Jürgen Doberstein (23-3-1, 6 K.o.) kämpft erstmals in Amerika. Der 29-Jährige wird am 31. August im Palm Beach County Convention Center in den USA in den Ring steigen. Dobersteins Gegner wird der...

Tom Schwarz (21-0, 13 K.o.) trifft auf der kommenden SES-Veranstaltung am 15. September in der Stadthalle Magdeburg auf den ungeschlagenen Mexikaner Julian „Pit Bull Jr“ Fernandez (10-0, 7 K.o...

Der Kölner Profi Deniz Ilbay (19-1-0, 9 K.o.) hat einen langfristigen Vertrag bei Team Sauerland unterschrieben. „Dieser Vertrag ist das Beste war mir passieren konnte. Ich war noch nie so...

Glanzlos aber souverän. So könnte man Tyson Furys (27-0-0, 19 K.o.) Vorstellung gegen den Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta (35-5-1, 21 K.o.) am vergangenen Samstag in Belfast,...

Seit jeher geht vom Schwergewichtsboxen eine besondere Faszination aus. Kämpfe von Box-Ikonen wie Muhammad Ali, Joe Frazier, Rocky Marciano, Joe Louis oder Max Schmeling sind fest im kollektiven...

1 von 5

News

Feigenbutz: Mehr Power durch Heuschrecken

Vincent Feigenbutz Gaston Alejandro Vega WBSS

Am 17. Februar will Supermittelgewichtler Vincent Feigenbutz (27-2-0, 24 K.o.) seinen IBF-Inter-Conti-Titel in der Arena Ludwigsburg gegen den Südafrikaner Ryno Liebenberg (18-5-0, 12 K.o.) verteidigen. Damit der 22-jährige Youngster noch mehr Kraft zulegen kann, setzt das Team auf eine spezielle Proteindiät. Dadurch stehen unter anderem Heuschrecken auf dem Speiseplan des Sauerland-Profis.

„Vincent hat zwar eine enorme Power, aber es geht immer noch mehr. Neben dem Training ist eine gesunde und proteinreiche Ernährung enorm wichtig. Die Heuschrecken liefern eine ganze Menge davon“, sagt Feigenbutz-Manager Rainer Gottwald, der früher selber aktiver Hochleistungssportler war.

Gegner Liebenberg lässt sich von der Feinjustierung nicht beeindrucken. „Gegrillte Heuschrecken sind keine Löwen. Vincent und sein Team werden eine Schlacht erleben. Ich hole mir am 17. Februar seinen Gürtel und schlage ihn K.o.“

In den Vorkämpfen des Abends feiert Halbschwergewichtler Leon Bunn (6-0-0, 6 K.o.) ein kleines Comeback. Nach dem Kampf gegen Thomas Gargula am 9. September in Berlin, schmerzte die linke Hand des 25-Jährigen. Den Kampf konnte er vorzeitig gewinnen, allerdings brach er sich den Mittelhandknochen. Bunn: „Der Bruch war ärgerlich, aber das kann halt im Boxen passieren.“ Durch eine speziell angefertigte Manschette konnte er sich trotzdem fit halten. „Ich danke meinen Ärzten dafür. Mit der Manschette durfte ich sogar einige Übungen machen, die mit Gips nicht möglich gewesen wären“, erklärt der Frankfurter.

Die Veranstaltung wird am 17. Februar live ab 20.00 Uhr auf Sport1 übertragen.

Foto: 

Foto: Imago/Eibner