Universum-Boxgala mit Harutyunyan und Thun am 17. Oktober

Am 17. Oktober 2020 geht Universum Box-Promotion mit dem ZDF in die zweite Runde und ist nach der langen Corona-Pause wortwörtlich Back2Business. Dieses Event wird bisher das größte und wichtigste...

In eigener Sache: Erscheinungstermine

Liebe BOXSPORT-Leser,

die Coronapandemie macht es uns allen in vielerlei Hinsicht schwer, vorauszuschauen und Dinge für die nähere Zukunft zu planen. Dies ist im Sport allgemein und im...

Doppelsieg für Charlo-Zwillinge

Bei Jermall Charlo (31-0, 22 K.o.) und seinem Zwillingsbruder Jermell (34-1, 18 K.o.) durften am Wochenende die Sektkorken knallen, denn die 30-Jährigen waren beide erfolgreich bei der Box-Gala im...

Mairis Briedis gewinnt WBSS-Finale

Der Lette Mairis Briedis (27-1, 19 K.o.) konnte das WBSS-Finale in München für sich entscheiden und die Muhammad-Ali-Trophy mit nach Hause nehmen. In dem Kampf traf der Cruisergewichtler auf den...

David Haye glaubt an Chisora-Sieg gegen Usyk

Dereck Chisora (32-9, 23 K.o.) konnten einen (vakanten) EM- und mehrere International-Titel gewinnen, verlor jedoch gegen profilierte Gegner wie Vitali Klitschko (45-2, 41 K.o.), Tyson Fury (30-0-...

1 von 5

News

Felix Sturm: Raus aus der Haft – zurück in den Ring?

Text: Frank Schwantes

 

Felix Sturm kämpft um Haftverschonung. Angeklagt wegen Steuerhinterziehung und Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz samt einhergehender Körperverletzung, will der Ex-Champion eine geforderte Kaution von 300.000 Euro aufbringen, um endlich aus der Untersuchungshaft zu kommen.   

„Die Fortsetzung seiner Karriere als Boxer und die Grundlage seiner finanziellen Zukunft ist zwingend damit verbunden, dass er hier in Deutschland bleibt“, argumentierten seine Verteidiger laut Bild-Zeitung. Und sprechen damit einen wichtigen Punkt an: die Fortsetzung von Sturms Box-Karriere.

Nur, wird es diese überhaupt geben?

Der Kölner Boxprofi, bald 41 Jahre alt, stand zuletzt im Februar 2016 im Ring und kämpfte damals gegen den Russen Fedor Chudinov. Bei diesem Duell soll Sturm gedopt gewesen sein. A- und B-Probe jedenfalls waren positiv, worauf Sturm versprach, aufzuklären. Das aber hat er bis heute nicht getan, auch zur Enttäuschung seiner Fangemeinde.

In wenigen Monaten liegt der letzte Kampf des fünfmaligen Champions nun vier Jahre zurück. In seinen besten Zeiten gehörte Sturm boxerisch zweifellos zur internationalen Elite. Aber den Nachweis, dieses Klasse immer noch zu besitzen, konnte er zuletzt nicht mehr erbringen.

Die Chance, in naher Zukunft um einen prestigeträchtigen WM-Titel boxen zu können, dürfte kaum realistisch sein. Doch wer den Boxer Felix Sturm kennt, weiß, das dies eigentlich sein Anspruch ist. Alternativen also? Ein Duell gegen Arthur Abraham? Die Frage ist: Wer will diesen Fight, der gefühlt zehn Jahre zu spät kommt, überhaupt noch sehen, zumal auch „King Arthur“ längst nicht mehr weltmeisterlich unterwegs ist? Und: Wer würde diesen „Showdown“ finanzieren? Denn die beiden Ex-Champions würden kaum für Kleingeld gegeneinander antreten, dafür sind ihre Egos zu groß. Stattdessen ein Duell mit Jürgen Brähmer? Trotz seiner 41 Jahre steht der Schweriner noch voll im Saft und dürfte allein deshalb ein zu großes Risiko für Sturm darstellen.

Insofern bleibt abzuwarten, wie sich die Dinge bei Felix Sturm entwickeln. Ein Ring-Comeback jedenfalls dürfte unter diesen Umständen ein schwieriges Unterfangen werden. Man darf gespannt sein.

 

Foto: imago images / Sven Simon