sehr schade, dass Cruz‘ Team das sehr lukrative Angebot ausgeschlagen hat, mehr als er gegen ‚Tank‘ (Gervonta Davis; d. Red.) eingenommen hat“, schrieb „Golden Boy“-Chef Oscar de la Hoya bei Twitter. „Sieht so aus, als wäre er eher ein Chihuahua als ein Pitbull“, spottete Garcia.

Sean Gibbons, der Chef von Manny Pacquiao Promotions, schoss auf dem gleichen Wege zurück. „Hey Ryan Garcia, während Isaac Cruz ein paar Sorgen in seinem Leben haben mag, gegen dich zu boxen ist keine davon“, twitterte er. Man erwarte ein ernsthaftes Angebot von de la Hoya. „Oscar, wenn du bereit bist im Guten mit uns zu verhandeln, dann reden wir darüber, diesem Kampf die Plattform zu geben, die er verdient – via Pay-per-View bei einem guten Sender. Glaubst du nicht, dass Ryan Garcia bereit für Pay-per-View ist?“ Während sich Boxer und Promoter bei der Ehre packen wollen, könnte sich bei erfolgreichen Verhandlungen ein Knaller im Leichtgewicht anbahnen.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages